Von Sibirien nach Słubice

Film, Vortrag und Gespräch im Museum Viadrina

Dr. Beata Halicka von der Universität Posen/Poznań sprach über die Neubesiedlung der Stadt Słubice, die 1945 aus der ehemaligen Frankfurter Dammvorstadt hervorgegangen war. In einem Filminterview werden exemplarisch die Schicksale der aus Sibirien nach Słubice Umgesiedelten sowie die ersten Jahre des Neubeginns in der Stadt an der Oder im neuen polnischen Westen vorgestellt.

Mehr erfahren »

Das Museum Viadrina, das Institut für angewandte Geschichte und das Deutsche Kulturforum östliches Europa zeigen den Vortrag “Von Sibirien nach Słubice – Die Besiedlung der polnischen Stadt Słubice nach dem Zweiten Weltkrieg” von Prof. Dr. Beata Halicka, Universität Posen/Poznań, die gleichnamigen Filminterviews und das Podiumsgespräch mit Zeitzeug*innen vom Verband der Sibiriendeportierten (Związek Sybiraków). Der Film wurde am 28. September im Rahmen der gleichnamigen Veranstaltung im Museum Viadrina aufgenommen.

Die Neubesiedlung Westpolens

Der Vortrag thematisiert die Neubesiedelung der nach dem Zweiten Weltkrieg aus der Frankfurter Dammvorstadt hervorgegangenen Stadt Słubice. In die neue polnische Stadt an der Oder zogen nach und nach die Mitarbeiter des Grenzschutzes und des Militärs sowie Zivilbevölkerung. Unter ihnen befanden sich Umsiedler aus den Gebieten, die Polen an die Sowjetunion abtreten musste, aber auch viele zuvor aus den ehemaligen polnischen Ostgebieten von der Sowjetunion nach Sibirien deportierte Polen. Andere migrierten in den neuen polnischen Westen, weil sie hier eine Chance auf einen Neuanfang sahen. Einen kleinen Teil bildeten schließlich ehemalige Zwangsarbeiter, die sich hier auf dem Weg aus dem Westen niederließen. Der Vortrag liefert einen Überblick über die einzelnen Gruppen der Neuankömmlinge und ihre Motivationen, sich hier niederzulassen. Im Filminterview und im Gespräch mit den Zeitzeug*innen vom Verband der Sibiriendeportierten werden exemplarisch die Schicksale der aus Sibirien nach Słubice Umgesiedelten sowie die ersten Jahre ihres Neubeginns im neuen polnischen Westen vorgestellt.

Bahnhof Europas. Frankfurt (Oder) 1945

Der Vortrag fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Bahnhof Europas. Frankfurt (Oder) 1945” statt. Die Reihe war ein Projekt des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Kooperation mit dem Institut für angewandte Geschichte – Gesellschaft und Wissenschaft im Dialog e.V. und dem Museum Viadrina in Frankfurt (Oder) im Rahmen des Themenjahres “KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg – Kulturland Brandenburg 2020”. Die Veranstaltungsreihe wurde von Kulturland Brandenburg und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Tipp

Zur Einführung in das Thema bietet das Deutsche Kulturforum östliches Europa den Video-Vortrag “Bahnhof Europas. Frankfurt (Oder) und das Jahr 1945” von Prof. Dr. Werner Benecke, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder), an.