Vergangenheit mit Zukunft – Industriekultur in historischen Stadtkernen

1. Januar 2022 Ganztägig

Die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg setzt im Jahr 2021 wieder ein dezentrales Ausstellungsprojekt und individuelle akustische Stadtrundgänge um. Diese sind ab voraussichtlich Mai in den Mitgliedsstädten Brandenburg an der Havel, Kyritz, Peitz, Rheinsberg, Wittstock/Dosse und Wusterhausen/Dosse vor Ort und digital zu erleben. Die Städte zeigen die Übergänge von der Entwicklung der Handwerksbetriebe über die Etablierung von Manufakturen bis hin zu Fabriken und der rasanten Veränderung der Infrastruktur durch Eisenbahnen, Dampfmaschinen, Elektrizität und andere Erfindungen. Jede der sechs teilnehmenden Städte setzt ihre eigenen thematischen Schwerpunkte. Die Narrative sind so vielfältig wie unsere Städte es sind. Industriekultur wird hier nicht nur in einer historischen Dimension präsentiert, sondern erhält durch spannende Umnutzungen eine heutige Relevanz, wenn bauliche Zeugnisse ehemaliger Industrieanlagen einer sinnvollen Nutzung zugeführt, im Stadtbild erhalten und vor Verfall und Abriss bewahrt werden. Das Projekt stellt daher auch aktuelle Projekte aus der Nutzungsperspektive und den heutigen Ansprüchen an die historische Stadt als Lebensmittelpunkt vor. Oft sind Bauten der Industriekultur in den historischen Stadtkernen die sogenannten „Dicken Brocken“, die im langjährigen Prozess der Stadtsanierung vielerorts mit langem Atem nur schwer entwickelt und revitalisiert werden konnten. Das Jahresprojekt der Arbeitsgemeinschaft zeigt einige dieser Sanierungserfolge und wegbereitende gute Lösungen.

Eröffnung Die Eröffnungstermine der dezentralen Ausstellung in den historischen Stadtkernen werden noch bekanntgegeben.
Orte Die folgenden Mitgliedsstädte der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen werden voraussichtlich an dem Ausstellungsprojekt teilnehmen: Brandenburg an der Havel, Kyritz, Peitz, Rheinsberg, Wittstock/Dosse und Wusterhausen/Dosse

Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen / Geschäftsstelle Potsdam
Telefon 0331 201 512 73
Mail info@ag-historische-stadtkerne.de
Web www.ag-historische-stadtkerne.de
Facebook HistorischeStadtkerne

„Handwerk – Werke der Hände“

Ausstellungseröffnung
12.11.2016, 14:30 Uhr
Wittstock/ Dosse

alte-bischofsburg-wittstock-3_pr1

Am Samstag, dem 12. November 2016, um 14.30 Uhr, wird in den Kreismuseen Alte Bischofsburg/ Museum des Dreißigjährigen Krieges, Wittstock, die Ausstellung „Handwerk– Werke der Hände“ eröffnet. Mit den ersten Stadtgründungen und der zunehmenden Arbeitsteilung entstanden immer mehr Handwerke, die bis zur Industrialisierung im 19. Jahrhundert das Rückgrat der Produktion bildeten. Die Ausstellung stellt mit Bild-Texttafeln Handwerksberufe und verschiedene Aspekte der Handwerksgeschichte vor.

Mehr erfahren »

Anhand der im Museum besitzbefindlichen Sammlungsgegenstände wird regionale Handwerksgeschichte exemplarisch veranschaulicht. Sie geht u.a. den Fragen nach, welche Gewerke für die Entwicklung der Region bedeutend waren und welche im Zeitalter der Industrialisierung eine andere Qualitätsstufe erreicht haben. Vorgestellt werden auch Handwerksberufe, die heute kaum noch bekannt sind, wie etwa Nadler, Drahtzieher, Fingerhüter oder Pergamenter. Interaktive Module sollen den Besucher anregen, sein handwerkliches Geschick z. B. beim Spinnen, Weben, Filzen, Töpfern, Drucken oder Papierschöpfen auszuprobieren.

Begrüßung
Werner Nüse, stellvertretender Landrat des Landkreises Ostprignitz-Ruppin
Grußworte
Dr. Ulrike Gutheil, Staatssekretärin, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH | Kulturland Brandenburg
Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock, Vorsitzender des Fördervereins Museen Alte Bischofsburg
Einführung in die Ausstellung:
Susann Hellemann und Dr. Lothar Binger, Kleinmachnow
im Begleitprogramm:
Auftritt von Schülern der Diesterweg-Grundschule, Handwerkstechniken zum Mitmachen


Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!