KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg – Kulturland Brandenburg 2020

Hervorgehoben

Aktuelles Icon für Instagram-LinkIcon für Facebook-Link

Die erste Phase der Corona-Pandemie haben wir überstanden. Langsam öffnen die Kultureinrichtungen im Land Brandenburg wieder die Türen. Teilweise können auch kleinere Veranstaltungen mit einer begrenzten Teilnehmerzahl wieder stattfinden. Das Themenjahr »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg – Kulturland Brandenburg 2020« kann mit etwas Verspätung starten. In unserem Online-Kalender halten wir Sie über unser Programm auf dem  Laufenden. Wir empfehlen, sich vor dem Besuch auf der Internetseite des Veranstalters über evtl. Zutrittsbegrenzungen oder andere Besonderheiten zu informieren.

Bei Kulturland Brandenburg haben wir die Zeit des Shutdowns genutzt und gemeinsam mit unseren Partner Videos produziert. Sie geben Ihnen Zuhause einen kleinen Einblick in das vielfältige Programm unseres Themenjahres. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und seien Sie gespannt auf das, was noch alles kommt. In der Rubrik »Kulturland entdecken« präsentieren wir Ihnen spannende Hintergrundgeschichten, Videobotschaften und Trailer aus dem ganzen Land.

Mehr zum Themenjahr erfahren »

Das Themenjahr »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg – Kulturland Brandenburg 2020«

Der 8. Mai 1945 symbolisiert die »Stunde Null« in der Deutschen Geschichte. Aus der individuellen Erfahrung heraus haben die Menschen in Brandenburg diesen Tag gleichermaßen als »Befreiung« und »Katastrophe« erlebt. Denn wie auch sonst sollten die allerorts anzutreffenden massiven Zerstörungen, die schier endlose Zahl der Opfer, das Maß an Verelendung und die Angst vor der sowjetischen Besatzung auf der einen Seite und die Hoffnung auf Frieden, Freiheit und ein Ende des Nationalsozialismus auf der anderen Seite greifbar werden.

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nimmt das Themenjahr »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg – Kulturland Brandenburg 2020« die zeithistorische Phase von 1945 bis heute in den Blick und fragt nach den individuellen Erinnerungen und Erfahrungen der Brandenburger*innen. Das Themenjahr 2020 will zum Diskurs über die historische, erinnerungskulturelle und demokratische Entwicklung der vergangenen 75 Jahre anregen.

Kulturland Brandenburg 2020 lädt die Brandenburger*innen und ihre Gäste ein, das kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt des Landes, aber auch die Zäsuren und Brüche in dessen Geschichte kennenzulernen. Mit zahlreichen Partnern werden künstlerische und kulturelle Projekte an den Schnittstellen zu Wissenschaft, Tourismus und kultureller Bildung präsentiert, die die Auswirkungen der zeitgeschichtlichen Ereignisse des Jahres 1945 auf Land und Leute betrachten. Sie widmen sich den individuellen Lebensschicksalen, den Hinterlassenschaften des Krieges und dem, durch die politischen Neuordnungen bedingten, gesellschaftlichen Wandel in der brandenburgischen Geschichte.

Kulturland Brandenburg 2020 folgt damit der Initiative der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, die mit dem Ausstellungsprojekt »Potsdamer Konferenz 1945 – die Neuordnung der Welt« im Schloß Cecilienhof die bis heute spürbaren Auswirkungen der aus der Potsdamer Konferenz resultierenden Nachkriegsordnung vermitteln wird. Denn der Zweite Weltkrieg hat Europa nachhaltig geprägt.

Eine Programmübersicht finden Sie in unserem Onlinekalender unter »Programm« oder im Jahresprogramm »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg«.

»Abschiedsworte müssen kurz sein wie eine Liebeserklärung«

Am 30. Dezember 2019 feiern wir Theodor Fontanes 200. Geburtstag
Feiern Sie mit uns in seiner Geburtsstadt Neuruppin

Theodor-Fontane-Denkmal, Neuruppin

Theodor-Fontane-Denkmal, Neuruppin, Foto: Frank Gaudlitz/frank-gaudlitz.de © Kulturland Brandenburg 2019

»Abschiedsworte müssen kurz sein wie eine Liebeserklärung« – ausnahmsweise liegt der märkische Dichter und Autor Theodor Fontane daneben. Den Ausklang des Jubiläumsjahres wollen wir ausgiebig feiern. Der Abschied am 30. Dezember 2019 ist zugleich die Geburtstagsfeier zu seinem 200. Geburtstag und unsere große Liebeserklärung an den bedeutenden Schriftsteller.
Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu feiern und Abschied zu nehmen von einem aufregenden und vielfältigen Fontanejahr voller Entdeckungen.

Die Geburtstagsfeier beginnt um 15 Uhr am Fontane-Denkmal, danach geht es zur Finissage ins Museum Neuruppin. Um 18 Uhr treffen wir uns dann in der Kulturkirche zur Verleihung des Fontane-Kulturpreises.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Frohe Weihnachten.

Mehr Informationen finden Sie auf www.fontane-200.de.

 

Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.

Making Off Fontaneske. Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.
Lesung und Gespräch mit Julia Schoch und Frank Gaudlitz
am 30. November 2019, 18.30 Uhr, im Museum Neuruppin

Julia Schoch © Jürgen Bauer

Kulturland Brandenburg präsentiert am 30. November die begleitend zum Themenjahr »fontane.200/Spuren« erschienene bibliophile Preziose »Fontaneske. Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts«. Die Schriftstellerin Julia Schoch und der Fotograf Frank Gaudlitz begegnen darin frei assoziierend und künstlerisch der Biografie, den Texten und der Arbeitsweise Theodor Fontanes. Angestiftet vom Unruhegeist Fontanes, streifen Schriftstellerin und Fotograf durch Landschaften – durch die der Seele und die der Mark Brandenburg. Texte und Bilder erschaffen einen Strom, der die innere Biografie eines schöpferischen Menschen erzählt.

Julia Schoch und Frank Gaudlitz berichten an diesem Abend über das Making Off dieser besonderen Publikation und stellen ihre Zugänge zu Fontanes Werk dar.

Die Autorin Julia Schoch lehrte nach dem Studium Literaturwissenschaften an der Universität in Potsdam, wo sie als Schriftstellerin und Übersetzerin lebt. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Zuletzt erschien ihr Roman »Schöne Seelen und Komplizen« bei Piper.
www.juliaschoch.de

Frank Gaudlitz © Julia Greger

Frank Gaudlitz studierte künstlerische Fotografie bei Arno Fischer an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Seine fotografischen Arbeiten wurden vielfach veröffentlicht und mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Zuletzt erschien sein Bildband »Russian Times 1988-2018«.
www.frank-gaudlitz.de

Die Publikation ist 2019 beim vacat Verlag erschienen und auf www.vacatverlag.de erhältlich.

Making Off Fontaneske. Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.
Lesung und Gespräch mit Julia Schoch und Frank Gaudlitz

Termin 30. November 2019, 18.30 Uhr
Ort Museum Neuruppin, August-Bebel-Str. 14/15, 16816 Neuruppin
Eintritt frei
Weitere Informationen finden Sie unter www.museum-neuruppin.de.

Kulturland Brandenburg holt die »Aurica«

Bei der gestrigen Kulturmarken-Gala »Night of the Brands« des 14. Europäischen Kulturmarken-Awards auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen wurde Kulturland Brandenburg vor 650 geladenen Gästen als »Europäische Kulturtourismusregion 2019« ausgezeichnet.

Die Preisträgerin mit der »Aurica« und die Laudatoren bei der Verleihung des 14. Kulturmarken Awards 2019 auf dem Welterbe Zollverein: (v.l.n.r.) Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin von Kulturland Brandenburg, Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, und Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld, Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.

Entscheidend für die Auszeichnung war die Berücksichtigung von nachhaltig wirkenden ökonomischen, ökologischen und sozialen Kriterien bei der Entwicklung seiner Kulturprojekte. Die Jury überzeugte Kulturland Brandenburg als starke Region mit klaren Zielsetzungen. Themenkampagnen, kulturgeprägtes Markenmanagement und eine erfolgreiche Integration von Kulturanbietern sowie der Kultur- und Kreativwirtschaft waren weitere Kriterien.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung insbesondere in dieser Kategorie“, betonte Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin von Kulturland Brandenburg und der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte. „Über die Themenjahre werden das kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt des Landes Brandenburg ins öffentliche Bewusstsein gehoben. Seit vielen Jahren arbeiten wir an der inhaltlichen und strukturellen Verknüpfung sowie an der Qualifizierung der Akteure aus den Bereichen Kultur und Tourismus und stärken somit die kulturtouristischen Potenziale in ganz Brandenburg.“

Neben Kulturland Brandenburg waren auch die Saalfelden Leogang Touristik GmbH sowie die Tourist Authority South Moravia als Europäische Kulturtourismusregion nominiert. Weitere Preisträger*innen waren das internationale Festival jazzahaed!, das Stegreif Orchester, Hedwig Fijen, Direktorin der Nomadenbiennale Manifesta, das Museum Susch in der Schweiz, die Deutsche Gesellschaft e.V. mit dem Projekt »Erbe, Tradition, Moderne – Europäischer Kultur- und Wissenstransfer durch Wandergesellen«, die Stadt Krefeld mit dem Projekt »Krefelder Perspektivwechsel« und das Magazin Monopol. Prof. Dr. Oliver Scheytt der ehemalige Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft erhielt den Lifetime-Achievement-Award. Der Kulturmarken Award wird von der Causales GmbH ausgerichtet.

Mehr erfahren »

Brandenburgs kulturelle Vielfalt (neu) entdecken

Das Team von Kulturland Brandenburg: (v.l.n.r.) Brigitte Faber-Schmidt, Corinna Ziegler, Christian Müller-Lorenz, Paulina Wielinski, Marlene Kaun und Carola Martin

Kulturland Brandenburg bringt den Brandenburgerinnen und Brandenburgern sowie seinen Gästen das kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt des Landes näher. Zu einem jährlich wechselnden Thema werden mit zahlreichen Partnern künstlerische und kulturelle Projekte an den Schnittstellen zu Wissenschaft, Tourismus und kultureller Bildung konzipiert und organisiert.

Im Fokus der Themenjahre stehen historische, zeitgeschichtliche und aktuelle Aspekte, die unter Einbeziehung von spannenden Persönlichkeiten, authentischen Orten und zentralen Ereignissen erzählt werden. Kulturland Brandenburg ist ein Netzwerk der kulturellen Netzwerke, in dem sich die Akteure im Land nachhaltig fachlich, regional sowie thematisch verbinden. Weitere zentrale Aufgaben sind das übergreifende Marketing für die Themenjahre sowie die Unterstützung der Akteure vor Ort bei der Umsetzung ihrer Projekte.

In diesem Jahr reiht sich das Themenjahr fontane.200/Spuren – Kulturland Brandenburg 2019 als zentraler Baustein in die Landeskampagne fontane.200 ein. Das Werk Theodor Fontanes ist untrennbar mit der brandenburgischen Landschaft, ihrer Geschichte und Kultur sowie mit der Mentalität ihrer Bewohner verbunden. In den unterschiedlichsten Regionen suchte der Dichter und Schriftsteller nach Spuren und hinterließ Spuren. Aus dieser Perspektive lädt fontane.200/Spuren noch bis zum 30. Dezember ein, das kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt in den verschiedenen Regionen Brandenburgs zu entdecken.

Bisherige Themenjahre waren unter anderem 2018 »WIR ERBEN. Europa in Brandenburg – Brandenburg in Europa«, 2017 »Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg«, 2016 »handwerk zwischen gestern & übermorgen« und auch »KOMMT ZUR VERNUNFT! Friedrich der Zweite von Preuszen« im Jahr 2012.

Fontane und die Stadt

Eine Ausstellung in der Galerie am Bollwerk
Neuruppin, 27. September – 3. November 2019
Eröffnung, 26. September 2019, 19 Uhr

Die Löwen-Apotheke in Neuruppin (Bj. 1788), Geburtshaus Theodor Fontanes © Matthias Frinken

Die Galerie am Bollwerk zeigt in einer Ausstellung ab dem 27. September Städte und Wohnorte aus Theodor Fontanes Leben.
Er wuchs in Neuruppin und Swinemünde auf, verbrachte einige Zeit in Leipzig, Dresden, Burg und Letschin. Den größten Teil seines Lebens verbrachte er jedoch in den Metropolen London und Berlin. Zwar befürworten vor allem seine brieflichen Aufzeichnungen den Modernisierungs- und Urbanisierungsprozess vor allem in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. In Deutschland und zeigen sich vom rapiden Wachstum der Großstädte beeindruckt. In seinen »Wanderungen«, den Essays, v.a. aber in Fontanes Romanen stehen diese Vorgänge und die damit verbundenen sozialen Folgen kaum im Zentrum seiner Beobachtungen und Darstellungen. Nur ausnahmsweise ist dazu etwas zu finden, z.B. im Kapitel Glindow in den »Wanderungen«. Fällt der urbane und industrielle Wandel den Maßgaben des poetischen Realismus zum Opfer oder interessieren seine Akteure und die sozialen Folgen Theodor Fontane einfach nicht?
Die Ausstellung widmet sich den metropolitanen Realitäten des 19. Jahrhunderts. Sie stellt die Wohnorte des märkischen Autors den Spielorten seiner Romane gegenüber und lädt zur Diskussion über Theodor Fontanes Modernisierungsbegriff ein.

Mehr erfahren »

Ausstellung »Fontane und die Stadt«

Eröffnung 26. September 2019, 19 Uhr
Laufzeit
27. September – 3. November 2019
Öffnungszeiten Fr–So 12–16 Uhr
Eintritt
frei
Ort Galerie am Bollwerk, An der Seepromenade 10, 16816 Fontanestadt Neuruppin

Web www.galerie-am-bollwerk.de

Besuch beim Vater

Louis Henri Fontane im Fontanehaus Schiffmühle 
Eine neue Dauerausstellung in Bad Freienwalde
Eröffnung, 17. Mai 2019, 15 Uhr

Aquarell © Hans-Jürgen Malik

»Denn wie er ganz zuletzt war, so war er eigentlich«, schreibt Theodor Fontane über seinen Vater. Im Fontanehaus Schiffmühle verbrachte Louis Henri Fontane seine letzten 12 Lebensjahre. Hier hat ihn sein Sohn regelmäßig besucht und hier starb Louis Henri Fontane im Oktober 1867. Sein Grab befindet sich unweit des Hauses auf dem Neutornower Friedhof. Den letzten Besuch im Frühjahr 1867 beschreibt der Dichter anrührend in seinem Erinnerungsbuch »Meine Kinderjahre« – und setzt damit dem Vater, dem Ort und dem Haus ein literarisches Denkmal.
Seit 1998 steht das Fontanehaus Schiffmühle als Erinnerungsstätte allen Besucher*innen offen. Anlässlich des Fontanejahres 2019 wurden das Haus und die Ausstellung komplett neugestaltet. Behagliche Innenräume und der Bauerngarten laden zum Entdecken und Verweilen ein. Um es mit Fontane zu sagen:

»Lass uns hier eintreten, sagte mein Vater …«

Ausstellung »Besuch beim Vater. Louis Henri Fontane in Schiffmühle«

Eröffnung 17. Mai 2019, 15 Uhr
Laufzeit 18. Mai – 31. Oktober 2019
Öffnungszeiten Do + Fr 11 – 16 Uhr, Sa + So 11 – 17 Uhr
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten
Ort Fontanehaus Schiffmühle
Schiffmühle 3, 16259 Bad Freienwalde (Oder)

Theodor Fontane besuchte in Freienwalde aber nicht nur seinen Vater. Er widmete der Stadt auch ein eigenes Kapitel in seinen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg«. Die Stadt dankt es dem märkischen Dichter mit vielen weiteren Höhepunkten im Fontanejahr 2019.

Warum eigentlich Fontane?

Die Fachhochschule Potsdam präsentiert das Ergebnis eines interdisziplinären Lehrprojektes
zur Visualisierung und Vermittlung von Literatur in Neuruppin

Neuruppin, 11. Mai bis 6. Juli 2019

Studierende der Fachhochschule Potsdam interpretieren Werke von Theodor Fontane, Foto: Albina Maks

Welche Jubiläen sind in unserer modernen Gesellschaft noch von Relevanz? Kultur- und Gestaltungsarbeit hat es häufig mit Daten und Jahrestag zu tun. Die Geburtstage bedeutender Persönlichkeiten gehören mit zu den beliebtesten Gründen für eine Rückschau. Doch heute zeigt sich immer öfter, dass solche Feiern an der jüngeren Generation unbeachtet vorüberziehen. Was also anfangen mit Theodor Fontane anlässlich seines 200. Geburtstags?

In einem interdisziplinär angelegten Projekt des forschenden Lernens sind der Studiengang Kulturarbeit und der Fachbereich Design der Fachhochschule Potsdam über zwei Semester der Frage nachgegangen, was die Generation der heute Studierenden an dem Autor Fontane interessieren könnte, was sie an ihm relevant finden und warum es sich lohnen könnte, ihn zu lesen. Als Resultat haben die Studierenden zum Fontanejahr 2019 eigene Ansätze für seine Vermittlung entwickelt. Die Projekte stellen unterschiedliche Fragen an das Werk des Autors in drei Schwerpunkten: Wie haben sich das LESEN und die Bedürfnisse junger Leser*innen verändert und welche Formate können diesen gerecht werden? Wie werden die Rollenbilder und zwischenmenschlichen BEZIEHUNGEN bei Fontane verhandelt und wo werden Kontinuitäten bis in die heutige Zeit sichtbar? Welche Bedeutung hat HEIMAT bei Fontane?

Ausstellung »Warum eigentlich Fontane?«

Eröffnung 11. Mai 2019, 14 Uhr
Laufzeit 11. Mai – 6. Juli 2019
Uhrzeit Mi – Sa 12 – 18 Uhr
Eintritt frei

Ort Der Kiosk, Schinkelstraße, Ecke Karl-Marx-Straße, 16816 Fontanestadt Neuruppin

Im Anschluss zieht die Ausstellung weiter nach Potsdam und wird ab dem 11. Juli im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte gezeigt.