Treue Hände

1. Januar 2022 Ganztägig

Das Bild zeigt eine Bühnensituation in einer Halle. Die Zuschauer blicken auf die Schauspielerin, deren Gestik als Schatten an der Wand erscheint.

Die Abwicklung von Betrieben durch die Treuhand zum Ende der DDR hatte für viele Menschen einschneidende berufliche und persönliche Folgen, die sich bis weit in die Gegenwart auswirken. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung beschäftigt sich die Theatergenossenschaft „Traumschüff“ künstlerisch mit der Aufarbeitung des damaligen Strukturwandels und setzt sich im Rahmen der dreiteiligen Theaterserie „Treue Hände“ insbesondere mit der Geschichte des ehemaligen VEB Kaltwalzwerk Oranienburg auseinander. Anhand von Zeitzeugeninterviews und regionalen Recherchen greift die Theaterserie vielseitige Perspektiven zu den Themen Treuhandgeschichte und Wiedervereinigung auf und macht sie für aktuelle Debatten um West- und Ostdeutschland sichtbar.

Im Rahmen der „Theater im Fluss Tour 2021“ wird die Serie an verschiedenen Orten im ländlichen Raum Brandenburgs erlebbar sein. Darüber hinaus finden ab Herbst 2021 weitere Vorstellungen im neu entstehenden „Theater im Werk“, einer festen Spielstätte im ehemaligen Kaltwalzwerk Oranienburg, statt. Die Theateraufführungen werden von Gesprächen mit dem Publikum umrahmt, in denen eine aktive Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ermöglicht und Fragen der Zukunftsgestaltung der Region angeregt werden.

Laufzeit „Theater im Fluss“ Mai bis September 2021
Die genauen Aufführungstermine werden noch bekanntgegeben.
Eintritt frei
Orte Die Aufführungsorte werden noch bekanntgegeben.

Laufzeit „Theater im Werk“ Herbst 2021
Eintritt soziales Preismodell
Ort ehemaliges Kaltwalzwerk Oranienburg
Kremmener Str. 43, 16515 Oranienburg

Theatergenossenschaft „Traumschüff“
Telefon 0174 754 09 17
Mail publikum@traumschueff.de
Web www.traumschueff.de
Facebook Traumschüff
Instagram Traumschüff

Bildquelle „Theater im Werk“, Foto: © Traumschüff e.G.

Oranienburg

ehemaliges Kaltwalzwerk Oranienburg, Kremmener Str. 43
Oranienburg, 16515 Deutschland
Google Karte anzeigen
0174 754 09 17
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Komme Bald!

Ein Eisenbahntheater über junge Kriegsheimkehrer aus sowjetischen Lagern

Das Bild zeigt vier Frauen, die in blauer Arbeitskleidung am Fenster einer Holzbaracke stehen.

Das Theater „Das Letzte Kleinod“ hat 2019/202 mit Zeitzeugen, inzwischen hochbetagt, über ihre verlorene Jugend in sibirischen Lagern gesprochen. Aus ihren Erzählungen war das Eisenbahntheaterstück „Komme Bald!“ entstanden.

Mehr erfahren »

Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden viele junge Männer zum Kampf gegen die Rote Armee an die Ostfront geschickt. Schlecht ausgebildet und ausgestattet waren sie auf das Kommende nicht vorbereitet. Diejenigen, die überlebten, kamen in sowjetische Kriegsgefangenenschaft. Erst Jahre später kehrten sie zurück. Im Sommer 2020 ging das Theaterensemble „Das Letzte Kleinod“ mit dem Eisenbahntheaterstück „Komme Bald!“ auf die Reise durch Deutschland.

Die Kriegsheimkehrer hatten den Krieg, die Gefangennahme und die Straflager überlebt. Manche galten als verschollen und hatten jahrelang keinen Kontakt zu ihren Angehörigen. Viele waren kriegsversehrt oder durch Mangelernährung ausgemergelt. Nach tagelangen Transporten kamen sie im Lager Gronenfelde am Stadtrand von Frankfurt (Oder) an. Hier wurden sie entlaust, bekamen Kleidung und Essen. Und hier durften sie ein Telegramm nach Hause schicken: „ich lebe“ oder „KOMME BALD!“. Kurze Zeit danach trafen sie in der Heimat ein, manche erst nach zehn Jahren der Trennung.

Das Theaterensemble „Das Letzte Kleinod“ besuchte Zeitzeugen, welche die Kriegsgefangenschaft erlebt hatten und davon berichten konnten. Alle sind inzwischen mindestens 92 Jahre alt. Die ehemaligen Soldaten erzählten von der Kindheit in der Hitlerjugend, von der Verblendung durch den Nationalsozialismus, von der Verrohung der Jugendlichen im Krieg, wie sie im Lager überlebt haben und schließlich entlassen wurden.

Komme Bald!

Premiere 13. August 2020, 20 Uhr
weitere Termine 14.+15. August 2020, jeweils 19 und 21 Uhr
16. August 2020, 15 Uhr
Eintritt 23 Euro, ermäßigt 18 Euro
Ort DB Netz Gelände
Zugang über August-Bebel-Str./Fürstenwalder Str., 15230 Frankfurt (Oder)

Weitere Aufführungen finden in Fürstenwalde (19.-21. August 2020), Wustermark (24.-26. August 2020), Gräfenhainichen (29.-31. August 2020), Weißenfels (3.-5. September 2020), Erfurt (8.-10. September 2020) und Eisenach (13.-15. September 2020) statt.

Telefon 04749 10 300 60
E-Mail produktion@das-letzte-kleinod.de
Web www.das-letzte-kleinod.de

Bildquelle Die Darstellerinnen des Theatherstücks “Komme Bald!” auf dem Gelände des Gulag-Museum Perm 36, v.l.n.r.: Natalia Voskoboynikova, Regina Winter, Margarita Wiesner und Elisabeth Müller, Foto: Jens-Erwin Siemssen © Das Letzt Kleinod e.V.

Kreuzfahrt MITFontane

Wenn Kutsch‘ und Bahn nicht fahr’n, bringt uns über’n See der Kahn – Eine Theaterreise des event Theater im Rahmen des Brandenburger Klostersommers

Das Bild zeigt den Schauspieler Hank Teufer. Er steht als Theodor Fontane verkleidet vor einer Ziegelmauer. Er trägt einen roten Frack und den typischen Theodor Fontane Schnauzbart.
Theodor Fontane alias Hank Teufer, Foto: event Theater Brandenburg an der Havel

Pfingsten 1874 reiste Theodor Fontane mit seiner Frau Emilie auf der »staubigen Sommerchaussee von Brandenburg « nach Plaue. Er war der Einladung Carl Ferdinand Wiesikes gefolgt, um weiter an den »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« zu arbeiten und den Philosophen Schopenhauer kennzulernen. Plaue war ein Ort, um auszuspannen, bei gutem Wein zu philosophieren und über den alten Ort der Quitzows zu recherchieren.

Fontane notierte alles Wichtige in seinen Notizbüchern, holte Erkundigungen über das Schloss, die Pfarrkirche und den Ort ein. Viele seiner Notizen fanden im fünften Band seiner »Wanderungen« Niederschlag. Das Kapitel »Plaue a.H.« setzte dem Ort ein bleibendes Denkmal. Auch persönlich blieb Fontane dem Ort verbunden. Bis zum Tod seines Gastgebers Wiesicke kehrte er jedes Jahr dorthin zurück.

Die Theaterreise „Kreuzfahrt MITFontane“, die das event Theater Brandenburg an der Havel im Rahmen des Brandenburger Klostersommers 2019 inszenierte, nahm den Besucher mit auf eine Reise über den Wendsee und den Plauer See. Dort wartete bereits der Hofstaat des Plauer Schlosses auf die Gäste wartete. Auf den Spuren Fontanes ging es zunächst in die Adler-Apotheke. Von dort aus führte eine mysteriöse Frauengestalt die Gäste weiter auf dem Fontaneweg zur Pfarrkirche und schließlich über den Friedhof. Überall in den Gebäuden, zwischen Bäumen oder auf dem Wasser begegneten dem wandernden Publikum Szenen und Bilder aus dem Leben Fontanes. Musik und Gesänge fehlten nicht, bevor die illustre Runde zum Abendbuffet eingeladen wurden.

Mehr erfahren »

Theaterreise „Kreuzfahrt MITFontane“

Premiere 3. August 2019, 15 Uhr
weiter Termine 4./10./11./17./18. + 24./25. August 2019, jeweils 15 Uhr
Eintritt 28,50 Euro (im VVK), 32 Euro (an der Abendkasse), 39 Euro (inkl. Abendbuffet)
Treffpunkt Anlegestelle der „Old Havelfee“ am Fischerufer
Am Seegarten 1, 14774 Brandenburg an der Havel
Dauer ca. 3 Stunden