Reformation konkret

Ausstellungseröffnung
14.05.2017, 15 Uhr
Brandenburg

Am Sonntag, dem 14. Mai 2017, um 15.00 Uhr, wurde vor und in der St. Gotthardtkirche in Brandenburg an der Havel die Ausstellung „Reformation konkret“ eröffnet.
In der St. Gotthardtkirche steht der erste reformatorische Flügelaltar des Landes. Seit 1559 ersetzte er die vormals 18 Altäre, die während der Reformationszeit in einem radikalen »Bildersturm« entfernt worden waren. Die Ausstellung thematisiert die Aufbruchstimmung und den tiefgreifenden Wandel dieser Epoche.
Von der St. Gotthardtkirche aus wird der Besucher auf verschiedenen Stationen durch die Altstadt bis zum Dom geführt. Im öffentlichen Raum erzählen Informationsstelen die Reformationsgeschichte der Stadt.

Mehr erfahren »

Begrüßung
Dr. Dietlind Tiemann, Oberbürgermeisterin der Stadt Brandenburg an der Havel
Philipp Mosch, Pfarrer der St. Gotthardt- und Christuskirchengemeinde
Grußworte
Kathrin Schneider, Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg
Heilgard Asmus, Generalsuperintendentin des Sprengels Potsdam
Michael Knape, Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg
Einführung in die Ausstellung durch Anja Heinecke, Denkmalamt Brandenburg an der Havel

Laufzeit: 15. Mai bis 31. Oktober 2017
Ort: St. Gotthardtkirche
Gotthardtkirchplatz, 14770 Brandenburg an der Havel
Öffnungszeiten: Mo – Sa 10.00 – 17.00 Uhr, So 11.30 – 17.00 Uhr
Die Ausstellung im öffentlichen Stadtraum jeder Zeit frei zugänglich.
Eintritt: frei

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Das Kyritzer Franziskanerkloster nach der Reformation

Ausstellungseröffnung und Auszeichnung ,,Denkmal des Monats“
13.05.2017, 15:00 Uhr
Kyritz

Am Samstag, dem 13. Mai 2017, um 15.00 Uhr, wird im Klostergarten in Kyritz die Ausstellung
„Das Kyritzer Franziskanerkloster nach der Reformation“ eröffnet. Dem Franziskanerkloster Kyritz wird gleichzeitig die Auszeichnung „Denkmal des Monats“ verliehen. Die Ausstellung ist ein Projekt im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2017 „WORT & WIRKUNG. Luther und die Reformation in Brandenburg“ und wird unter dem Jahresmotto „Reformieren – Eine Bewegung findet Stadt“ der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Land Brandenburg präsentiert.
Kein Ort in Kyritz kann nach der Reformation mehr Funktions- und Nutzungswechsel nachweisen als das heutige Klosterviertel: Rittergut, Stadtkirche, barockes Landhaus, Montierungskammer, Hospital, Lazarett, Wohnhaus, Brennerei, Badehaus, Wäscherei, Tankstelle, Ladengeschäft, Autowerkstatt, Gaststätte und Theaterbühne.
Jetzt wird es zum Kulturstandort mit Museum und Bibliothek.

Mehr erfahren »

Grußworte
Rainer Lehmann, ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg

Programm
13.00 Uhr Eröffnung des Tages der Städtebauförderung
14.00 Uhr Auszeichnung Denkmal des Monats
15.00 Uhr Eröffnung der Ausstellung „Das Kyritzer Franziskanerkloster nach der Reformation“
16.00 Uhr Vorstellung des Klosterviertels als Kulturstandort Kyritz

Termin: Sa, 13. Mai 2017, 15.00 Uhr
Laufzeit: 14. Mai bis 31. Oktober 2017
Ort: Klosterviertel Kyritz
Johann-Sebastian-Bach-Str. 2/4, 16866 Kyritz
Öffnungszeiten: werktags von 8.00-16.00 Uhr
Am Wochenende wird es nach Bedarf Sonderöffnungszeiten geben.
Eintritt: frei

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

„Zwischen Pfarrhaus und Ratssaal. Die Reformation im Amt Mühlberg“

Ausstellungseröffnung
22.04.2017, 16:00 Uhr
Mühlberg

Am Samstag, den 22. April 2017, um 16 Uhr, wird im Museum Mühlberg 1547 die Ausstellung „Zwischen Pfarrhaus und Ratssaal. Die Reformation im Amt Mühlberg“ eröffnet.
Das 2015 neu eröffnete Museum Mühlberg 1547 blickt mit einer Sonderausstellung zum 500. Jubiläum der Reformation auf das Glaubens- und Alltagsleben der Mühlberger zurück. 1539/40 nahmen sie, mehr oder weniger durch amtliche Verordnung, den neuen Glauben an. Mühlberg gehörte damals zum albertinischen Sachsen, wo Herzog Heinrich der Fromme die Reformation einführte. Die Ausstellung befasst sich jedoch nicht nur mit der Reformationszeit, sondern fragt auch, wie sich das christliche Alltagsleben über die Jahrhunderte entwickelte.

Mehr erfahren »

Begrüßung
Christian Heinrich-Jaschinski, Landrat des Landkreises Elbe-Elster
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH │ Kulturland Brandenburg
Führung von Dr. Lars-Arne Dannenberg, Kurator der Ausstellung
Musikalische Begleitung durch das Flötentrio der Kreismusikschule Gebrüder Graun des Landkreises Elbe-Elster

Termin: Sa, 22. April 2017, 16 Uhr
Laufzeit: 23. April bis 5. November 2017
Öffnungszeiten: April bis September: Di-So 10.00 – 18.00 Uhr
Oktober bis März: Di-So 10.00 – 17.00 Uhr
Ort: Museum Mühlberg 1547
Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2 Euro

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

„Luther und die Folgen. Reformation in Brandenburg“

Ausstellungseröffnung
19.04.2017, 17:00 Uhr
Potsdam

In Kooperation mit den Bahnhofspassagen Potsdam wird am Mittwoch, 19. April 2017, 17 Uhr, die Ausstellung „Luther und die Folgen. Reformation in Brandenburg“ eröffnet. Begleitend zum Themenjahr Kulturland Brandenburg 2017 zeigt sie Fotografien des Potsdamer Künstlers Frank Gaudlitz. Er porträtiert Vertreter der heutigen evangelischen Kirche im Pfarramt, in der Seelsorge und der Diakonie.

Mehr erfahren »

Kulturland Brandenburg 2017 nimmt die Reformation vor Ort und ihre Folgen für das Alltagsleben der Menschen, für ihren Glauben, ihre Wertvorstellungen, ihre Lebensgestaltung und ihr Verhältnis zur Gesellschaft in den Blick. Gemeinsam mit zahlreichen kulturellen, wissenschaftlichen und touristischen Partnern im ganzen Land Brandenburg wird ein Programm angeboten, mit dem die Besucher Orte, Persönlichkeiten und Zeugnisse der Reformation in Brandenburg auf vielfältige Weise entdecken können.

Begrüßung
Jana Strobach, Management der Bahnhofspassagen Potsdam
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH │ Kulturland Brandenburg
Frank Gaudlitz, Fotograf

Eröffnung: Mi, 19. April 2017, 17 Uhr
Laufzeit: 20. April 2017 bis 01. Mai 2017
Ort: Bahnhofspassagen Potsdam Hbf
Eintritt: frei

Fotografien von Frank Gaudlitz bietet auch die Begleitpublikation zum Themenjahr 2017: Luther und die Folgen. Reformation in Brandenburg
Herausgeber Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg
192 Seiten, 100 farbige Abbildungen, Hardcover
ISBN 978-3-7338-0407-7, 19,95 Euro
Erhältlich bei der Information in den Bahnhofspassagen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Begleitpublikation zum diesjährigen Themenjahr

Die Begleitpublikation folgt den Spuren der großen gesellschaftlichen Umwälzung vor 500 Jahren im heutige Bundesland Brandenburg und fragt, was aus ihnen „gelesen“ werden kann. Von der Prignitz bis zum Elbe-Elster-Land werden Orte, Bauwerke, Denkmäler, Ausstattungsobjekte oder Schriftzeugnisse vorgestellt. Oft einzigartig, manchmal beispielhaft sind diese Sachzeugnisse für die Autoren Ausgangspunkte, den grundlegenden Veränderungen, landesweiten Entwicklungen und Auswirkungen der Reformation nachzugehen. Die Fotostrecken von Frank Gaudlitz führen in die aktuelle Gegenwart.

Mehr erfahren »

Sie zeigen Vertreter der heutigen evangelischen Kirche im Pfarramt, in der Seelsorge und in der Diakonie. In ihrer Vielfalt und im gesellschaftlichen Bezug sind diese Aufnahmen auch ein anschauliches  Beispiel für „Luther und die Folgen“.

Die Redakteurin des Buches, Dr. Simone Neuhäuser, studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Publizistik in Berlin. Sie lebt in Potsdam. Frank Gaudlitz ist Absolvent der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und lebt als freier Fotograf in Potsdam.

Begleitband zum Themenjahr Kulturland Brandenburg 2017

Herausgeber Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg
192 Seiten, 100 farbige Abbildungen, Hardcover
ISBN 978-3-7338-0407-7, 19,95 Euro

„Sankt Luther. Reformator zwischen Inszenierung und Marketing“

Ausstellungseröffnung
31.03.2017, 18:00 Uhr
Berlin

Am Freitag, dem 31. März 2017, um 18 Uhr, wird im Museum Nikolaikirche in Berlin die Ausstellung „Sankt Luther. Reformator zwischen Inszenierung und Marketing“ eröffnet.

Zum 500. Reformationsjubiläum spürt das Stadtmuseum Berlin Ambivalenzen und Widersprüchen der Luther-Verehrung nach.
Im Mittelpunkt stehen dabei die teils heute noch bestehenden Gegensätze zwischen Luthers Lehre und gelebter Praxis. Einzigartige Objekte von der Reformationszeit bis zur Gegenwart, die zum Teil erstmals öffentlich zu sehen sind, zeugen von der glühenden Verehrung, mit der Luther zur Kultfigur verklärt wurde: Im Ergebnis oft eine Verkehrung seiner Theologie.

Mehr erfahren »

In der Nikolaikirche, einem Zentrum des Brandenburgischen Luthertums, erzählt die Ausstellung vom menschlichen Bedürfnis nach Idealen und Idolen, von Schaulust und Berührungsdrang sowie von den fließenden Grenzen zwischen Andenken und Bilderkult. Sie belegt aber auch, wie Luther bewusst inszeniert, politisch instrumentalisiert und kommerziell vermarktet wurde.

Grußworte
Paul Spiess, Direktor Stadtmuseum Berlin, Chefkurator des Landes Berlin im Humboldt Forum
Bischof Dr. Markus Dröge, Landesbischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH | Kulturland Brandenburg
Albrecht Henkys, Ausstellungskurator, Stadtmuseum Berlin

Eröffnung: Fr, 31. März 2017, 18 Uhr
Laufzeit: 01. April 2017 bis 10. September 2017
Ort: Museum Nikolaikirche, Nikolaikirchplatz, 10178 Berlin
Öffnungszeiten: täglich 10 – 18 Uhr
Eintritt: 5 €, erm. 3 € (inkl. Audioguide), bis 18 Jahre: frei, 1. Mittwoch im Monat: frei

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Auftakt der Konzertreihe des Kulturfeste im Land Brandenburg e.V. ,,Ad arma, fideles!“

Konzertreihe
18.03.2017, 15:00 Uhr
Temnitzquell

Wie die Reformatoren in Deutschland nutzte auch die katholische Kirche die sinnliche Kraft der Musik als Moment der Verkündigung. Nach den Ideen des Konzils von Trient (1545-1563) entstand die „Römische Schule“, die mit der ganzen Pracht barocker Musiksprache im Dienst der Gegenreformation musizierte. Das Lob eines Heiligen, die Bezugnahme auf die Jungfrau Maria, mediterrane Krippenszenen im Stile Caravaggios, die Vergänglichkeit alles Irdischen und der Kampf für den Glauben sind wiederkehrende Themen. Sie werdeneinerseits mit den erlesensten Kompositionstechniken und andererseits mit eingängigen Melodien behandelt und besungen. Diese Werke nehmen in der musikalischen Ausdeutung des Textes und mit einem mitreißenden groove regelrecht theatrale Züge an.

Mehr erfahren »

Concerto Romano, 2006 in Rom von Alessandro Quarta gegründet, ist die erste Originalklangformation, die sich systematisch mit allen Facetten der römischen Renaissance und des Hochbarocks beschäftigt. Das Ensemble ist regelmäßig bei internationalen Festspielen und in Konzertsälen u.a. in Italien, Belgien, Deutschland, Österreich und im Vatikan zu Gast.

Aequinox-Festival Neuruppin Ensemble „Concerto Romano“, Rom
Geistliche Musik im Rom des 17. Jahrhunderts von Francesco Foggia, Bonifacio Graziani Giacomo Carissimi

Termin: Sa, 18. März 2017, 15 Uhr
Ort: Kirche Netzeband, Dorfstr. 5A, 16818 Temnitzquell OT Netzeband
Eintritt: 23 Euro
Weitere Termine finden Sie hier.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!