Transformationsangebot “Louise”

13. September 8. Oktober

Die ehemalige “Brikettfabrik Louise” im Landkreis Elbe-Elster ist heute ein technisches Denkmal, das vielen Akteuren als Ort dient, sich mit der Industriekultur auseinanderzusetzen.

Die Schülerakademie Elbe-Elster e.V. ist einer dieser Akteure. In den vergangenen Jahren hat die Schülerakademie für junge Menschen verschiedene Bildungsangebote geschaffen. Mit Theater, Musik, Metallbearbeitung, Energieexperimente oder Kreativtechniken konnte das technische Denkmal “Brikettfabrik Louise” als Lernort etabliert werden. Im Zentrum dieses Wirkens steht das Interesse, die “Louise” mit seinen Besonderheiten, den historischen Hintergründen und den Berufsbiografien und -bildern erlebbar zu machen.

Die vielfältige Nutzung des technischen Denkmals “Brikettfabrik Louise” hat die Akteure vor die Frage gestellt, wie der Ort in Zukunft genutzt werden? Braucht es mehr Angebote oder sollten sie gebündelt werden? Wie lassen sich unterschiedliche Angebote unter einem Dach entwickeln?

Im Themenjahr der Industriekultur präsentiert die Schülerakademie Elbe-Elster e.V. gemeinsam mit Schüler*innen eine Ausstellung, die einen Einblick in den Diskussionsstand gibt. Verschiedene Akteure stellen darin ihre Sicht auf die künftige Nutzung und Gestaltung des technischen Denkmals “Brikettfabrik Louise” vor. Die Ausstellung gibt einen Einblick in den Diskussionsstand 2021 und lädt zum Mitdiskutieren ein.

Laufzeit 13. September bis 8. Oktober 2021
Eintritt Eine Spende wird erbeten.
Öffnungszeiten Mo – Fr 8–14 Uhr bzw. nach Absprache
Ort Technisches Denkmal “Brikettfabrik Louise”
Louise 111, 04924 Domsdorf (Elbe-Elster)

Telefon 035341 230 96 / 035341 940 05
Mail schuelerakademie-elbe-elster@web.de
Web www.schuelerakademie-ee.de

Bildquelle © Schülerakademie Elbe-Elster

Domsdorf

Technisches Denkmal "Brikettfabrik Louise", Louise 111
Domsdorf, 04924 Deutschland
Google Karte anzeigen
035341 230 96
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Eröffnung der Ausstellung “Tranformationsangebot Louise”

12. September , 10:00

Die ehemalige “Brikettfabrik Louise” im Landkreis Elbe-Elster ist heute ein technisches Denkmal, das vielen Akteuren als Ort dient, sich mit der Industriekultur auseinanderzusetzen.

Die Schülerakademie Elbe-Elster e.V. ist einer dieser Akteure. In den vergangenen Jahren hat die Schülerakademie für junge Menschen verschiedene Bildungsangebote geschaffen. Mit Theater, Musik, Metallbearbeitung, Energieexperimente oder Kreativtechniken konnte das technische Denkmal “Brikettfabrik Louise” als Lernort etabliert werden. Im Zentrum dieses Wirkens steht das Interesse, die “Louise” mit seinen Besonderheiten, den historischen Hintergründen und den Berufsbiografien und -bildern erlebbar zu machen.

Die vielfältige Nutzung des technischen Denkmals “Brikettfabrik Louise” hat die Akteure vor die Frage gestellt, wie der Ort in Zukunft genutzt werden? Braucht es mehr Angebote oder sollten sie gebündelt werden? Wie lassen sich unterschiedliche Angebote unter einem Dach entwickeln?

Im Themenjahr der Industriekultur präsentiert die Schülerakademie Elbe-Elster e.V. gemeinsam mit Schüler*innen eine Ausstellung, die einen Einblick in den Diskussionsstand gibt. Verschiedene Akteure stellen darin ihre Sicht auf die künftige Nutzung und Gestaltung des technischen Denkmals “Brikettfabrik Louise” vor. Die Ausstellung gibt einen Einblick in den Diskussionsstand 2021 und lädt zum Mitdiskutieren ein.

Eröffnung 12. September 2021, 10 Uhr
Laufzeit 13. September bis 8. Oktober 2021
Eintritt Eine Spende wird erbeten.
Öffnungszeiten Mo – Fr 8–14 Uhr bzw. nach Absprache
Ort Technisches Denkmal “Brikettfabrik Louise”
Louise 111, 04924 Domsdorf (Elbe-Elster)

Telefon 035341 230 96 / 035341 940 05
Mail schuelerakademie-elbe-elster@web.de
Web www.schuelerakademie-ee.de

Bildquelle © Schülerakademie Elbe-Elster

Domsdorf

Technisches Denkmal "Brikettfabrik Louise", Louise 111
Domsdorf, 04924 Deutschland
Google Karte anzeigen
035341 230 96
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Tage der Offenen Ateliers 2021

Ein Wochenende der Kunst im gesamten Land Brandenburg am 21./22. August 2021

Frau mit grauen Haaren steht vor einer Staffelei und zeichnet ein Porträt

Auch in diesem Jahr konnten die Tage der Offenen Ateliers nicht wie geplant am 1. Maiwochenende stattfinden. Aufgrund der Corona-Pandemie hatten die Landkreise, Städte und Künstler:innen entschieden, den Termin wie bereits im vorigen Jahr zu verschieben. Die Tage der Offenen Ateliers finden nun am 21. und 22. August 2021 statt.

Mehr erfahren »

Die Tage der Offenen Ateliers wollen an einem Wochenende gebündelt zu Erkundungen ins Land Brandenburg einladen, um das Potential und die Vielfalt der aktuellen Bildenden Kunst in der Region zu präsentieren. Die Besucher:innen können den Künstler:innen im wahrsten Sinne bei der Arbeit über die Schulter schauen, sich für die Künstler:innen und die Kunst begeistern sowie das eine oder andere Werk käuflich erwerben.

Aufgrund der pandemiebedingten Auflagen und der Terminverschiebung werden nicht alle Künstler:innen und Ateliers das für den Mai vorgesehene Programm am 21. und 22. August nachholen können. Aus diesem Grund haben wir Ihnen hier die Informationen der einzelnen teilnehmenden Landkreise und kreisfreien Städte aktualisiert zusammengefasst.

Wer nimmt an den Tagen der Offenen Ateliers teil?

Die Landkreise und kreisfreien Städte haben für den 21. und 22. August 2021 ein neues Programm zusammengestellt. Sie finden dieses Programm auf den entsprechenden Websites, die wir Ihnen hier verlinkt haben:

Landeshauptstadt Potsdam

Stadt Brandenburg an der Havel

Landkreis Barnim

Landkreis Dahme-Spreewald

Landkreis Elbe-Elster

Landkreis Havelland

Landkreis Oberhavel

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Landkreis Oder-Spree

Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Landkreis Pottsdam-Mittelmark

Landkreis Prignitz

Landkreis Teltow-Fläming

Landkreis Uckermark

Ein regionales Kooperationsprojekt

Die Tage der Offenen Ateliers sind ein regionales Kooperationsprojekt, das vom Arbeitskreis der Kulturverwaltungen im Land Brandenburg (AKK) entwickelt wurde. Folgende Partner organisieren die Tage der Offenen Ateliers in Kooperation mit der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg, in diesem Jahr: die Landeshauptstadt Potsdam, die Stadt Brandenburg an der Havel, der Landkreis Barnim, der Landkreis Dahme-Spreewald, der Landkreis Elbe-Elster, der Landkreis Havelland, der Landkreis Märkisch-Oderland mit dem CTA Kulturverein Nord. e.V., der Landkreis Oberhavel mit Kulturort-Brandenburg.de, der Landkreis Oberspreewald-Lausitz, der Landkreis Oder-Spree mit dem CTA Kulturverein Nord e.V., der Landkreis Ostprignitz-Ruppin, der Landkreis Potsdam-Mittelmark, der Landkreis Prignitz, der Landkreis Teltow-Fläming und der Landkreis Uckermark.

Die Tage der Offenen Ateliers werden unter der Voraussetzung durchgeführt, dass alle Beteiligten, sowohl die Künstler:innen als auch die Besucher:innen, eigenverantwortlich und mit großer Umsicht und Rücksichtnahme auf Andere handeln.

Weitere Informationen

Die Broschüre zu den Offenen Ateliers 2021 ist im März 2021 erschienen. Auch wenn die Informationen zu den teilnehmenden Künstler:innen nicht mehr aktuell sind, so ist die Broschüre doch ein Kompendium der brandenburgischen bildenden Kunst, mit der sich Besucher:innen das ganze Jahr über individuell, gemeinsam mit Freunden oder mit der Familie auf den Weg machen können.

Download der Broschüre zu den Tagen der Offenen Ateliers 2021

Acht Wochen eines Jahres

Sonderausstellung im Museum Schloss Doberlug

Das Bild zeigt das barocke Schloss Doberlug. Vor dem Tor steht ein Wachsoldat.

Mit der Sonderausstellung “Acht Wochen eines Jahres. Die NVA im Schloss Doberlug” widmete sich das Museum Schloss Doberlug im Themenjahr 2020 der militärischen Nutzung des barocken Schlossensembles nach 1945. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren im Schloss Doberlug zunächst Soldaten der Roten Armee und später der NVA untergebracht.

Mehr erfahren »

Mit dem Einmarsch der Roten Armee im April 1945 begann für das Barockschloss eine Zeit der militärischen Nutzung: Es diente zunächst als Garnison für sowjetische Truppen, ab 1950 dann als Kaserne für Einheiten der Kasernierten Volkspolizei und der Nationalen Volksarmee (NVA). Die militärische Nutzung ging nicht spurlos vorüber an dem Architekturdenkmal, das einige Jahrzehnte lang Sperrgebiet war.

Die Sonderausstellung stellte die verschiedenen Akteure der Kasernennutzung vor, beschäftigte sich mit dem militärischen Alltag sowie der Verbindung von Kaserne und Zivilbevölkerung. In zwei Rauminszenierungen erinnerte die Ausstellung an die Lebenswelt der NVA- Soldaten im Schloss. Der Titel “Acht Wochen eines Jahres” stand dabei für den Zeitraum, den die Reservisten des Militärtransportwesens der NVA im Schloss Doberlug verbrachten und war einem DDR‐Kurzfilm über den Reservistendienst entnommen. 

Acht Wochen eines Jahres. Die NVA im Schloss Doberlug

Laufzeit 26. Mai bis 15. November 2020
Öffnungszeiten Di–So 10–18 Uhr
Eintritt 6 Euro, erm. 3 Euro
Ort Museum Schloss Doberlug Schlossplatz 1, 03253 Doberlug-Kirchhain 

Telefon 035322 688 85 20
Mail museum-schlossdoberlug@lkee.de
Web www.museumsverbund-lkee.de 

Bildquelle Eingang zur Kaserne, 1971 © Stadt Doberlug-Kirchhain

Andreas Claus spricht über die Orte des “Verlorenen Transports”

Andreas Claus, Bürgermeister a.D. der Stadt Uebigau-Wahrenbrück, berichtet in seinem Videobeitrag, welche Bedeutung die Erinnerungsorte des “Verlorenen Transports” heute noch für das Elbe-Elster-Land haben.

Mehr erfahren »

Die Geschichte des »Verlorenen Transports«

Am 23. April 1945 stießen Soldaten der Roten Armee bei Tröbitz auf einen Häftlingstransport aus dem KZ Bergen-Belsen. 2.400 Menschen waren in 45 “Viehwaggons” eingepfercht. Zwölf Tage lang hatten sie unter den katastrophalen Bedingungen des Transports gelitten.
Auf Befehl der Roten Armee mussten die umliegenden Dörfer Unterkünfte und Verpflegung bereitstellen. Doch das Engagement der Tröbitzer*innen ging über das Befohlene weit hinaus. “Ich war überrascht, welche Kräfte diese Frauen besaßen und wie hart sie anpackten”, beschrieb die Überlebende Renata Laqueur.

Die Geschichte von Tröbitz ist einzigartig. Die Begegnungen zwischen der deutschen Bevölkerung, den jüdischen Befreiten und den sowjetischen Soldaten stehen als ein erster Moment der “Hinwendung zur Menschlichkeit” am Ende der Shoa. Durch das Engagement der Überlebenden und Hinterbliebenen, aber auch vieler Bürger*innen der Gemeinde wurde und wird die Erinnerung an den “Verlorenen Transport” bis heute wach gehalten.

Die Eröffnung des Themenjahres

Mit der Eröffnung des Themenjahres “KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg” am 23. April 2020 wollte Kulturland Brandenburg gemeinsam mit an den Akteur*innen vor Ort an die Befreiung des “Verlorenen Transports” in Tröbitz erinnern. Gleichzeitig sollte das unermüdliche und anhaltende Engagement der jüdischen Überlebenden und der Tröbitzer*innen zur Wahrung der Erinnerung gewürdigt werden. Aufgrund der Corona-Pandemie musste Kulturland Brandenburg die öffentliche Auftaktveranstaltung zum Themenjahr leider absagen.

Mit Unterstützung vieler Expert*innen haben wir die Erinnerung auf unsere Website und auf unsere Social Media Kanäle verlagert.