FilmWerkStadt – Brandenburg zwischen industrieller Tradition und Vision

1. Januar 2022 Ganztägig

Das Bild zeigt zwei Menschen in einem Tagebau in der Lausitz.

Das Projekt „FilmWerkStadt“ zeigt und diskutiert Filme über Geschichte, Gegenwart und Zukunft von Industrie und Industriekultur an symbolischen Orten der Industriekultur in Brandenburg. Die Filmvorführungen werden von interdisziplinären Gesprächsformaten begleitet, die sich mit Vergangenheit und Zukunft der industriellen Produktion auseinandersetzen sowie deren Einfluss auf unsere Gesellschaft, unseren Alltag und die Stadt-, Regional- und Raumplanung in den Blick nehmen.

Auf den traditionell sehr landwirtschaftlich geprägten Gebieten vollzog sich dort nach dem Zweiten Weltkrieg und den nachfolgenden Gründungsjahren der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) ein grundlegender industrieller Wandel. Sei es das Niederlausitzer Industriegebiet mit den Braunkohlekraftwerken rund um Cottbus, die Erdöl- und Papierindustrie in Schwedt/Oder, die Stahlindustrie in Brandenburg/Havel und Eisenhüttenstadt oder das Gaskombinat in Schwarze Pumpe. Ein Großteil dieser industriellen Einrichtungen existiert – oft in deutlich kleinerer Form – noch heute und bildet nach wie vor die industrielle Basis im Land Brandenburg.

Termine Die Veranstaltungstermine werden im Sommer 2021 bekanntgegeben.
Orte Die Veranstaltungsorte werden noch bekanntgegeben.

Verein für Film- und Medienpädagogik Cottbus e.V. / FilmFestival Cottbus
Telefon 0355 431 07 11
Mail info@filmfestival-cottbus.de
Web www.filmfestival-cottbus.de
Facebook FilmFestivalCottbus
Instagram filmfestivalcottbus
YouTube FilmFestival Cottbus

Bildquelle Im Programm der Film- und Veranstaltungsreihe “FilmWerkStadt”: GUNDERMANN REVIER von Grit Lemke, Foto: © inselfilm produktion