Little Boy

Eine Performance zur Erinnerung an den Atombombenabwurf auf Hiroshima

75 Jahre nach dem Atombombenabwurf auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki inszenieren das Waschhaus Potsdam, die Oxymoron Dance Company und die Kammerakademie Potsdam eine collagenartige Performance an dem Ort, an dem Harry S. Truman den Abwurf der Atombomben bestätigte. Die Inszenierung setzt sich aus dem zeitlich und örtlich versetzten Zusammenspiel verschiedener künstlerischer Ausdrucksformen wie Lesung, Tanz, Videokunst und Musik zusammen, dabei wird das gesamte Gartenareal um die Truman Villa bespielt. Das Projekt thematisiert die Spannung, die sich aus dem Abwurf der Atombomben ergab. Einerseits fanden weit über 100.000 Menschen den sofortigen Tod, viele starben an den Folgen der Verstrahlung. Andererseits läutete der Abwurf eine Ära des Friedens ein. Es ergab sich ein fragiler Status Quo, der durch einen Moment der Abschreckung ein Gleichgewicht zwischen den Atommächten herstellte. Insofern manifestiert sich in den Atombombenabwürfen ein kontroverses Verhältnis zwischen Krieg und Frieden. Eine Ambivalenz, die sprachlos macht und vielleicht nur künstlerisch dargestellt werden kann.

Mehr erfahren »

Little Boy – Eine Performance zur Sprachlosigkeit der Ambivalenz

Termin 6. August 2020, 19 Uhr
Eintritt frei
Ort Park der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Karl-Marx-Allee 2, 14482 Potsdam

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Ablauf der Veranstaltung

19 Uhr: Eröffnungskonzert der Kammerakademie Potsdam

19.15 Uhr: Begrüßung
Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Heinz Paqué, Vorsitzender des Vorstandes der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg

19.45 Uhr: Guido Lambrecht liest Auszüge aus “Meine kleine Schwester Sabaku” und “Hyperion”

20 Uhr: Prof. Dr. Verena Blechinger-Talcott und Bijan Djir-Sarai, MdB, sprechen über die Bedeutung und die Folgen des Atombombenabwurfs für unsere heutige Friedensordnung und welche Lehren 75 Jahre später gezogen werden können.
Das Gespräch wird moderiert von Jessica Nies

20.45 Uhr: Videoperformance der Oxymoron Dance Company

21 Uhr: Schlussworte
Mathias Paselk, Geschäftsführer des Waschhaus Potsdam

Telefon 0331 271 56 20
E-Mail kontakt@waschhaus.de
Web www.waschhaus.de

Bildquelle Hiroshima Dome, Oktober 1945 © Shigeo Hayashi

Kulturland entdecken: 75 Jahre Befreiung des »Verlorenen Transports«

Dr. Thomas Rahe, wissenschaftlicher und stellvertretender Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen, berichtet über die Häftlinge des »Verlorenen Transports«, der in Tröbitz (Elbe-Elster-Kreis) am Ende des Zweiten Weltkriegs gestrandet war und von der Roten Armee befreit wurde. Bis heute wird die Erinnerung an die Ereignisse rund um diesen Transport und die meschlichen Tragödien durch Bürger der Region wach gehalten.

Mehr erfahren »

Die Geschichte des »Verlorenen Transports«

Am 23. April 1945 stießen Soldaten der Roten Armee bei Tröbitz auf einen Häftlingstransport aus dem KZ Bergen-Belsen. 2.400 Menschen waren in 45 »Viehwaggons« eingepfercht. Zwölf Tage lang hatten sie unter den katastrophalen Bedingungen des Transports gelitten.
Auf Befehl der Roten Armee mussten die umliegenden Dörfer Unterkünfte und Verpflegung bereitstellen. Doch das Engagement der Tröbitzer*innen ging über das Befohlene weit hinaus. »Ich war überrascht, welche Kräfte diese Frauen besaßen und wie hart sie anpackten«, beschrieb die Überlebende Renata Laqueur.
Die Geschichte von Tröbitz ist einzigartig. Die Begegnungen zwischen der deutschen Bevölkerung, den jüdischen Befreiten und den sowjetischen Soldaten stehen als ein erster Moment der »Hinwendung zur Menschlichkeit« am Ende der Shoa. Durch das Engagement der Überlebenden und Hinterbliebenen, aber auch vieler Bürger*innen der Gemeinde wurde und wird die Erinnerung an den »Verlorenen Transport« bis heute wach gehalten.

Die Eröffnung des Themenjahres

Mit der Eröffnung des Themenjahres »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg« am 23. April 2020 wollte Kulturland Brandenburg gemeinsam mit an den Akteur*innen vor Ort an die Befreiung des »Verlorenen Transports« in Tröbitz erinnern und das unermüdliche und anhaltende Engagement der jüdischen Überlebenden und der Tröbitzer*innen zur Wahrung der Erinnerung würdigen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste Kulturland Brandenburg die öffentliche Auftaktveranstaltung zum Themenjahr leider absagen.

Mit Unterstützung vieler Expert*innen verlagern wir die Erinnerung auf unsere Website und auf unsere Social Media Kanäle. Unsere Webserie »Kulturland entdecken« ist der geeignete Ort dafür, denn hier präsentieren wir Hintergrundgeschichten, Videobotschaften und Trailer zu den Kulturland-Projekten, zum Themenjahr ganz allgemein und vielem mehr im ganzen Land.