Zukunftslabor und Erfahrungsschatzkammer – Industriekultur in Brandenburg

26. September 15. Mai

Brandenburg – das steht für „Streusandbüchse“, märkische Heide, dunkle Kiefernwälder und Sümpfe. Die meisten Tourismusvereine werben mit „Entschleunigung“, Radfahren oder Wasser und die größte Revolution war die Einführung der Kartoffel durch Friedrich II.

Brandenburg – das ist aber auch eine Stadt und ein Land mit einer reichen Industrietradition. Im Finowtal entstand schon im 17. Jahrhundert eines der ersten deutschen Industriegebiete. Es folgten bald industrielle Ansiedlungen in der Lausitz und in den urbanen Zentren Cottbus, Berlin, Brandenburg an der Havel oder Forst wuchsen in kurzer Zeit zahllose Fabrikschornsteine in die Höhe und machten den Kirchtürmen und Kiefernstämmen Konkurrenz. Die Industrialisierung veränderte Brandenburg von Grund auf. Bis heute prägt sie das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben im Land.

Das Projekt des Industriemuseums strebt einen Perspektivwechsel bei der Betrachtung der Stadt und des Landes Brandenburg an. Die Zeit nach der demokratischen Revolution und Wiedervereinigung wird bis heute von vielen als eine Zeit der De-Industrialisierung wahrgenommen. Diese Sichtweise ist nachvollziehbar, betrachtet man beispielsweise die Stadt Brandenburg an der Havel, wo die einst 10.000 Arbeitsplätze im Stahl- und Walzwerk den 800 Arbeitsplätzen im heute noch produzierenden Elektrostahlwerk gegenüberstehen. Doch die Zahlen sind nur schwer vergleichbar, schon weil sich aus dem DDR-Betrieb zahlreiche neue Einzelbetriebe ausgegründet haben und in anderen Branchen neue Arbeitsplätze entstanden sind. Die vielseitig zitierte Deindustrialisierung Brandenburgs war also im Kern ein Wandel der Arbeit und kein Totalverlust.

Der Erfahrungsschatz, den die Ausstellung zeigt, beinhaltet die Bewältigungserfahrungen der Menschen, die den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Umbruch 1989/90 erlebten. Und die Stahlwerkshalle im Industriemuseum wird zum Zukunftslabor, wenn Sie sich mit der Bewältigung des gegenwärtigen industriellen Wandels und der Vernetzung und Digitalisierung im heutigen Land Brandenburg auseinandersetzt.

Laufzeit 26. September 2021 bis 15. Mai 2022
Öffnungszeiten Di – So 10–17 Uhr
Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro
Führungen durch das Industriemuseum kosten 10 Euro pro Person.
Ort Industriemuseum Brandenburg an der Havel
August-Sonntag-Str. 5, 14770 Brandenburg an der Havel

Telefon 03381 304 646
Mail kontakt@industriemuseum-brb.de
Web www.industriemuseum-brandenburg.de
Facebook Industriemuseum.Brandenburg
Instagram industriemuseum_brandenburg

Bildquelle Das VEB Stahl- und Walzwerk Brandenburg, 1974, Foto: © Industriemuseum Brandenburg an der Havel

Brandenburg an der Havel

Industriemuseum Brandenburg an der Havel, August-Sonntag-Str. 5
Brandenburg an der Havel, 14770 Deutschland
Google Karte anzeigen
03381 304 646
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Eröffnung der Ausstellung “Zukunftslabor und Erfahrungsschatzkammer”

25. September 2021 , 14:00

Brandenburg – das steht für „Streusandbüchse“, märkische Heide, dunkle Kiefernwälder und Sümpfe. Die meisten Tourismusvereine werben mit „Entschleunigung“, Radfahren oder Wasser und die größte Revolution war die Einführung der Kartoffel durch Friedrich II.

Brandenburg – das ist aber auch eine Stadt und ein Land mit einer reichen Industrietradition. Im Finowtal entstand schon im 17. Jahrhundert eines der ersten deutschen Industriegebiete. Es folgten bald industrielle Ansiedlungen in der Lausitz und in den urbanen Zentren Cottbus, Berlin, Brandenburg an der Havel oder Forst wuchsen in kurzer Zeit zahllose Fabrikschornsteine in die Höhe und machten den Kirchtürmen und Kiefernstämmen Konkurrenz. Die Industrialisierung veränderte Brandenburg von Grund auf. Bis heute prägt sie das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben im Land.

Das Projekt des Industriemuseums strebt einen Perspektivwechsel bei der Betrachtung der Stadt und des Landes Brandenburg an. Die Zeit nach der demokratischen Revolution und Wiedervereinigung wird bis heute von vielen als eine Zeit der De-Industrialisierung wahrgenommen. Diese Sichtweise ist nachvollziehbar, betrachtet man beispielsweise die Stadt Brandenburg an der Havel, wo die einst 10.000 Arbeitsplätze im Stahl- und Walzwerk den 800 Arbeitsplätzen im heute noch produzierenden Elektrostahlwerk gegenüberstehen. Doch die Zahlen sind nur schwer vergleichbar, schon weil sich aus dem DDR-Betrieb zahlreiche neue Einzelbetriebe ausgegründet haben und in anderen Branchen neue Arbeitsplätze entstanden sind. Die vielseitig zitierte Deindustrialisierung Brandenburgs war also im Kern ein Wandel der Arbeit und kein Totalverlust.

Der Erfahrungsschatz, den die Ausstellung zeigt, beinhaltet die Bewältigungserfahrungen der Menschen, die den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Umbruch 1989/90 erlebten. Und die Stahlwerkshalle im Industriemuseum wird zum Zukunftslabor, wenn Sie sich mit der Bewältigung des gegenwärtigen industriellen Wandels und der Vernetzung und Digitalisierung im heutigen Land Brandenburg auseinandersetzt.

Eröffnung 25. September 2021, 14 Uhr
Laufzeit 26. September 2021 bis 15. Mai 2022
Öffnungszeiten Di – So 10–17 Uhr
Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro
Führungen durch das Industriemuseum kosten 10 Euro pro Person.
Ort Industriemuseum Brandenburg an der Havel
August-Sonntag-Str. 5, 14770 Brandenburg an der Havel

Telefon 03381 304 646
Mail kontakt@industriemuseum-brb.de
Web www.industriemuseum-brandenburg.de
Facebook Industriemuseum.Brandenburg
Instagram industriemuseum_brandenburg

Bildquelle Das VEB Stahl- und Walzwerk Brandenburg, 1974, Foto: © Industriemuseum Brandenburg an der Havel

Brandenburg an der Havel

Industriemuseum Brandenburg an der Havel, August-Sonntag-Str. 5
Brandenburg an der Havel, 14770 Deutschland
Google Karte anzeigen
03381 304 646
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Danke, adieu und auf bald!

Brigitte Faber-Schmidt verabschiedet sich von Kulturland Brandenburg

Nach rund 20 Jahren als Geschäftsführerin von Kulturland Brandenburg und nach sieben Jahren als Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH (BKG) verabschiedet sich Brigitte Faber-Schmidt und wechselt zum 15. Juni als Abteilungsleiterin Kultur in das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Mehr erfahren »

In ihrer Videobotschaft bedankt sie sich herzlich für die gute Zusammenarbeit mit allen Partner:innen in den vergangenen Themenjahren und in der diesjährigen Kulturland-Kampagne „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Bewegung“, für die vielen, tollen Projekte, die sie begleiten durfte, und vor allem für das Engagement aller Akteur:innen.

Auch in der Zukunft steht sie gern als Ansprechpartnerin zur Verfügung und freut sich über neue Begegnungen im Kulturland Brandenburg.

Bei allen Belangen der Themenjahre steht Ihnen zukünftig Christian Müller-Lorenz (Tel.: 0151 610 60 496 | Mail: c.mueller-lorenz@gesellschaft-kultur-geschichte.de) zur Verfügung, bei Fragen und Anliegen, die die Geschäftsführung der BKG betreffen, ist Dr. Kurt Winkler (Tel.: 0331 620 85 81 | k.winkler@gesellschaft-kultur-geschichte.de) Ihr Ansprechpartner.

Aufruf zum Themenjahr 2022 ist online

Kulturland Brandenburg lädt zur Beteiligung ein

Mann in weißem Oberteil, mit einem Strohhut, steht inmitten eines Blumenbeets, eine Frau mit Sonnenbrille steht links daneben, sie ist fast völlig von den hochwachsenden Blumen bedeckt.

„Lebensart“, ist das die Art und Weise oder vielleicht doch die Kunst zu leben? Was ist Brandenburg für ein Land und welche Voraussetzungen bringt es mit, damit einem die Kunst gelingt, hier gut oder sinnvoll zu leben? Lohnt ein Blick in die Geschichte, um diese Fragen zu klären? Was bietet die Natur dem Menschen, um hier glücklich zu leben?

Mehr erfahren »

Im Themenjahr 2022 widmet sich Kulturland Brandenburg unter dem vorläufigen Titel “Lebenskunst” dem Leben in Brandenburg, dem Essen und Trinken, den Tafelfreuden, aber auch auch den aktuellen Fragen, die sich uns in diesem Zusammenhang stellen, wie den Fragen der Ernährung und Landwirtschaft, der regionalen Versorgung, des Klimawandels, der Nachhaltigkeit und der Lieferketten.

Wie auch in den vorangegangenen Jahren ruft Kulturland Brandenburg gemeinnützige oder kommunale Träger:innen auf, sich am Themenjahr zu beteiligen. Bis zum 30. Juni können Projektideen per Mail unter klb2022@gesellschaft-kultur-geschichte.de eingereicht werden. Zum ausführlichen Ausschreibungstext gelangen Sie über den folgenden Button:

Bildquelle

Garten des Freilandmuseums Lehde, Foto: © Kulturland Brandenburg

Fontanestadt ist “Leuchtturm der Tourismuswirtschaft” 2021

Die Fontanestadt Neuruppin erhielt begehrten Tourismuspreis des Ostdeutschen Sparkassenverbandes

Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier läuft in Begleitung seiner Frau, des Bürgermeisters der Stadt Neuruppin und der Kulturministerin des Landes Brandenburg, umgben von vielen Menschen, über einen Platz. Auf dem Boden des Platzes sind Namen von Orten aufgesprüht, wie Köpernitz, Neuruppin oder Lindow.

Am 4. März 2021 wurde einer der begehrtesten Preise der Tourismusbranche verliehen und die Fontanestadt Neuruppin gehört zu den glücklichen Gewinner*innen.

Mehr erfahren »

Einmal im Jahr wird der Marketing Award “Leuchttürme der Tourismuswirtschaft” vom Ostdeutschen Sparkassenverband (OSV) vergeben. Die Preisverleihung fand auf dem 24. OSV-Tourismusforum in Potsdam als Pre-Opening der digitalen Internationalen Tourismusbörse statt. Der begehrte Preis geht an herausragende touristische Kampagnen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Der Fontanestadt Neuruppin, die sich 2019 mit der Kampagne “fontane.200/Neuruppin” an der Landeskampagne “fontane.200” beteiligt hatte, war es nachhaltig gelungen, sich und den Landkreis Ostprignitz-Ruppin als lebenswerte, kulturverbundene Region bekannt zu machen. Erfolgreiche Formate des Fontanejahres wurden trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie fortgeführt und weiterentwickelt. Damit konnte die Tourismuswirtschaft der Region für die kommenden Jahre erfolgreich stimuliert werden. Die Fontanestadt Neuruppin setzte sich mit ihrer Bewerbung erfolgreich gegen 58 Konkurrent*innen durch.

Kulturland Brandenburg gratuliert dem Kooperationspartner Neuruppin zur Auszeichnung. Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte, Kulturland Brandenburg, sagte: “Ich gratuliere der Fontanestadt Neuruppin, Mario Zetzsche als Koordinator, seinem Team und allen engierten Akteur*innen in der Region zu dieser Anerkennung ihrer erfolgreichen Arbeit. Die Kampagne “fontane.200″ hat gezeigt, welche Wirkung erzeugt werden kann, wenn viele Akteur*innen auf eine Marke einzahlen und mit unterschiedlichen Perspektiven und Kompetenzen vielfältige Projekte beisteuern. Nach dem Design-Preis (Kategorie Kommunikationsdesign) für das Corporate Design des Themenjahres, der Auszeichnung als Europäische Kulturtourismusregion 2019 für Kulturland Brandenburg schließt sich nun der Kreis durch die Würdigung der Stadt Neuruppin. Ich freue mich sehr.”

Der Siegerfilm der Stadt Neuruppin

Bildquelle Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf dem Schulplatz in Neuruppin, 30. März 2019, Foto: Andreas Kunow © Fontanestadt Neuruppin

Kommunikation mit Strom

4. Dezember 29. August

schwarz-weiß Bild, Versuchsstation Sender Eberswalde

Heute nutzen die meisten Menschen elektrische Kommunikationsmedien in ihrem Alltag. Das war nicht immer so. Die Sonderausstellung “Kommunikation mit Strom – Telefon und Rundfunk” macht einen Sprung zurück zu den Anfängen zweier bedeutender elektrischer Kommunikationsmedien der Neuzeit: Telefon und Rundfunk. In der Frühzeit beider Medien spielten sich bedeutende Ereignisse in Eberswalde ab.

Im November 1877 wurde die erste Telefonverbindung des Deutschen Reichs außerhalb von Berlin eingerichtet. Sie verlief zwischen Eberswalde und Schöpfurth (heute Teil der Gemeinde Schorfheide, Ortsteil Finowfurt). Als weniger als einen Monat zuvor die ersten Fernsprecher bei der deutschen Post in Berlin ankamen, entschied sie, dass die Geräte zunächst zur Verlängerung des Telegrafienetzes eingesetzt werden sollten. Eberswalde war seit 1864 an das Telegrafienetz angeschlossen. Mit dem Telefon konnten Telegramme zwischen Eberswalde und Schöpfurth diktiert werden und kamen dadurch viel schneller an ihr Ziel. Das Eberswalder Ortsnetz entstand 1891, im folgenden Jahr wurde die Telefonverbindung nach Berlin eingerichtet. Die Ausstellung behandelt auch die Verbreitung des Telefonierens in der Bevölkerung.

Im Oktober 1909 eröffnete die Berliner C. Lorenz AG einen Versuchssender in Eberswalde. Seit 1906 erforschte sie die drahtlose Übertragung gesprochener Sprache. Um diese sog. drahtlose Telefonie weiterzuentwickeln, nutzte sie die Sendestation am Finowkanal. In Eberswalde entwickelte und erprobte Komponenten wie Pungs-Drossel, Kathodophon und Sendeanlagen gingen in die Rundfunktechnik der 20er Jahre ein. Konzerte, die Lorenz etwa 1922 bis 1925 mit Eberswalder Musikern zum Test der Übertragungsqualität durchführte, wurden auch von Privatpersonen gehört – teils vor der offiziellen Eröffnung des deutschen Unterhaltungsrundfunks im Oktober 1923. Die Ausstellung behandelt den Aufbau des deutschen Rundfunksystems auf organisatorischer und inhaltlicher Ebene und präsentiert Hörbeispiele der ersten Rundfunkdekade.

Sonderausstellung “Kommunikation mit Strom”

Laufzeit 4. Dezember 2020 – 29. August 2021
Öffnungszeiten
Eintritt
Ort Museum Eberswalde
Steinstraße 3, 16225 Eberswalde

Telefon 03334 64415
Mail museum@eberswalde.de
Web www.museum-eberswalde.de

Bildquelle

Blick über den Finowkanal zur Versuchsstation, 1910, aus: Eugen Nesper: Handbuch der drahtlosen Telegraphie und Telephonie, Bd. 2, 1921, S. 349

Museum Eberswalde

Museum Eberswalde, Steinstraße 3
Eberswalde, Brandenburg 16225 Deutschland
Google Karte anzeigen
03334 64415
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Du sollst doch wissen, dass ich an Dich denke

Ausstellung im Museum Schloss Lübben

Das Museum Schloss Lübben widmete sich im Themenjahr 2020 einee neuen Ausstellung mit Briefen und Postkarten aus den Jahren 1943 bis 1947. Die Zeugnisse berichten vom Leben der Lübbener Eheleute Frieda und Richard Groschke.

Mehr erfahren »

Etwa 40 Briefe sind überliefert. Sie vermitteln eindrücklich – neben dem Versuch den Alltag erträglich darzustellen – Hoffnungen und Ängste. Etwa wenn Frieda Groschke am 3. Dezember 1946 schreibt: „Gerechnet haben wir, dass Du zum Weihnachtsfest hier bist. Ich sehe aber, dass es doch nicht wird.“ Richard Groschke befand sich noch bis in den Frühling des Folgejahres in französischer Kriegsgefangenschaft.

Die Ausstellung ordnete die Berichte der Familie Groschke in einen historischen Kontext ein und vermittelte den Besucher*innen einen Eindruck vom Leben in der Stadt im Spreewald während und in Folge des Zweiten Weltkrieges. Sie zeigte Fotografien der Kriegszerstörungen, die allesamt aus dem fotografischen Atelier Erich Hinkelmann stammen. Ein Album mit Aufnahmen befindet sich in der Sammlung des Museums. Die Bilder zeigen deutlich die Vernichtung der im April 1945 zur Festung erklärten Stadt: Ruinen, unpassierbare Brücken, die Paul-Gerhardt-Kirche ohne Kirchturmhaube und immer wieder zerstörte Häuser und Geschäfte.

Eine Einordnung der Briefe und Abbildungen wurde zusätzlich über kurze Zitate von Lübbener Zeitzeug*innen ermöglicht. Das Museum Schloss Lübben hat es sich zur Aufgabe gemacht, Erinnerungen festzuhalten und zur Bewahrung und Mahnung zu veröffentlichen. Der Ausstellung im Museum Schloss Lübben gelang es, das Schicksal einer Familie in den Kriegsjahren von 1939 bis 1945 mit dem der Stadt, in der sie lebten, zu verbinden.

“Du sollst doch wissen, dass ich an Dich denke”

Laufzeit vsl. ab dem 1. Dezember 2020 — 21. Februar 2021
Eintritt 4,50 Euro, ermäßigt 2,40 Euro
Öffnungszeiten Mi — So 9 — 16 Uhr
Ort Museum Schloss Lübben
Ernst-von-Houwald-Damm 14, 15907 Lübben (Spreewald) / Lubin (Błota)

Telefon 03546 187478
E-Mail museum@luebben.de
Web www.museumn-luebben.de