Vergangenheit mit Zukunft – Industriekultur in historischen Stadtkernen

1. Januar 2022 Ganztägig

Die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg setzt im Jahr 2021 wieder ein dezentrales Ausstellungsprojekt und individuelle akustische Stadtrundgänge um. Diese sind ab voraussichtlich Mai in den Mitgliedsstädten Brandenburg an der Havel, Kyritz, Peitz, Rheinsberg, Wittstock/Dosse und Wusterhausen/Dosse vor Ort und digital zu erleben. Die Städte zeigen die Übergänge von der Entwicklung der Handwerksbetriebe über die Etablierung von Manufakturen bis hin zu Fabriken und der rasanten Veränderung der Infrastruktur durch Eisenbahnen, Dampfmaschinen, Elektrizität und andere Erfindungen. Jede der sechs teilnehmenden Städte setzt ihre eigenen thematischen Schwerpunkte. Die Narrative sind so vielfältig wie unsere Städte es sind. Industriekultur wird hier nicht nur in einer historischen Dimension präsentiert, sondern erhält durch spannende Umnutzungen eine heutige Relevanz, wenn bauliche Zeugnisse ehemaliger Industrieanlagen einer sinnvollen Nutzung zugeführt, im Stadtbild erhalten und vor Verfall und Abriss bewahrt werden. Das Projekt stellt daher auch aktuelle Projekte aus der Nutzungsperspektive und den heutigen Ansprüchen an die historische Stadt als Lebensmittelpunkt vor. Oft sind Bauten der Industriekultur in den historischen Stadtkernen die sogenannten „Dicken Brocken“, die im langjährigen Prozess der Stadtsanierung vielerorts mit langem Atem nur schwer entwickelt und revitalisiert werden konnten. Das Jahresprojekt der Arbeitsgemeinschaft zeigt einige dieser Sanierungserfolge und wegbereitende gute Lösungen.

Eröffnung Die Eröffnungstermine der dezentralen Ausstellung in den historischen Stadtkernen werden noch bekanntgegeben.
Orte Die folgenden Mitgliedsstädte der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen werden voraussichtlich an dem Ausstellungsprojekt teilnehmen: Brandenburg an der Havel, Kyritz, Peitz, Rheinsberg, Wittstock/Dosse und Wusterhausen/Dosse

Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen / Geschäftsstelle Potsdam
Telefon 0331 201 512 73
Mail info@ag-historische-stadtkerne.de
Web www.ag-historische-stadtkerne.de
Facebook HistorischeStadtkerne

Historische Ausstellung zur Entwicklung der Firma Reiss

1. Januar 2022 Ganztägig

Wer als Kind schon einmal durch ein Kaleidoskop geschaut hat, kennt die Verblüffung, wenn mit nur einer Bewegung ein völlig neues Bild entsteht. Ähnlich sieht es auch bei Reiss aus, wenn man durch das Kaleidoskop der Geschichte schaut.

Hier ganz oben, unterm Dach der Reiss Büromöbel GmbH blickt der Besuchende in ein Kaleidoskop aus über 130 Jahren Unternehmens- und Zeitgeschichte. Vom 100-jährigen Fluchtstab über das Reiss Brett bis hin zu den Büromöbeln der jüngsten Vergangenheit. Alles Originale, die zeigen, wie erfindungsreich und anpassungsfähig das Unternehmen Reiss und die Reissianer bis heute sind.

Da nicht alle Ausstellungsstücke hineinpassen und ständig neue hinzukommen, verändert sich auch die Ausstellung laufend. Anlässlich des Themenjahres 2021 wird die Ausstellung überarbeitet und erweitert. Ein Besuch lohnt sich also.

Ort REISS Zweck e.V.
Südring 6, 04924 Bad Liebenwerda

Telefon 0170 224 96 96
Mail info@reiss-zweck.de
Web www.reiss-zweck.de

Bad Liebenwerda

REISS Zweck e.V., Südring 6
Bad Liebenwerda, 04924 Deutschland
Google Karte anzeigen
Veranstaltungsort-Website anzeigen

WERKRAUM. Kunstlandschaft Pritzen

18. September 19. September

Fast 60 Jahre lang wurde in unmittelbarer Umgebung von Pritzen, einem Dorf in der Niederlausitz, Braunkohle gefördert. Wie viele andere Orte auch sollte Pritzen mit seiner mittelalterlichen Feldsteinkirche bis 1995 weichen und war längst zu einem Industrieort mit Gleisanschluss, Verladerampen, Werkstätten und Maschinenstationen geworden. Fast alle Einwohner hatten das Dorf verlassen, die wertvolle Kirche war Stein für Stein abgetragen. Rund drei Viertel aller Häuser waren bereits abgerissen, die Gärten verwilderten, als 1992 die Entscheidung fiel: Der Tagebau wird gestoppt. Das geschundene Restdorf sollte auf einer Landzunge im entstehenden Altdöberner See weiterleben.

Einige wenige Menschen besiedelten das Dorf neu. Die Werkskantine wurde zum Bürgerhaus. Auch einen Glockenturm erhielt Pritzen wieder. Raumpioniere siedelten sich an und erprobten neue Arbeits- und Lebensformen zwischen Stadt und Land. Im Verein Kunstlandschaft Pritzen e.V. versammeln sich diese innovativen Protagonisten.

Noch sind viele Gärten überwuchert, der Glockenturm verfällt, das Bürgerhaus soll privatisiert werden, über 20.000 qm Bauland stehen leer, Konzepte sind veraltet oder fehlen. 2021 will der Verein Kunstlandschaft Pritzen e.V. im Zentrum dieser Kunstlandschaft eine 6.000 qm große gemeinwohlorientierte Fläche zum Experimentierfeld für beispielhafte Entwicklungsimpulse nutzen. Welche Zukunft hat Pritzen auf der Landzunge im Altdöbener See? Wie können die vielfältigen Akteure vor Ort vernetzt werden? Und wie kann die Zwischenlandschaft nachhaltig gestaltet werden. Welche Impulse bedarf es, das Alleinstellungsmerkmal Pritzens als Standort zweier LandArt-Europa-Biennalen in den 1990er Jahren, zu stärken? In vier zweitägigen Wochenendworkshops sollen dazu Ideen, Visionen und Entwürfe mit Unterstützung renommierter Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen erarbeitet, diskutiert sowie mit ersten sichtbaren Ergebnissen umgesetzt werden. Eine öffentliche Ausstellung im September stellt die Arbeitsergebnisse vor.

Eröffnung 18. September 2021, 15 Uhr
Laufzeit 18. + 19. September 2021
Eintritt frei
Ort Kunstscheune Pritzen
Pritzen-Dorfstraße 12 a, 03299 Altdöbern OT Pritzen

Mail post@kunstlandschaft.pritzen.de
Web www.pritzen.de

Bildquelle Niels Udo: LandArt „Sumpf“, 1995, Foto: Jürgen Hohmuth/zeitort.de

Pritzen

Kunstscheune Pritzen, Pritzen-Dorfstraße 12 a
Altdöbern OT Pritzen, 03299 Deutschland
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Transformationsangebot „Louise“

13. September 8. Oktober

Die ehemalige „Brikettfabrik Louise“ im Landkreis Elbe-Elster ist heute ein technisches Denkmal, das vielen Akteuren als Ort dient, sich mit der Industriekultur auseinanderzusetzen.

Die Schülerakademie Elbe-Elster e.V. ist einer dieser Akteure. In den vergangenen Jahren hat die Schülerakademie für junge Menschen verschiedene Bildungsangebote geschaffen. Mit Theater, Musik, Metallbearbeitung, Energieexperimente oder Kreativtechniken konnte das technische Denkmal „Brikettfabrik Louise“ als Lernort etabliert werden. Im Zentrum dieses Wirkens steht das Interesse, die „Louise“ mit seinen Besonderheiten, den historischen Hintergründen und den Berufsbiografien und -bildern erlebbar zu machen.

Die vielfältige Nutzung des technischen Denkmals „Brikettfabrik Louise“ hat die Akteure vor die Frage gestellt, wie der Ort in Zukunft genutzt werden? Braucht es mehr Angebote oder sollten sie gebündelt werden? Wie lassen sich unterschiedliche Angebote unter einem Dach entwickeln?

Im Themenjahr der Industriekultur präsentiert die Schülerakademie Elbe-Elster e.V. gemeinsam mit Schüler*innen eine Ausstellung, die einen Einblick in den Diskussionsstand gibt. Verschiedene Akteure stellen darin ihre Sicht auf die künftige Nutzung und Gestaltung des technischen Denkmals „Brikettfabrik Louise“ vor. Die Ausstellung gibt einen Einblick in den Diskussionsstand 2021 und lädt zum Mitdiskutieren ein.

Laufzeit 13. September bis 8. Oktober 2021
Eintritt Eine Spende wird erbeten.
Öffnungszeiten Mo – Fr 8–14 Uhr bzw. nach Absprache
Ort Technisches Denkmal „Brikettfabrik Louise“
Louise 111, 04924 Domsdorf (Elbe-Elster)

Telefon 035341 230 96 / 035341 940 05
Mail schuelerakademie-elbe-elster@web.de
Web www.schuelerakademie-ee.de

Bildquelle © Schülerakademie Elbe-Elster

Domsdorf

Technisches Denkmal "Brikettfabrik Louise", Louise 111
Domsdorf, 04924 Deutschland
Google Karte anzeigen
035341 230 96
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Eröffnung der Ausstellung „Tranformationsangebot Louise“

12. September , 10:00

Die ehemalige „Brikettfabrik Louise“ im Landkreis Elbe-Elster ist heute ein technisches Denkmal, das vielen Akteuren als Ort dient, sich mit der Industriekultur auseinanderzusetzen.

Die Schülerakademie Elbe-Elster e.V. ist einer dieser Akteure. In den vergangenen Jahren hat die Schülerakademie für junge Menschen verschiedene Bildungsangebote geschaffen. Mit Theater, Musik, Metallbearbeitung, Energieexperimente oder Kreativtechniken konnte das technische Denkmal „Brikettfabrik Louise“ als Lernort etabliert werden. Im Zentrum dieses Wirkens steht das Interesse, die „Louise“ mit seinen Besonderheiten, den historischen Hintergründen und den Berufsbiografien und -bildern erlebbar zu machen.

Die vielfältige Nutzung des technischen Denkmals „Brikettfabrik Louise“ hat die Akteure vor die Frage gestellt, wie der Ort in Zukunft genutzt werden? Braucht es mehr Angebote oder sollten sie gebündelt werden? Wie lassen sich unterschiedliche Angebote unter einem Dach entwickeln?

Im Themenjahr der Industriekultur präsentiert die Schülerakademie Elbe-Elster e.V. gemeinsam mit Schüler*innen eine Ausstellung, die einen Einblick in den Diskussionsstand gibt. Verschiedene Akteure stellen darin ihre Sicht auf die künftige Nutzung und Gestaltung des technischen Denkmals „Brikettfabrik Louise“ vor. Die Ausstellung gibt einen Einblick in den Diskussionsstand 2021 und lädt zum Mitdiskutieren ein.

Eröffnung 12. September 2021, 10 Uhr
Laufzeit 13. September bis 8. Oktober 2021
Eintritt Eine Spende wird erbeten.
Öffnungszeiten Mo – Fr 8–14 Uhr bzw. nach Absprache
Ort Technisches Denkmal „Brikettfabrik Louise“
Louise 111, 04924 Domsdorf (Elbe-Elster)

Telefon 035341 230 96 / 035341 940 05
Mail schuelerakademie-elbe-elster@web.de
Web www.schuelerakademie-ee.de

Bildquelle © Schülerakademie Elbe-Elster

Domsdorf

Technisches Denkmal "Brikettfabrik Louise", Louise 111
Domsdorf, 04924 Deutschland
Google Karte anzeigen
035341 230 96
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Meydenbauer und Busch – Pioniere der Photogrammetrie

12. September 21. November

Am 15. November 2021 jährt sich der Todestag Albrecht Meydenbauers zum 100sten mal. Dieses Datum zum Anlass nimmt das Optik Industrie Museum Rathenow zum Anlass, eine Ausstellung und ein interaktives Schülerprojekt durchzuführen.

Die Ausstellung zeigt, wie industrielle Forschung und Entwicklung, gesellschaftliche Relevanz und das Handeln herausragender Persönlichkeiten zusammenspielen. In Rathenow wurde im 19. Jahrhundert ein Fotoobjektiv entwickelt, dessen Wirkung weit über den unmittelbaren Ort seines Entstehens hinausreichte. Der Unternehmer, dem die Entwicklung dieses Fotoobjektivs gelang, wirkte in der Stadt Rathenow im Havelland. Dank der Kenntnisse und der Beharrlichkeit eines jungen Ingenieurs kam dieses Fotoobjektiv in einer gänzlich neuen Messmethode zum Einsatz. Im Rahmen der Ausstellung werden mit Schüler*innen an interaktiven Projekten die ingenieurtechnischen Leistungen von Emil Busch und Albrecht Meydenbauer erlebbar gemacht.

Laufzeit 12. September bis 21. November 2021
Öffnungszeiten Di – So 11–17 Uhr
Eintritt frei
Ort Kulturzentrum Rathenow
Märkischer Platz 3, 14712 Rathenow

Kulturzentrum Rathenow
Telefon 03385 519 040
Mail info@optik-ausstellung-rathenow.de
Web www.oimr.de
Facebook Kulturzentrum Rathenow GmbH

Bildquelle Kulturzentrum Rathenow, Foto: © Kulturzentrum Rathenow GmbH

Rathenow

Kulturzentrum Rathenow, Märkischer Platz 3
Rathenow, 14712 Deutschland
Google Karte anzeigen
03385 519 040
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Eröffnung der Ausstellung „Meydenbauer und Busch – Pioniere der Photogrammetrie“

11. September , 15:00

Am 15. November 2021 jährt sich der Todestag Albrecht Meydenbauers zum 100sten mal. Dieses Datum zum Anlass nimmt das Optik Industrie Museum Rathenow zum Anlass, eine Ausstellung und ein interaktives Schülerprojekt durchzuführen.

Die Ausstellung zeigt, wie industrielle Forschung und Entwicklung, gesellschaftliche Relevanz und das Handeln herausragender Persönlichkeiten zusammenspielen. In Rathenow wurde im 19. Jahrhundert ein Fotoobjektiv entwickelt, dessen Wirkung weit über den unmittelbaren Ort seines Entstehens hinausreichte. Der Unternehmer, dem die Entwicklung dieses Fotoobjektivs gelang, wirkte in der Stadt Rathenow im Havelland. Dank der Kenntnisse und der Beharrlichkeit eines jungen Ingenieurs kam dieses Fotoobjektiv in einer gänzlich neuen Messmethode zum Einsatz. Im Rahmen der Ausstellung werden mit Schüler*innen an interaktiven Projekten die ingenieurtechnischen Leistungen von Emil Busch und Albrecht Meydenbauer erlebbar gemacht.

Eröffnung 11. September 2021, 15 Uhr
Laufzeit 12. September bis 21. November 2021
Öffnungszeiten Di – So 11–17 Uhr
Eintritt frei
Ort Kulturzentrum Rathenow
Märkischer Platz 3, 14712 Rathenow

Kulturzentrum Rathenow
Telefon 03385 519 040
Mail info@optik-ausstellung-rathenow.de
Web www.oimr.de
Facebook Kulturzentrum Rathenow GmbH

Bildquelle Kulturzentrum Rathenow, Foto: © Kulturzentrum Rathenow GmbH

Rathenow

Kulturzentrum Rathenow, Märkischer Platz 3
Rathenow, 14712 Deutschland
Google Karte anzeigen
03385 519 040
Veranstaltungsort-Website anzeigen