Aktuelles zu KRIEG und FRIEDEN

Die Gefährdungssituation durch das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) hat sich in den vergangenen Tagen auch in Brandenburg deutlich verschärft. Aus diesem Grund erreichen uns immer mehr Absagen von Kulturveranstaltungen, die im Rahmen des Themenjahres »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg – Kulturland Brandenburg 2020« stattfinden sollten.

Da die Veranstalter bzw. die brandenburgischen Landkreise und kreisfreien Städte in eigener Verantwortung Festlegungen für Veranstaltungen auf Grundlage regionaler Besonderheiten treffen, können wir momentan keine pauschalen Angaben zu Veranstaltungsabsagen machen. Wir sind aber in enger Abstimmung mit unseren Partnern und versuchen Sie, zeitnah über eventuelle Programmänderungen im Veranstaltungskalender zu informieren. Wir bitten um Verständnis, wenn die Informationen auf unserer Website nicht immer tagesaktuell sind. Informieren Sie sich daher bitte auch direkt bei den Veranstaltern.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gern unter der folgenden Telefonnummer zur Verfügung:
Christian Müller-Lorenz
c.mueller-lorenz@gesellschaft-kultur-geschichte.de
Mobil 0151 610 604 96

1945 und die Folgen in Brandenburg – Kulturland Brandenburg 2020

Der 8. Mai 1945 symbolisiert die »Stunde Null« in der Deutschen Geschichte. Aus der individuellen Erfahrung heraus haben die Menschen in Brandenburg diesen Tag gleichermaßen als »Befreiung« und »Katastrophe« erlebt. Denn wie auch sonst sollten die allerorts anzutreffenden massiven Zerstörungen, die schier endlose Zahl der Opfer, das Maß an Verelendung und die Angst vor der sowjetischen Besatzung auf der einen Seite und die Hoffnung auf Frieden, Freiheit und ein Ende des Nationalsozialismus auf der anderen Seite greifbar werden.

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nimmt das Themenjahr »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg – Kulturland Brandenburg 2020« die zeithistorische Phase von 1945 bis heute in den Blick und fragt nach den individuellen Erinnerungen und Erfahrungen der Brandenburger*innen. Das Themenjahr 2020 will zum Diskurs über die historische, erinnerungskulturelle und demokratische Entwicklung der vergangenen 75 Jahre anregen.

Kulturland Brandenburg 2020 lädt die Brandenburger*innen und ihre Gäste ein, das kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt des Landes aber auch die Zäsuren und Brüche kennenzulernen. Mit zahlreichen Partnern werden künstlerische und kulturelle Projekte an den Schnittstellen zu Wissenschaft, Tourismus und kultureller Bildung präsentiert, die die Auswirkungen der zeitgeschichtlichen Ereignisse des Jahres 1945 auf Land und Leute betrachten. Sie widmen sich den individuellen Lebensschicksalen, den Hinterlassenschaften des Krieges und dem, durch die politische Neuordnung bedingten, gesellschaftlichen Wandel in der brandenburgischen Geschichte.

Kulturland Brandenburg 2020 folgt damit der Initiative der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, die mit dem Ausstellungsprojekt »Potsdamer Konferenz 1945 – die Neuordnung der Welt« im Schloß Cecilienhof die bis heute spürbaren Auswirkungen der aus der Potsdamer Konferenz resultierenden Nachkriegsordnung vermitteln wird. Denn Zweite Weltkrieg hat Europa nachhaltig geprägt.

Das Themenjahr wird am 23. April 2020 in Tröbitz offiziell eröffnet.

Eine Programmübersicht finden Sie im obigen Menü unter Programm, sowohl als tagesaktueller Kalender, als auch als PDF der Printausgabe .