Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

So klingt Industriekultur

1. Januar 2022 Ganztägig

Kennen Sie das Geräusch eines 100 Jahre alten Webstuhles, den Klang einer 150 Jahre alten Brikettpresse, den Ton einer Druckmaschine von vor 200 Jahren? Das Projekt “So klingt Industriekultur” möchte diese und zahlreiche weitere akustische Zeugnisse der Industriegeschichte Brandenburgs erlebbar machen und für die Zukunft bewahren.

Mit diesem Projekt erhalten zehn historische Orte der Industriekultur die Möglichkeit, ihren besonderen Klang, ihr typisches Geräusch zu präsentieren und eine Geschichte darüber erzählen. Eine Geschichte, die Menschen dazu animiert, diese Orte zu entdecken und sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Dabei wird darauf Wert gelegt, dass die präsentierten Geräusche am authentischen Ort, in der realen Situation entstehen und in hoher Qualität dargestellt werden. Und auch die Erzählungen zu diesen Klangerlebnissen sollen von hoher Authentizität geprägt sein. Es entstehen kleine, kurzweilige, akustische Episoden als in sich geschlossene Geschichten. Diese vor Ort, online auf Webseiten und Social Media Kanälen oder bei Veranstaltungen präsentiert.

Als offline Medium soll eine Audio CD in kleiner Stückzahl produziert werden, mit deren Hilfe auch die Liebhaber physischer Tonträger hören können, wie die Industriekultur in Brandenburg klingt. Abschließend werden die Klänge der Industriekultur Brandenburgs bei einer Live-Veranstaltung präsentiert.

Die akustischen Episoden können auch online auf der Website www.so-klingt-Industriekultur.de angehört werden.

Termin Der Termin zur Live-Veranstaltung wird noch bekanntgegeben.
Ort Der Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben.

Förderverein “Sender Königs Wusterhausen” e.V.
Mail verein@funkerberg.de
Web www.so-klingt-industriekultur.de
Facebook funkerberg
Instagram funkerberg

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.
Chinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianPolishSpanishTurkish