Schloss Wiepersdorf trifft Fontane

Eine Literaturgesprächsreihe im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte
in Kooperation mit der Stiftung Schloss Wiepersdorf
18. + 25. September sowie 30. Oktober 2019, jeweils 19 Uhr

Thomas Hettche © Thomas Andenmatten

»Pfaueninsel« – Das künstliche Paradies | Thomas Hettche im Gespräch mit Jens Bisky am 18. September 2019, 19 Uhr

„Pfaueninsel!“ schrieb Fontane in den Wanderungen durch die Mark Brandenburg, „Wie ein Märchen steigt ein Bild aus meinen Kindertagen vor mir auf: ein Schloß, Palmen und Känguruhs; Papageien kreischen; Pfauen sitzen auf hoher Stange oder schlagen ein Rad, Volièren, Springbrunnen, überschattete Wiesen; Schlängelpfade, die überall hinführen und nirgends; ein rätselvolles Eiland, eine Oase, ein Blumenteppich inmitten der Mark.“
In seinem Roman Pfaueninsel erkundet Thomas Hettche, 1992 Stipendiat in Wiepersdorf, diese Oase mitten im preußischen Arkadien, wobei ihn mit Fontane mehr verbindet als die Erzählung von der Tragik der ungleichen Liebe, der Entsagung und der Resignation.
Im Rahmen der Gesprächsreihe “Schloss Wiepersdorf trifft Fontane” seziert Thomas Hettche im Gespräch mit dem Journalisten und Preußen-Experten Jens Bisky das preußische Märchen von der Vervollkommnung der Welt in einem künstlichen Paradies.

Mehr erfahren »

Martin Mosebach © Hagen Schnauss

»Der Nebelfürst« – Eine Reise ins Blaue | Martin Mosebach im Gespräch mit Denis Scheck am 25. September 2019, 19 Uhr

Über Martin Mosebach, 2001 Stipendiat in Wiepersdorf, schrieb der Literaturkritiker Denis Scheck: „Martin Mosebach ist einer der brillantesten Erzähler unserer Gegenwart. Niemand schreibt psychologisch so versiert über Paare. Niemand vermag die Abgründe in Beziehungen so fein auszuloten. Und niemand folgt den Strömen des Geldes so kenntnisreich wie der studierte Jurist Martin Mosebach.“
In seinem meisterhaften Roman Der Nebelfürst, der sich stilistisch an Erzähler des 19. Jahrhunderts anlehnt, schickt Martin Mosebach seinen Protagonisten als Entdecker und Eroberer auf eine Reise ins Blaue, genauer gesagt, auf die Bären-Insel im Nordmeer. Dieser satirische Roman bleibt – wie die Liebe ‒ ewig jung.

 

 

 

 

Antje Rávik Strubel © Zaia Alexander

»Gebrauchsanweisung für Potsdam und Brandenburg« | Antje Rávik Strubel im Gespräch mit Tilman Krause am 30. Oktober 2019, 19 Uhr

„Sich kurz zu fassen, ist eines der wesentlichen Prinzipien eines brandenburgischen Gesprächs […] Nur ein Zugereister kann auf den nutzlosen Gedanken kommen, alles auszudiskutieren.“ Die in Potsdam lebende Antje Rávik Strubel, im Jahr 2000 Stipendiatin in Wiepersdorf, nimmt in ihrer Gebrauchsanweisung mit Zeilen wie diesen Brandenburg ironisch und liebevoll in Augenschein.
Tilman Krause, leitender Feuilleton-Redakteur der Tageszeitung Die Welt, kommentierte die Veröffentlichung im Jahr 2012 mit folgenden Worten: „Vergesst Fontanes Wanderungen. Jetzt führt Antje Rávik Strubel durch die Mark Brandenburg.“ Antje Rávik Strubel und Tilman Krause sprechen über das Originalrezept vom Fürst-Pückler-Eis, Thermalbäder in Brandenburg und den „Pflichtteil des Glücks“.

 

 

 

 

Der Eintritt zu allen drei Veranstaltungen kostet jeweils 3 Euro.

www.fontane-200.de | www.hbpg.de

Kreuzfahrt MITFontane

Wenn Kutsch’ und Bahn nicht fahr’n, bringt uns über’n See der Kahn.
Die Theaterreise des event Theater im Rahmen des Brandenburger Klostersommers feiert am 3. August 2019 Premiere.
Karten sind noch für den 18. und 25. August erhältlich.

Theodor Fontane alias Hank Teufer, Foto: event Theater Brandenburg an der Havel

Pfingsten 1874 reiste Theodor Fontane mit seiner Frau Emilie auf der »staubigen Sommerchaussee von Brandenburg « nach Plaue. Er war der Einladung Carl Ferdinand Wiesikes gefolgt, um weiter an den »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« zu arbeiten und den Philosophen Schopenhauer kennzulernen. Plaue war ein Ort, um auszuspannen, bei gutem Wein zu philosophieren und über den alten Ort der Quitzows zu recherchieren.

Fontane notierte alles Wichtige in seinen Notizbüchern, holte Erkundigungen über das Schloss, die Pfarrkirche und den Ort ein. Viele seiner Notizen fanden im fünften Band seiner »Wanderungen« Niederschlag. Das Kapitel »Plaue a.H.« setzte dem Ort ein bleibendes Denkmal. Auch persönlich blieb Fontane dem Ort verbunden. Bis zum Tod seines Gastgebers Wiesicke kehrte er jedes Jahr dorthin zurück.

Die Theaterreise »Kreuzfahrt MITFontane« nimmt den Besucher mit auf eine Reise über den Wendsee und den Plauer See, wo der Hofstaat des Plauer Schlosses bereits auf die Gäste wartet. Auf den Spuren Fontanes geht es zunächst in die Adler-Apotheke. Von dort aus führt eine mysteriöse Frauengestalt die Gäste weiter auf dem Fontaneweg zur Pfarrkirche und schließlich über den Friedhof. Überall in den Gebäuden, zwischen Bäumen oder auf dem Wasser begegnen dem wandernden Publikum Szenen und Bilder aus dem Leben Fontanes. Musik und Gesänge werden nicht fehlen, bevor die illustre Runde zum Abendbuffet lädt.

Unter der Regie von Alexandra Wilke entführt das Event Theater aus Brandenburg an der Havel den Besucher in die längst vergangene Zeit Theodor Fontanes.

Mehr erfahren »

Theaterreise »Kreuzfahrt MITFontane«

Premiere 3. August 2019, 15 Uhr
weiter Termine 4./10./11./17./18. + 24./25. August 2019, jeweils 15 Uhr
Eintritt 28,50 Euro (im VVK), 32 Euro (an der Abendkasse), 39 Euro (inkl. Abendbuffet)
Treffpunkt Anlegestelle der »Old Havelfee« am Fischerufer
Am Seegarten 1, 14774 Brandenburg an der Havel
Dauer ca. 3 Stunden

Anmeldungen unter www.event-theater.de

Auf der Suche nach Fontanes Brandenburg

Das Theaterkollektiv Fritzahoi! macht sich mit einem Oldtimerbus auf die Suche
nach der historischen Heimat der Brandenburger*innen
Die Theaterreise feiert am 2. August 2019 Premiere.

Von Wegen – Auf der Suche nach Fontanes Brandenburg, Foto: Theaterkollektiv FRITZAHOI! © Fabienne Huth

Kaum ein Autor hat die Identität des Landes Brandenburg so geprägt wie Theodor Fontane. In diesem Jahr werden seine Werke und allen voran die »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« als Spiegel dieser Identität immer wieder erprobt, neudefiniert und diskutiert. Doch was bleibt heute von Fontanes Brandenburg? Wie aktuell sind seine Bilder und Geschichten? Wie definierte er Heimat und Mobilität in einer ländlich geprägten Gesellschaft?
Das mobile Theaterstück »Von Wegen – Auf der Suche nach Fontanes Brandenburg« spürt Fontanes Ideen von Heimat und Mobilität mit den Mitteln des Schauspiels, der Musik und des Tanzes nach. Performt wird sowohl auf der Fahrt in einem Oldtimerbus sowie an Schauplätzen seiner »Wanderungen« und anderen Werken wie »Effi Briest« oder »Frau Jenny Treibel«. Aber die Schauspieler*innen, Musiker*innen und Tänzer*innen gehen noch weiter und zerren Fontane in die Gegenwart. Was bedeutet den Menschen Heimat heute?
Die Reise beginnt am Bahnhof Eberswalde, stoppt am Finowkanal, geht weiter in Richtung Altranft, durch Bad Freienwalde und Altglietzen. Am Ende werden die Besucher wieder am Bahnhof Eberswalde abgesetzt.

Mehr erfahren »

Theaterreise »Von Wegen – Auf der Suche nach Fontanes Brandenburg«

Premiere 2. August 2019, 16 Uhr
weiter Termine 3./4. +9./10./11. August 2019, jeweils 16 Uhr
Eintritt 25 Euro, erm. 12 Euro (im VVK), 28 Euro, erm. 15 Euro (Abendkasse)
Treffpunkt Hauptbahnhof Eberswalde, 16225 Eberswalde
Dauer ca. 3 Stunden

Anmeldungen unter www.fritzahoi.de

Hereinspaziert!

Neuruppiner Bürger*innen öffnen erneut ihre Gärten und Höfe
Neuruppiner Innenstadt, 20. Juli 2019, 14 – 18 Uhr
Ein Projekt der Fontane Festspiele

Uta Bartsch auf Ihrem Hof in der Präsidentenstraße 47, Foto: © Fontane-Festspiele uG

Am 20. Juli heißt es zum zweiten Mal »Hereinspaziert!« in der Fontanestadt Neuruppin. Bei einem Spaziergang durch die Innenstadt können Besucher*innen einen Blick in elf Höfe und Gärten mitten im Neuruppiner Stadtzentrum werfen und schauen, was sich hinter den Fassaden der meist aus dem 19. Jahrhundert stammenden Bürgerhäuser verbirgt. Und nicht nur das. Die Hofbesitzer*innen haben für die Gäste unterhaltsame und interessante Programme vorbereitet, die sich mit ihren Häusern, deren Nutzung und natürlich mit Fontane beschäftigen. 

Beim letzten Mal konnten die Besucher*innen einen vielfältigen Einblick gewinnen: So lud die Tagesstätte »Steinklee« der Lebensräume gGmbH in der Steinstraße 5 zu einem Programm rund um die Birne mit Bastelangeboten, Musik, einer Ausstellung und Birnenkuchen ein. Bei Fiedlers Inn, in der Siechenstraße 1b, erwartete die Besucher*innen eine gemütliche Hörlounge. Im Hof vom Up Hus Idyll in der Siechenstraße 4 überreichte Infrastrukturministerin Kathrin Schneider um 15 Uhr die Auszeichnung »Denkmal des Monats«. Gleichzeitig wurde die Ausstellung »(Neu)Ruppin ist eine Reise wert« der Arbeitsgemeinschaft Städte mit Historischen Stadtkernen eröffnet. Der Hof des ASB-Seniorentreff in der Klosterstraße 4-5 lockte mit Kaffe und Kuchen, wie von der eigenen Oma gemacht, und einem Fontane-Musik-Programm mit Gisela Hoffmann und Horst Kohn. Wie man in einer Stadt mit Bienen leben kann, erfuhren die Hereinspaziert-Bummler im Hof der Kultur-Imkerei der Familie Güthenke in der Erich-Mühsam-Straße 14/15. Was haben diese Bienen mit Fontane zu tun? Ein ganze Menge. Denn ihr Nektarsammelgebiet ist so ziemlich identisch mit den ersten Kapiteln aus Fontanes »Wanderungen durch die Mark Brandenburg«.

Mehr erfahren »

In der Bergstraße 3a lud Ulrike Sinnes in ihren idyllischen, kleinen Hof ein. Mitten darin steht ein Birnbaum – »die gute Luise«. Bilder, Gedichte und Wissenswertes rund um die Birne und verschiedenen Birnensorten warteten auf die Gäste. In der Schifferstraße 18 freute sich Familie Hoffmann auf Garten- und Naturfreunde. »Alles, was der Garten hergibt« ist ihr Motto. Quiz und Basteln rund um Kräuter, Blumen und Insekten, Akkordeon-Musik und Fontane-Poesie hatten Hoffmanns für den 18. Mai vorbereitet. »Hereinspaziert!« hieß es auch bei Familie Gröschke in der Rudolf-Breitscheid-Straße 26. In ihrem üppigen und verwunschenen Garten hatte sich ein Überraschungsgast angemeldet: Adelheid von Stechlin. Die Hobbymalerin Frau Gröschke stellte ihre Bilder aus und für Flötenklänge sorgte Musikschülerin Dorothea Döring.

Weiter ging es in die Franz-Künstler-Straße 8 auf den Hof vom Haus der Begegnung. Dort konnten die Gäste der Klöppelgruppe bei ihrer Handarbeit zuschauen. Im Café des Vereins Jahresringe wurde das geklöppelte Fontane-Triptychon übergeben. Und Schauspieler Alexander Bandilla las und plauderte aus Fontanes Leben und Werk. In der Präsidentenstraße 47 am Bernhard-Brasch-Platz lud Uta Bartsch zum Effi-Briest-Hörspielgarten und zum Kunstmachen mit Nele Probst ein. Die Künstlerin gestaltete im Juni mit Neuruppiner*innen und Besucher*innen das Kunstprojekt „Fontasialand“ auf dem Braschplatz. Am Schulplatz, Karl-Marx-Straße 35 öffnete Kristina Hannaleck den Hof vom neu eröffneten Herr-Fontane-Laden. »Fontane gelesen« hieß ihr Programm mit Sybille Wesenberg.

Auch am 20. Juli sind wieder Alle herzlich willkommen. Genießen Sie die Gastfreundschaft der Innenstädter, lassen Sie sich überraschen von den Einblicken, Geschichten und Programmen hinter den oft geschlossenen Fassaden.

Theodor Fontane als Hitmaschine

Reinhard Repkes Club der toten Dichter hat Theodor Fontane neu vertont
und mit Katharina Franck direkt ins Schwarze getroffen.
»So und nicht anders«, am 20. September 2019, 20 Uhr im Waschhaus Potsdam

Reinhard Repkes Club der toten Dichter mit Katharina Franck, Foto: © Oliver Betke

„Sie taucht in jeden Song ein wie in tiefes Wasser“, schrieb die Journalistin Regine Buddeke einmal über Katharina Franck. Seit einigen Jahren lebt die Sängerin und Songwriterin, deren unverwechselbare Stimme seit den Erfolgen ihrer Band Rainbirds fast jeder kennt, in der Nähe von Neuruppin, dem Geburtsort Theodor Fontanes. In der „Grafschaft Ruppin“, in der die berühmten „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ ihren Anfang nahmen.

Die erste Wanderung führte Fontane über das Wasser des Ruppiner Sees nach Wustrau. Am Wasser des Molchowsees in Alt Ruppin vertonte Reinhardt Repke, Gründer und Komponist des Clubs der toten Dichter, die ersten Gedichte Fontanes neu. Vor einigen Jahren waren Franck und Repke schon mit Rilke sehr erfolgreich in ganz Deutschland unterwegs. Nun treffen sie sich wieder, zwischen all den Seen des Ruppiner Landes, um erneut miteinander zu arbeiten. Neben Katharina Franck (voc, git), werden die Akkordeonistin Cathrin Pfeifer und der Bassist Markus Runzheimer das Quartett um Reinhardt Repke (voc, git) bilden.

Mehr erfahren »

Katharina Franck ist Sängerin durch und durch. Ihr Selbstverständnis als Musikerin beschreibt Fontanes Gedicht „Auch ein Herzenstrost“ in den ersten Zeilen: „Mein Freund, du frägst, warum ich singe? Das ist mir eine Frage, das; Ich singe, nun, ich singe, singe – Mir macht einmal das Singen Spaß“.

Im Jubiläumsjahr 2019 geht Reinhardt Repkes Club der toten Dichter mit Neuvertonungen des Dichters und Schöpfers berühmter Frauenfiguren, wie Effie Briest, Jenny Treibel, Grete Minde auf Tournee.  Das berühmte Gedicht “John Maynard“, die Maynard – Suite, wie sie innerhalb des Clubs genannt wird, da Repke das Gedicht in drei Songs aufgeteilt hat, wird dabei sein. Und „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“, das beliebteste Gedicht der Deutschen, wie mal einer schrieb, hat seinen Platz im Programm.

Konzert »So und nicht anders. Theodor Fontane neu vertont«

Termin 20. September 2019, 20 Uhr
Ort Waschhaus Potsdam, Schiffbauergasse 6, 14467 Potsdam
Eintritt ab 28 Euro

weitere Termine unter www.club-der-toten-dichter.de

Am 20. September spielen Reinhardt Repkes Club der toten Dichter und Katharina Franck im Waschhaus Potsdam. Tickets sind hier erhältlich.

Besuch beim Vater

Louis Henri Fontane im Fontanehaus Schiffmühle 
Eine neue Dauerausstellung in Bad Freienwalde
Eröffnung, 17. Mai 2019, 15 Uhr

Aquarell © Hans-Jürgen Malik

»Denn wie er ganz zuletzt war, so war er eigentlich«, schreibt Theodor Fontane über seinen Vater. Im Fontanehaus Schiffmühle verbrachte Louis Henri Fontane seine letzten 12 Lebensjahre. Hier hat ihn sein Sohn regelmäßig besucht und hier starb Louis Henri Fontane im Oktober 1867. Sein Grab befindet sich unweit des Hauses auf dem Neutornower Friedhof. Den letzten Besuch im Frühjahr 1867 beschreibt der Dichter anrührend in seinem Erinnerungsbuch »Meine Kinderjahre« – und setzt damit dem Vater, dem Ort und dem Haus ein literarisches Denkmal.
Seit 1998 steht das Fontanehaus Schiffmühle als Erinnerungsstätte allen Besucher*innen offen. Anlässlich des Fontanejahres 2019 wurden das Haus und die Ausstellung komplett neugestaltet. Behagliche Innenräume und der Bauerngarten laden zum Entdecken und Verweilen ein. Um es mit Fontane zu sagen:

»Lass uns hier eintreten, sagte mein Vater …«

Ausstellung »Besuch beim Vater. Louis Henri Fontane in Schiffmühle«

Eröffnung 17. Mai 2019, 15 Uhr
Laufzeit 18. Mai – 31. Oktober 2019
Öffnungszeiten Do + Fr 11 – 16 Uhr, Sa + So 11 – 17 Uhr
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten
Ort Fontanehaus Schiffmühle
Schiffmühle 3, 16259 Bad Freienwalde (Oder)

Theodor Fontane besuchte in Freienwalde aber nicht nur seinen Vater. Er widmete der Stadt auch ein eigenes Kapitel in seinen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg«. Die Stadt dankt es dem märkischen Dichter mit vielen weiteren Höhepunkten im Fontanejahr 2019.

Warum eigentlich Fontane?

Die Fachhochschule Potsdam präsentiert das Ergebnis eines interdisziplinären Lehrprojektes
zur Visualisierung und Vermittlung von Literatur in Neuruppin

Neuruppin, 11. Mai bis 6. Juli 2019

Studierende der Fachhochschule Potsdam interpretieren Werke von Theodor Fontane, Foto: Albina Maks

Welche Jubiläen sind in unserer modernen Gesellschaft noch von Relevanz? Kultur- und Gestaltungsarbeit hat es häufig mit Daten und Jahrestag zu tun. Die Geburtstage bedeutender Persönlichkeiten gehören mit zu den beliebtesten Gründen für eine Rückschau. Doch heute zeigt sich immer öfter, dass solche Feiern an der jüngeren Generation unbeachtet vorüberziehen. Was also anfangen mit Theodor Fontane anlässlich seines 200. Geburtstags?

In einem interdisziplinär angelegten Projekt des forschenden Lernens sind der Studiengang Kulturarbeit und der Fachbereich Design der Fachhochschule Potsdam über zwei Semester der Frage nachgegangen, was die Generation der heute Studierenden an dem Autor Fontane interessieren könnte, was sie an ihm relevant finden und warum es sich lohnen könnte, ihn zu lesen. Als Resultat haben die Studierenden zum Fontanejahr 2019 eigene Ansätze für seine Vermittlung entwickelt. Die Projekte stellen unterschiedliche Fragen an das Werk des Autors in drei Schwerpunkten: Wie haben sich das LESEN und die Bedürfnisse junger Leser*innen verändert und welche Formate können diesen gerecht werden? Wie werden die Rollenbilder und zwischenmenschlichen BEZIEHUNGEN bei Fontane verhandelt und wo werden Kontinuitäten bis in die heutige Zeit sichtbar? Welche Bedeutung hat HEIMAT bei Fontane?

Ausstellung »Warum eigentlich Fontane?«

Eröffnung 11. Mai 2019, 14 Uhr
Laufzeit 11. Mai – 6. Juli 2019
Uhrzeit Mi – Sa 12 – 18 Uhr
Eintritt frei

Ort Der Kiosk, Schinkelstraße, Ecke Karl-Marx-Straße, 16816 Fontanestadt Neuruppin

Im Anschluss zieht die Ausstellung weiter nach Potsdam und wird ab dem 11. Juli im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte gezeigt.