Von des Bischofs Gnade. Ziesar in der Reformationszeit

Ausstellungseröffnung
17.05.2017, 15.00 Uhr
Ziesar

Am Mittwoch, dem 17. Mai 2017, um 15.00 Uhr, wird in der Stadtkirche Heilig Kreuz in Ziesar die Ausstellung
„Von des Bischofs Gnade. Ziesar in der Reformationszeit“ eröffnet.
Die Ausstellung ist ein Projekt im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2017 „WORT & WIRKUNG. Luther und die Reformation in Brandenburg“ und wird unter dem Jahresmotto „Reformieren – Eine Bewegung findet Stadt“ der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Land Brandenburg präsentiert.
Thematisch widmet sich die Ausstellung der Zeit der Reformation in Ziesar.
Sie geht den Veränderungen in der bischöflichen Residenz nach. Die Bischöfe als Stadtherren orientierten sich in ihrer Haltung gegenüber Luther am Kurfürsten von Brandenburg, der erst im Jahr 1539 offiziell den lutherischen Glauben einführte.
Neun Jahre zuvor wurde die Burgkapelle neu ausgemalt.

Mehr erfahren »

Das Programm war aber weder rückwärtsgewandt noch antilutherisch, es suchte vielmehr den Anschluss an die künstlerische Qualität und Modernität der weit ausstrahlenden Residenzen in Berlin, Halle (Moritzburg) und Wittenberg. Der Übertritt des letzten katholischen Bischofs, Matthias von Jagow, zum
neuen Glauben im Jahre 1539 führte in der Folge zur Aufhebung des bischöflichen Amtes und damit zum Ende Ziesars als Bischofsresidenz. Aus der bischöflichen Stadt wurde eine kurfürstliche, neben dem Verschwinden des Klosters in Ziesar die gravierendste Änderung in der Reformationszeit.
Zudem wird des in Ziesar geborenen Hamburger Reformators Johannes Aepinus gedacht.

Hartmut Eberling, der die Anregung zur Ausstellung gab, wird an das Leben und Wirken des Reformators Johannes Aepinus, Sohn der Stadt Ziesar, erinnern.
Musikalisch wird die Veranstaltung von Thorsten Fabrizi an der Orgel begleitet.

Eröffnung: Mittwoch, 17. Mai 2017, 15.00 Uhr
Laufzeit: 18. Mai bis 31. Oktober 2017
Ort: Stadtkirche Heilig Kreuz
Kloster 1, 14793 Ziesar
Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist im öffentlichen Stadtraum frei zugänglich.
Eintritt: frei

Wir freuen uns über Ihren Besuch!