„Tetzel – Ablass – Fegefeuer“

Die etwas andere Reformationsausstellung
noch bis zum 26. November 2017

im Kulturquartier Mönchenkloster in Jüterbog

In der Reformationsgeschichte steht die Stadt Jüterbog vor allem für das Auftreten des Ablasskommissars Johann Tetzel. Seine Person repräsentiert den torreformatorischen Ablasshandel. Obwohl die neuere historische Forschung ein differenziertes Bild seines Lebens und seines kirchlichen Wirkens gezeichnet hat, ist dieses kaum über den Kreis der Spezialisten hinaus bekannt. Ebenso hat sich das Forschungsbild des vorreformatorischen Ablasses gewandelt.
An die Stelle des Stereotyps als finanzielle Ausbeutung der Laien durch einen geldgierigen Klerus und die Römische Kurie ist ein Verständnis, das den Ablass als ein umfassendes System der Jenseitsvorsorge begreift. Die Ausstellung behandelt in drei großen Themen die historische Person Johann Tetzel und verdeutlicht seine Einbindung in die vorreformatorische Ablasspraxis:

Mehr erfahren »

Fegefeuer und Türkenfurcht – die Grundlage der großen Ablässe
Im ehemaligen Chor der Mönchenkirche sollen bildkräftige Ausstellungsinstallationen dem Besucher Vorausstzungen und Funktionen des vorreformatorischen Ablasses verdeutlichen und den historischen Kontext des Auftretens von Johann Tetzel darstellen.

Der historische Tetzel und der sagenhafte Tetzel
Die historische Person Johann Tetzel verschwand schon im 16. Jahrhundert unter zahlreichen Fabeln, die aus ihm einen moralisch fragwürdigen Menschen machten, der zum Hauptvertreter des päpstlichen „Ablasshandels“ avancierte.

Der Ablass konkret: Die Nikolaikirche
Die Nikolaikirche lädt mit Ihrer reichen vorreformatorischen Ausstattung dazu ein, den vorhandenen Denkmalsbestand in seiner ehemaligen Funktion für die Frömmigkeit, Jenseitsvorsorge und besonders die verschiedenen Formen des Ablasswesens transparent werden zu lassen.

Die Ausstellung ist ein Projekt im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2017 „WORT & WIRKUNG. Luther und die Reformation in Brandenburg“. Kulturland Brandenburg 2017 nimmt die Reformation vor Ort und ihre Folgen für das Alltagsleben der Menschen, für ihren Glauben, ihre Lebensgestaltung und ihr Verhältnis zur Gesellschaft in den Blick.

Ausstellung „Tetzel – Ablass – Fegefeuer“
Ort: Kulturquartier Münchenkloster, Mönchenkirchplatz 4, 14913 Jüterbog
& Kirche St. Nikolai, Nikolaikirchplatz 2, 14913 Jüterbog
Laufzeit: 9. September bis 26. November 2017
Eintritt: 7,- Euro, ermäßigt 4,- Euro
Öffnungszeiten: So – Do 10.00 – 18.00 Uhr & Fr – Sa 10.00 – 19.00 Uhr