Theodor Fontane als Hitmaschine

Reinhard Repkes Club der toten Dichter hat Theodor Fontane neu vertont
und mit Katharina Franck direkt ins Schwarze getroffen.
»So und nicht anders«, am 20. September 2019, 20 Uhr im Waschhaus Potsdam

Reinhard Repkes Club der toten Dichter mit Katharina Franck, Foto: © Oliver Betke

„Sie taucht in jeden Song ein wie in tiefes Wasser“, schrieb die Journalistin Regine Buddeke einmal über Katharina Franck. Seit einigen Jahren lebt die Sängerin und Songwriterin, deren unverwechselbare Stimme seit den Erfolgen ihrer Band Rainbirds fast jeder kennt, in der Nähe von Neuruppin, dem Geburtsort Theodor Fontanes. In der „Grafschaft Ruppin“, in der die berühmten „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ ihren Anfang nahmen.

Die erste Wanderung führte Fontane über das Wasser des Ruppiner Sees nach Wustrau. Am Wasser des Molchowsees in Alt Ruppin vertonte Reinhardt Repke, Gründer und Komponist des Clubs der toten Dichter, die ersten Gedichte Fontanes neu. Vor einigen Jahren waren Franck und Repke schon mit Rilke sehr erfolgreich in ganz Deutschland unterwegs. Nun treffen sie sich wieder, zwischen all den Seen des Ruppiner Landes, um erneut miteinander zu arbeiten. Neben Katharina Franck (voc, git), werden die Akkordeonistin Cathrin Pfeifer und der Bassist Markus Runzheimer das Quartett um Reinhardt Repke (voc, git) bilden.

Mehr erfahren »

Katharina Franck ist Sängerin durch und durch. Ihr Selbstverständnis als Musikerin beschreibt Fontanes Gedicht „Auch ein Herzenstrost“ in den ersten Zeilen: „Mein Freund, du frägst, warum ich singe? Das ist mir eine Frage, das; Ich singe, nun, ich singe, singe – Mir macht einmal das Singen Spaß“.

Im Jubiläumsjahr 2019 geht Reinhardt Repkes Club der toten Dichter mit Neuvertonungen des Dichters und Schöpfers berühmter Frauenfiguren, wie Effie Briest, Jenny Treibel, Grete Minde auf Tournee.  Das berühmte Gedicht “John Maynard“, die Maynard – Suite, wie sie innerhalb des Clubs genannt wird, da Repke das Gedicht in drei Songs aufgeteilt hat, wird dabei sein. Und „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“, das beliebteste Gedicht der Deutschen, wie mal einer schrieb, hat seinen Platz im Programm.

Konzert »So und nicht anders. Theodor Fontane neu vertont«

Termin 20. September 2019, 20 Uhr
Ort Waschhaus Potsdam, Schiffbauergasse 6, 14467 Potsdam
Eintritt ab 28 Euro

weitere Termine unter www.club-der-toten-dichter.de

Am 20. September spielen Reinhardt Repkes Club der toten Dichter und Katharina Franck im Waschhaus Potsdam. Tickets sind hier erhältlich.

Fontaneske

Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.
Eine Ausstellung mit Bildern von Frank Gaudlitz und Texten von Julia Schoch
Bahnhofspassagen Potsdam, 24. April – 19. Mai 2019

Paretz, Foto: Frank Gaudlitz/frank-gaudlitz.de © Kulturland Brandenburg 2019

Angestiftet vom Unruhegeist Theodor Fontanes haben sich die Schriftstellerin Julia Schoch und der Fotograf Frank Gaudlitz auf eine poetische Reise durch das Land Brandenburg begeben. Mit Text und Bild erschaffen sie einen Strom, der die innere Biografie eines schöpferischen Menschen erzählt. Kulturland Brandenburg präsentiert auch in diesem Jahr eine begleitende Ausstellung zum Themenjahr in Kooperation mit den Bahnhofspassagen Potsdam.

Begleitend zum Themenjahr »fontane.200/Spuren – Kulturland Brandenburg 2019“ ist eine schmuckvolle Publikation beim vacat verlag erschienen, in der die Schriftstellerin und der Fotograf der Biografie, den Texten und der Arbeitsweise Theodor Fontanes frei assoziierend und künstlerisch begegnen.

Julia Schoch wurde in Bad Saarow geboren. Nach dem Studium lehrte sie Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Sie erhielt zahlreiche Preise. Zuletzt erschien ihr Roman »Schöne Seelen und Komplizen« bei Piper. Sie lebt als Schriftstellerin und Übersetzerin in Potsdam.
www.juliaschoch.de

Frank Gaudlitz wurde in Vetschau/Spreewald geboren. Er studierte künstlerische Fotografie in Leipzig. Seine fotografischen Arbeiten wurden vielfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Zuletzt erschein sein Bildband »Russian Times 1988–2018«.
www.frank-gaudlitz.de

Mehr erfahren »

Ausstellung »Fontaneske
Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.«

Eröffnung 23. April 2019, 17 Uhr
Laufzeit 24. April – 19. Mai 2019
Öffnungszeiten durchgängig
Eintritt frei
Ort Bahnhofspassagen Potsdam, Babelsberger Straße 16, 14473 Potsdam

Fontaneske. Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts. © vacat verlag Potsdam

Publikation »Fontaneske
Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.«

Herausgeber: Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH,
Kulturland Brandenburg
Texte, Julia Schoch
Fotografien, Frank Gaudlitz

35 farbige Abbildungen
vierfarbig in offener Fadenbindung
mit bedrucktem Schutzumschlag aus Leinen

Die Publikation ist für 16,- Euro im Buchhandel oder beim vacat verlag erhältlich.

ISBN 978-3-930752-57-7

„Unterwegs im Licht – Stadt trifft Kirche“

Stadtfest
21.01.2017, 10:00 Uhr
Potsdam

Die kulturellen Einrichtungen der historischen Mitte laden ein, durch die illuminierte Stadt zu flanieren und ein Programm mit Ausstellungen, Lesungen, Führungen, Workshops, Basteln, Laternenumzug und Live-Musik zu erleben.

Mehr erfahren »

Essen & Trinken ab 17:30 Uhr: Kulinarisches auf dem Kutschstallhof ab 21 Uhr: Getränke und Fingerfood in der historischen Gewölbehalle
bis 21 Uhr Sonderöffnungszeiten der Ausstellungen „Land und Leute. Geschichten aus Brandenburg-Preußen“ „Karl IV.– Ein Kaiser in Brandenburg“
15 Uhr Familienführung zur Finissage Sonderausstellung
„Karl IV.–Ein Kaiser in Brandenburg“ mit Marion Feise, Kunsthistorikerin
Die Ausstellung in einem anderen Licht sehen: Silhouetten, Schatten und Umrisse von Objekten. Woran erkennt man einen Kaiser auch im Gegenlicht? Und wie sieht in der Abenddämmerung das Rathaus– im Gegensatz zur Kirche– aus?
Ein Entdeckerheft und Stifte helfen bei der schummerigen Licht-und-Schatten-Tour.             Wer mag, kann gerne eine eigene kleine Taschenlampe mitbringen.
Dauer: ca. 50 Minuten, geeignet für Kinder ab 6 Jahren
15 Uhr Konferenzraum (Obergeschoss)
Schreibwerkstatt mit Gänsefeder „Im Licht der Reformation. Luther und die deutsche Sprache“ für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
15 Uhr Studio (Obergeschoss)
Malwerkstatt für Kinder in Kooperation mit der Kunstschule Potsdam
Was leuchtet, wenn es in der Stadt dunkel ist?
Wir zaubern mit hellen Farben Licht auf schwarzen Karton.
15 Uhr Konferenzraum (Obergeschoss)
Foto-Impressionen der Projekte des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2016
„handwerk zwischen gestern & übermorgen“
16:00 bis 17:30 Uhr historische Gewölbehalle
Konzert zum Geburtstag Friedrichs des Großen
Programm
Georg Philipp Telemann (1681–1767): Quartett Nr.2 in a-moll
Johann Gottlieb Graun (1703–1771): Sonate in A-Dur für Violine und B.C.
Johann Joachim Quantz (1697–1773): Trio-Sonate g-moll
Pause
Friedrich der Große (1712–1786): Sonate e-moll für Flöte und B.C.
Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788): Fantasie A-Dur Wq 58/7 für Cembalo solo
Georg Philipp Telemann: Quartett Nr.6 in e-moll
Es spielt das Ensemble Sans Souci Berlin
Irmgard Huntgeburth– Violine, Christoph Huntgeburth –Traversflöte,
Lea Rahel Bader –Violoncello, Natalie Pfeiffer- Cembalo
Die Veranstaltung wird gefördert von der Märkischen Stiftung für Gesundheits- und Kulturförderung.
18:15 Uhr Kutschstallhof
Finale des Laternenumzugs mit Abschlussperformance
Pina Polar mit Feuershow & Akrobatik
Feuerspektakel „Ein unerwarteter Besuch“:
(Hexen-)Frauen, (Fege-)Feuer und Humor
ab 21 Uhr
historische Gewölbehalle
Tanz und Live-Musik mit der Salsaband Mi Solar
Mi Solar, im November 2003 von der Bassistin Maike Scheel gegründet, spannt den weiten Bogen von traditioneller bis hin zu moderner kubanischer Musik, wagt innovative Arrangements lateinamerikanischer Klassiker und überrascht mit rasanten Eigenkompositionen: Salsa und Timba treffen auf Pop, Funk, Hip Hop und Latin-Jazz, um zu einem eigenen weltmusikalischen Sound zu verschmelzen. Den fetten, roten Teppich, den die virtuose Band gekonnt ausrollt, beschreitet ihre fabelhafte Sängerin Mayelis Guyat mit Kubanisch-Berliner Eleganz!
Besetzung: Mayelis Guyat (Cuba)– lead vocals, composition; Jotham Bleiberg –trumpet, composition,vocals; Thibault Falk (Frankreich)– piano; Maike Scheel –bass, composition; Walther Martinez (Cuba)– timbales, drums

 

Termin: Sa, 21. Januar 2017, 10-23 Uhr
Ort: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Kutschstall | Am Neuen Markt 9 | 14467 Potsdam
Eintritt: frei

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Tel.: 0331 62085-50

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!