Fontaneske

Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.
Eine Ausstellung mit Bildern von Frank Gaudlitz und Texten von Julia Schoch
Bahnhofspassagen Potsdam, 24. April – 19. Mai 2019

Paretz, Foto: Frank Gaudlitz/frank-gaudlitz.de © Kulturland Brandenburg 2019

Angestiftet vom Unruhegeist Theodor Fontanes haben sich die Schriftstellerin Julia Schoch und der Fotograf Frank Gaudlitz auf eine poetische Reise durch das Land Brandenburg begeben. Mit Text und Bild erschaffen sie einen Strom, der die innere Biografie eines schöpferischen Menschen erzählt. Kulturland Brandenburg präsentiert auch in diesem Jahr eine begleitende Ausstellung zum Themenjahr in Kooperation mit den Bahnhofspassagen Potsdam.

Begleitend zum Themenjahr »fontane.200/Spuren – Kulturland Brandenburg 2019“ ist eine schmuckvolle Publikation beim vacat verlag erschienen, in der die Schriftstellerin und der Fotograf der Biografie, den Texten und der Arbeitsweise Theodor Fontanes frei assoziierend und künstlerisch begegnen.

Julia Schoch wurde in Bad Saarow geboren. Nach dem Studium lehrte sie Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Sie erhielt zahlreiche Preise. Zuletzt erschien ihr Roman »Schöne Seelen und Komplizen« bei Piper. Sie lebt als Schriftstellerin und Übersetzerin in Potsdam.
www.juliaschoch.de

Frank Gaudlitz wurde in Vetschau/Spreewald geboren. Er studierte künstlerische Fotografie in Leipzig. Seine fotografischen Arbeiten wurden vielfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Zuletzt erschein sein Bildband »Russian Times 1988–2018«.
www.frank-gaudlitz.de

Mehr erfahren »

Ausstellung »Fontaneske
Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.«

Eröffnung 23. April 2019, 17 Uhr
Laufzeit 24. April – 19. Mai 2019
Öffnungszeiten durchgängig
Eintritt frei
Ort Bahnhofspassagen Potsdam, Babelsberger Straße 16, 14473 Potsdam

Fontaneske. Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts. © vacat verlag Potsdam

Publikation »Fontaneske
Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.«

Herausgeber: Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH,
Kulturland Brandenburg
Texte, Julia Schoch
Fotografien, Frank Gaudlitz

35 farbige Abbildungen
vierfarbig in offener Fadenbindung
mit bedrucktem Schutzumschlag aus Leinen

Die Publikation ist für 16,- Euro im Buchhandel oder beim vacat verlag erhältlich.

ISBN 978-3-930752-57-7

„Luther und die Folgen. Reformation in Brandenburg“

Ausstellungseröffnung
19.04.2017, 17:00 Uhr
Potsdam

In Kooperation mit den Bahnhofspassagen Potsdam wird am Mittwoch, 19. April 2017, 17 Uhr, die Ausstellung „Luther und die Folgen. Reformation in Brandenburg“ eröffnet. Begleitend zum Themenjahr Kulturland Brandenburg 2017 zeigt sie Fotografien des Potsdamer Künstlers Frank Gaudlitz. Er porträtiert Vertreter der heutigen evangelischen Kirche im Pfarramt, in der Seelsorge und der Diakonie.

Mehr erfahren »

Kulturland Brandenburg 2017 nimmt die Reformation vor Ort und ihre Folgen für das Alltagsleben der Menschen, für ihren Glauben, ihre Wertvorstellungen, ihre Lebensgestaltung und ihr Verhältnis zur Gesellschaft in den Blick. Gemeinsam mit zahlreichen kulturellen, wissenschaftlichen und touristischen Partnern im ganzen Land Brandenburg wird ein Programm angeboten, mit dem die Besucher Orte, Persönlichkeiten und Zeugnisse der Reformation in Brandenburg auf vielfältige Weise entdecken können.

Begrüßung
Jana Strobach, Management der Bahnhofspassagen Potsdam
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH │ Kulturland Brandenburg
Frank Gaudlitz, Fotograf

Eröffnung: Mi, 19. April 2017, 17 Uhr
Laufzeit: 20. April 2017 bis 01. Mai 2017
Ort: Bahnhofspassagen Potsdam Hbf
Eintritt: frei

Fotografien von Frank Gaudlitz bietet auch die Begleitpublikation zum Themenjahr 2017: Luther und die Folgen. Reformation in Brandenburg
Herausgeber Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg
192 Seiten, 100 farbige Abbildungen, Hardcover
ISBN 978-3-7338-0407-7, 19,95 Euro
Erhältlich bei der Information in den Bahnhofspassagen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!