Frauen, Bildung, Kunst in reformatorischen Zeiten

Ein interdisziplinäres Fachgespräch
20. September 2017, 9.45 bis 20.00 Uhr
Rochow-Museum Reckahn

Heilige Anna, Erzbischöfliches Diözesan-museum Paderborn, Foto: Ansgar Hoffmann

In Zeiten des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit kam es zu reformatorischen Veränderungen, die sich auf alle Teile der Gesellschaft auswirkten. Vor diesem Hintergrund eröffnet das interdisziplinäre Fachgespräch eine mentalitätsgeschichtliche Perspektive auf die Bereiche Frauen, Bildung und Kunst in Brandenburg sowie in überregionalen und internationalen Kontexten.
Präsentiert werden im ersten Teil des Fachgesprächs einführende Forschungsbeispiele zum Zeitalter der Reformation, zu bildungsbezogenen Darstellungen in Literatur und Kunst. Der zweite Teil widmet sich neuen Befunden zu einem kaum erforschten Bildprogramm. Er fragt nach Imaginationen zur Figur der heiligen Anna, die auch bei den streitenden Protagonisten der Reformationszeit außerordentlich populär waren.

Mehr erfahren »

Veranstalter: Kulturland Brandenburg / Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, DIPF Berlin / Frühneuzeit-Zentrum der Universität Potsdam / Rochow-Museum und Akademie für bildungsgeschichtliche und zeitdiagnostische Forschung e.V. an der Universität Potsdam www.rochow-museum.uni-potsdam.de/
Veranstaltungsort: Rochow-Museum, Reckahner Dorfstraße 27, 14797 Reckahn / OT Kloster Lehnin
Anmeldung: bis 12. September 2017 über 033237 85961, schloss.reckahn@t-online.de oder aprengel@uni-potsdam.de.
Teilnehmerbeitrag: 15.-€ (inklusive Tagungsverpflegung, vor Ort zu zahlen)
Ermäßigt (auch Studierende): 5.-€.

Tagungsprogramm (Moderation: Dr. Johanna Kant und Dr. Joachim Scholz)

Ab 9:45Uhr Anmeldung und Begrüßung bei Kaffee und Tee im Museumscafé mit Vertretern der Veranstalter

Teil I. Bezüge zum Tagungsort (Raum: Rochow-Museum, Dauerausstellung im Erdgeschoss)
10:30 Uhr Prof. Dr. Hanno Schmitt: Besuch der Dauerausstellung des Rochow-Museums mit Blick auf reformatorische – protestantische, katholische, interreligiöse – Kontexte und religiöse Toleranz

Teil II. Einführende Beiträge (Raum: Rochow-Museum, Saal im 1. Obergeschoss)
11:15 Uhr Dr. S. Siebrecht / Prof.Dr. A. Prengel: Grußworte der Museumsleiterin und der Tagungsinitiatorin
11:30 Uhr Prof. Dr. Frank Göse: Reformation in Brandenburg
12:00 Uhr Dr. Peter Knüvener: Das Thema Bildung in mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Kunstwerken
12:30 Uhr Diskussion

13:00 Uhr Mittagessen

Teil III. Schwerpunkt Annenforschung
14:00 Uhr Prof. Dr. Johann Evangelist Hafner: Die Entstehung der Anna-Legenden und ein Blick auf ihre Wirkung
14:30 Uhr Prof. Dr. Gerlinde Strohmaier-Wiederanders: Auf den Spuren der Heiligen Anna in Brandenburg

15:00 Uhr Kaffeepause

15:30 Uhr PD Dr. Anke Lindemann: Anna und ihre Heilige Sippe. Kunstwerke zu Geschlechterverhältnissen und Bildung als Beiträge zu den „Querelles des Femmes“?
16:00 Uhr Prof. Dr. Annedore Prengel: Die heilige Anna lehrt Maria das Lesen – Neue Studien zur Blüte eines internationalen Bildprogramms vor und nach der Reformation
16:30 Uhr Abschließendes Rundgespräch mit Prof. Dr. Meike Baader, Prof. Dr. Hanna Löhmannsröben, Prof. Dr. Matthias Asche

17:30 Uhr bis 20:00 Uhr Geselliger Ausklang im Schlosspark oder im Museumscafé