Europäische Horizonte in Brandenburg

Eröffnung der Ausstellung der AG Historische Dorfkerne
Freitag, 22. Juni 2018, 14 Uhr
Brandenburg an der Havel

Die heilige Katharina und die heilige Amalberga, Terrakotta-Figuren am Portal der St. Katharinenkirche zu Brandenburg an der Havel, Foto: Joachim Müller

Bauen bedeutet programmatische Selbstaussage des Bauherrn, Demonstration von Status, Wohlstand und Lebensart. Markante Beispiele importierter Bautraditionen belegen in der Stadt Brandenburg an der Havel den europaweiten Kulturtransfer: Der Brandenburger Dom oder die Eleganz pommerscher Baukunst in der Katharinenkirche, die in der Renaissancezeit einen neuen Kirchturm durch einen italienischen Festungsbaumeister erhielt, und schließlich die mondäne Jugendstilvilla eines Brandenburger Spiel- zeugfabrikanten.
Brandenburg an der Havel ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg, deren Jahresthema 2018 „Europa in Stein gebrannt – Spurensuche in historischen Stadtkernen“ lautet. Insgesamt 10 Mitgliedsstädte präsentieren im Laufe des Jahres die europäischen Einflüsse auf die lokale Baukultur und Architektur. Dabei wird insbesondere die Bauweise mit Backstein, die vom Mittelalter bis zur Zeit der Industrialisierung eine herausgehobene Rolle spielte, in einen europäischen Kontext gesetzt.

Mehr erfahren »

Ausstellung „Europäische Horizonte – Bautraditionen Europas in Brandenburg an der Havel“

Datum: Freitag, 22. Juni 2018, 14 Uhr
Ort: vor der St. Katharinenkirche, Brandenburg an der Havel
Laufzeit: 22. Juni bis 31. Oktober 2018
Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist im offenen Stadtraum frei zugänglich.
Eintritt: frei

Begrüßung
Steffen Scheller, Oberbürgermeister der Stadt Brandenburg an der Havel

Grußworte
Claudia Mucha, Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg
Christian Müller-Lorenz, Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg

Inhaltliche Einführung in die Ausstellung durch Dr. Joachim Müller

Musikalische Begleitung durch den Generalmusikdirektor Fred Litwinski an der Kirchenorgel