ACHTUNG!

Wir sind vom 27. Juni, 12 Uhr, bis zum 28. Juni, 10 Uhr, nicht per Mail erreichbar.

Liebe Besucher*innen, liebe Antragsteller*innen,

am Donnerstag, 27. Juni 2019, findet in unserem Haus eine Serverumstellung statt. Wir sind deshalb ab 12 Uhr nicht per Mail erreichbar. Die Umstellung wird voraussichtlich bis zum 28. Juni 2019, 10 Uhr, dauern.

Sollten Sie bei Einreichung einer Projektskizze zum Themenjahr »KIEG und FRIEDEN. Kulturland Brandenburg 2020« eine Fehlermeldung erhalten haben, möchten wir Sie bitten, uns telefonisch unter 0331 620 85 83 oder 0151 610 604 96 zu kontaktieren.

Wir sind ab Freitag, 28. Juni 2019, wieder unter den folgenden Mailadressen erreichbar:

b.faber@kulturland-brandenburg.de
b.faber@gesellschaft-kultur-geschichte.de
c.mueller-lorenz@gesellschaft-kultur-geschichte.de
sekretariat@gesellschaft-kultur-geschichte.de

Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Den Eingang Ihrer Projektskizze bestätigen wir Ihnen umgehend.

Mit freundlichen Grüßen
Kulturland Brandenburg

Die Dachmarke für kulturelle Vielfalt im Land Brandenburg

Hervorgehoben

Logo des Thenenjahres 2019 fontane.200/Spuren

Kulturland Brandenburg möchte den Brandenburgerinnen und Brandenburgern und ihren Gästen das kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt des Landes näher bringen. Zu einem jährlich wechselnden Thema werden mit zahlreichen Partnern künstlerische und kulturelle Projekte an den Schnittstellen zu Wissenschaft, Tourismus und kultureller Bildung konzipiert und organisiert. Das Themenjahr fontane.200/Spuren – Kulturland Brandenburg 2019 reiht sich als zentraler Baustein in die Landeskampagne fontane.200 ein.

Das Werk Theodor Fontanes ist untrennbar mit der brandenburgischen Landschaft, ihrer Geschichte und Kultur sowie mit der Mentalität ihrer Bewohner verbunden. In den unterschiedlichsten Regionen suchte der Dichter und Schriftsteller nach Spuren und hinterließ selbst Spuren. 

Das Jahr 2019 wird in Brandenburg anlässlich seines 200. Geburtstags ganz im Zeichen Theodor Fontanes stehen, der mit seinem erzählenden Werk und mit seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ die Identität des Landes nachhaltig geprägt und über dessen Grenzen hinaus vermittelt hat.
In seinem vielgestaltigen Werk widmet sich Fontane sowohl den epochalen Ereignissen als auch dem „Kleinleben“ des Alltags, er erzählt von den Umbrüchen der beginnenden Modernisierungs-epoche in der urbanen Gesellschaft und bleibt zugleich der ländlichen Region seiner Heimat verbunden. Er beschreibt mit bestechendem Realismus ein Panoptikum des 19. Jahrhunderts, dessen Motive in ihrer Aktualität bis in die heutige Zeit hineinreichen.

Mehr erfahren »

Den 200. Geburtstag zum Anlass nehmend, möchte Kulturland Brandenburg das etablierte Bild von Autor und Werk kreativ in Frage stellen, liebgewordene Deutungstraditionen überprüfen und so den vermeintlich vertrauten Schriftsteller, Dichter, Journalisten und Kritiker Theodor Fontane neu entdecken. Das Themenjahr Kulturland Brandenburg 2019 mit zahlreichen Projekten im ganzen Land, soll Fontane in einer neuen Vielstimmigkeit und jenseits eingeführter Lesarten zeigen.

Im Zentrum stehen Fontanes Erkundungsstrategien im Land Brandenburg. Welchen Spuren ist er mit seiner Arbeit nachgegangen und welche Spuren hat er selbst hinterlassen? Über die Suche nach seinen lokalen Quellen und Netzwerken soll der Blick geschärft werden für die Arbeitsweise Fontanes. In den „Wanderungen“ finden sich viele Geschichten aus der Mark, viele sind aber auch unerzählt geblieben. Kulturland Brandenburg hat dazu aufgefordert, Fontanes Methodik in die heutige Zeit zu tragen und die von ihm hinterlassenen weißen Flecken auf der Landkarte der Kulturlandschaft Brandenburg zu füllen.

Als ein Baustein der zentralen Landeskampagne fontane.200 reiht sich Kulturland Brandenburg in diesem Jahr neben der Leitausstellung fontane.200/Autor im Museum Neuruppin, der Ausstellung fontane.200/Brandenburg – Bilder und Geschichten im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam, dem Schülerbegleitprogramm „Dem Wort auf der Spur“ und dem Jugendprojekt „Word&Play“ ein. Desweiteren beteiligen sich die Universität Potsdam und das Theodor-Fontane-Archiv mit einem wissenschaftlichen sowie die Fontanestadt Neuruppin in Kooperation mit zahlreichen Partnern mit einem vielfältigen kulturellen Programm.

Eine Programmübersicht finden Sie bereits jetzt in unserem Tageskalender oder im Jahresprogramm fontane.200.

Kulturland Brandenburg fusionierte ab 01.01.2014 mit dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und firmiert seitdem unter »Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gemeinnützige GmbH«. Die Themenjahre unter der Marke ‘Kulturland Brandenburg’ wird es weiterhin geben, ebenso wie die intensive, fachliche Netzwerkarbeit sowie unser Engagement im Bereich der kulturellen Bildung.

Ihren Kontakt zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und Kulturland Brandenburg finden Sie hier.

Den Corporate Governance Kodex 2014 können Sie hier als PDF lesen.

Hier geht’s zur Kunst – Offene Ateliers 2018

Offene Ateliers im Land Brandenburg
5. und 6. Mai 2018

Am ersten Wochenende im Mai stehen den Brandenburgerinnen und Brandenburgern erneut die Türen zahlreicher Ateliers offen. Künstlerinnen und Künstler aus vierzehn brandenburgischen Landkreisen und den beiden Städten Potsdam und Cottbus laden interessierte Besucherinnen und Besucher dazu ein, ihnen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, ins Gespräch zu kommen oder sich auch selbst künstlerisch zu erproben – um dann nicht nur die Erinnerungen an besondere Erlebnisse und Begegnungen, sondern auch Kunstwerke und Kunsthandwerk mit nach Hause zu nehmen.

Das Programm der Offenen Ateliers 2018 finden Sie hier zum Herunterladen.

Mehr erfahren »

Insgesamt beteiligen sich 590 Ateliers mit über 750 Künstlerinnen und Künstlern an der Aktion, die zum Ziel hat, die Potenziale und die Vielfalt der Bildenden Kunst im Land Brandenburg konzentriert und gebündelt vorzustellen, aber auch die Besucherinnen und Besucher zu inspirieren, die Kultur und die Künstler des Landes immer wieder neu zu entdecken.

Die Broschüre, die zu den Tagen der Offenen Ateliers erscheint, stellt gleichzeitig ein Kompendium dar, mit dem man sich auch das ganze Jahr über individuell, gemeinsam mit Freunden oder mit der Familie auf den Weg zur Kunst begeben kann. Das Kunsterlebnis im Land Brandenburg lässt sich am Wochenende der Offenen Ateliers zudem gut mit einer Radtour verbinden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und anregende Tage, voller Erlebnisse und mit neuen Begegnungen!