Gildenhall „…als ob alle Tage Sonntag wäre!“

Ausstellungseröffnung
23.07.2016, 14 Uhr
Gildenhall in Neuruppin

Mario Zetzsche, Stadtverwaltung Neuruppin

Mario Zetzsche, Stadtverwaltung Neuruppin

„… als ob alle Tage Sonntag wäre!“, so beschreibt die Bildweberin Else Mögelin ihre Arbeitsbedingungen in der Kunsthandwerker-Gemeinschaft Gildenhall. Die Siedlung war in den 1920er Jahren ein alternatives Wirtschafts- und Lebensprojekt engagierter Handwerker angesichts der zunehmenden Industriealisierung der Arbeit in Deutschland. Gildenhall entstand als Mustersiedlung, in deren Grundsätze auch die Prinzipien des Staatlichen Bauhauses und des Deutschen Werkbundes eingingen.
Hier fanden sich Künstler, Architekten und Kunsthandwerker zusammen, um gemeinsam zu arbeiten und zu leben, und um ihr Ideal einer neuen „Stadt des Handwerks“ verwirklichen zu können. Die Weltwirtschaftskrise ließ jedoch das Projekt Gildenhall Ende der 1920er Jahre scheitern.

In der Ausstellung werden die noch existierenden Schätze aus dieser Zeit zu sehen sein und die Bedeutung dieses Reformprojektes wird wieder in das öffentliche Bewusstsein gehoben.

Bis zum 28. August 2016 können Sie die Ausstellung im Hort am See Gildenhall besuchen. Wir heißen Sie herzlich wilkommen!

Offene Ateliers am 7. und 8. Mai

Offene Ateliers 2016, BroschuretitelAuch in diesem Frühling standen Ihnen wieder die Türen offen: Über 750 Künstlerinnen und Künstler luden interessierte Besucher am 7. und 8. Mai in rund 550 Ateliers dazu ein, ihnen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, ins Gespräch zu kommen oder sich auch selbst künstlerisch zu erproben, – und dann nicht nur die Erinnerungen an besondere Erlebnisse und Begegnungen, sondern auch Kunstwerke mit nach Hause zu nehmen.

Das über hundert Seiten starke Infoprogramm hier herunter laden – viel Spaß bei der Lektüre!