Heillose Menschen? Religiöse Implikationen in Kleists Werken

Internationale Konferenz
22. Juni, 15.30 Uhr
Frankfurt (Oder)

Am Donnerstag, dem 22. Juni 2017, um 15.30 Uhr, startet im Kleist-Museum in Frankfurt (Oder) eine internationale Tagung zum Thema „Heillose Menschen?
Religiöse Implikationen in Kleists Werken“.
Im Rahmen des 500. Reformationsjubiläums veranstaltet das Kleist-Museum Frankfurt (Oder) eine internationale und interdisziplinäre Konferenz, die eine systematische Untersuchung des Themenfeldes Religion in Kleists Werken anstoßen möchte. Kleists Erzählungen, Briefe, Dramen und Schriften enthalten zahlreiche religiöse Motive, Bibelanspielungen, kirchenkritische und moraltheologische Überlegungen und
verhandeln den Zusammenhang zwischen göttlicher Gerechtigkeit und menschlicher Heillosigkeit. Zur Diskussion dieser Fragen wurden Wissenschaftler*innen aus den Bereichen Literaturwissenschaft, Philosophie und Theologie eingeladen.

Mehr erfahren »

Mit Vorträgen werden vertreten sein: Andrea Allerkamp (Europa-Universität Viadrina),
Yael Amog (Universität Göttingen), Hans Richard Brittnacher (Freie Universität Berlin),
Philipp David (Universität Kiel), Elke Dubbels (Universität Bonn), Helga Gallas (Universität Bremen), Barbara Gribnitz (Kleist-Museum), Hannah Lotte Lund (Kleist-Museum), Elisabeth Krimmer (University of California), Andrea Polaschegg (Universität Graz), Ulrike Vedder (Humboldt-Universität zu Berlin), Jens Wolff (Universität Rostock).
Es moderieren: Ingo Breuer (Universität Köln), Pablo Valdivia Orozco (Europa-Universität Viadrina), Ulrike Wels (Universität Potsdam), Jutta Wimmler (Europa-Universität Viadrina), Pawel Zarychta (Uniwersytet Jagielloñski Kraków).

„Heillose Menschen? Religiöse Implikationen in Kleists Werken“
Beginn: Do, 22. Juni 2017, 15.30 Uhr
Laufzeit: 22. – 24. Juni 2017
Ort: Kleist-Museum Frankfurt (Oder)
Faberstr. 6 – 7, 15230 Frankfurt (Oder)
Teilnahme ist kostenfrei, Anmeldung erbeten unter 0335-3872210 oder
info@kleist-museum.de
Sie finden das Tagungsprogramm hier.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Liebe Deinen Nächsten! Ein christliches Gebot, die Reformation und das Kloster Lehnin

Ausstellungseröffnung
21.06.2017, 15 Uhr
Lehnin

Am Mittwoch, dem 21. Juni 2017, um 15.00 Uhr, eröffnet das Museum im Zisterzienserkloster Lehnin die Ausstellung „Liebe Deinen Nächsten! Ein christliches Gebot, die Reformation und das Kloster Lehnin“.
Klöster gewährten den Armen, Kranken und Schwachen stets Einlass und Hilfe. Dieser Umstand ist in der heutigen Gesellschaft fast vergessen, in der die Sozialgesetzgebung den meisten Menschen eine medizinische Versorgung und finanzielle Unterstützung ermöglicht. Doch ohne die Ärzte und Pflegekräfte in den großen christlichen Hilfswerken wäre dies undenkbar. Sie leisten täglich ihren Dienst in der Nächstenliebe.

Das Kloster Lehnin steht mit der Entwicklung vom Zisterzienserkloster im Mittelalter zum heutigen Evangelischen Diakonissenhaus für die historische Entwicklung und die Verwirklichung des Gebotes der christlichen Nächstenliebe. Die Ausstellung zeigt, wie die Auflösung der Klöster in der Reformation und die Impulse der protestantischen Theologie die Entwicklung des modernen Sozialstaates beeinflusst haben.

Mehr erfahren »

Begrüßung
Matthias Blume, Theologischer Vorstand Evangelisches Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin
Grußworte
Ulrich Lilie, Präsident Diakonie Deutschland
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg
Erläuterungen zum Konzept der Ausstellung und anschließende Führung durch
Prof. Dr. Harald Schwillus, Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg
Eröffnung der Ausstellung durch Dr. Manfred Stolpe, Bundesminister a.D. und Ministerpräsident a.D. des Landes Brandenburg
Moderation
Stefan Beier, Leiter des Museums im Zisterzienserkloster Lehnin
Musikalische Begleitung durch Markus Belß, Klavier

Eröffnung: Mi, 21. Juni 2017, 15.00 Uhr
Laufzeit: 22. Juni bis 30. November 2017
Ort: Museum im Zisterzienserkloster Lehnin
Klosterkirchplatz 4, 14797 Kloster Lehnin
Öffnungszeiten: Mo – Sa 10.00 – 17.00 Uhr, So 13.00 – 17.00 Uhr
Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 2 Euro

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Von Angesicht zu Angesicht – Lutheraner und Reformierte in Altlandsberg

Ausstellungseröffnung
17.06.2017, 17 Uhr
Altlandsberg
Am Samstag, dem 17. Juni 2017, um 17.00 Uhr, wird vor der Stadtkirche in Altlandsberg die Ausstellung
„Von Angesicht zu Angesicht – Lutheraner und Reformierte in Altlandsberg“ eröffnet.
Der Stadtkirche in Altlandsberg wird gleichzeitig die Auszeichnung „Denkmal des Monats“ verliehen.
Otto von Schwerin und Nikolaus Leutinger haben der Geschichte Altlandsbergs ihren Stempel aufgedrückt. Der eine baute die reformierte Schlosskirche und holte Siedler ins Land, der andere vertrat von der Kanzel der Stadtkirche mit Leidenschaft die Lehren Martin Luthers. Beide Kirchen stehen noch heute „von Angesicht zu Angesicht“ und versinnbildlichen so einen für Brandenburg einmaligen Dialog zwischen Lutheranern und Reformierten.

Um 17.00 Uhr wird der Kirche die Auszeichnung „Denkmal des Monats“ durch die Arbeits-gemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg verliehen.

Mehr erfahren »

Anschließende Grußworte zur Ausstellungseröffnung
Arno Jeschke, Bürgermeister der Stadt Altlandsberg
Johannes Menard, Pfarrer der Kirchengemeinde in Altlandsberg
Brigitte Faber-Schmidt
, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg

Im Anschluss findet das Sommerkonzert „Engelssaiten. Irdische Musik aus drei Jahrhundert mit den Virtuosen der Staatskapelle BerlinAndreas Jentsch (Violine) und Stephan Fitzpatrick (Harfe) – statt.

Die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Land Brandenburg präsentiert die Ausstellung unter ihrem Jahresmotto „Reformieren – Eine Bewegung findet Stadt“.

Eröffnung: Sa, 17. Juni 2017, 17.00 Uhr
Laufzeit: 18. Juni bis 31. Oktober 2017
Ort: Stadtkirche Altlandsberg
Kirchplatz 1, 15345 Altlandsberg
Eintritt: frei

Wir freuen uns über Ihren Besuch!