Über Christian Müller-Lorenz

Assistenz der Geschäftsführung

Programm zu den Offenen Ateliers 2019 ist online

Offene Ateliers im Land Brandenburg
am 4. und 5. Mai 2019

Unter dem Motto „Metall in Bewegung“ können Besucher*innen in der Werkstatt von Frantek P. Riedel künstlerisch schweißen und die gefertigten Objekte gleich mitnehmen, Foto: © Landkreis Havelland

Auch in diesem Jahr stehen den Brandenburger*innen und ihren Gästen erneut die Türen zahlreicher Ateliers offen. Am 4. und 5. Mai 2019 laden Künstler*innen aus vierzehn brandenburgischen Landkreisen und den beiden Städten Potsdam und Cottbus dazu ein, ihnen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, ins Gespräch zu kommen oder sich auch selbst künstlerisch zu erproben – um dann nicht nur die Erinnerungen an besondere Erlebnisse und Begegnungen, sondern auch Kunstwerke und Kunsthandwerk mit nach Hause zu nehmen.

Insgesamt beteiligen sich mehr als 500 Ateliers mit über 750 Künstler*innen an der Aktion, die zum Ziel hat, die Potenziale und die Vielfalt der Bildenden Kunst im Land Brandenburg konzentriert und gebündelt vorzustellen, aber auch die Besucherinnen und Besucher zu inspirieren, die Kultur und die Künstler des Landes immer wieder neu zu entdecken.

Das Programm der Offenen Ateliers 2019 finden Sie hier zum Herunterladen.

Mehr erfahren »

Die Broschüre, die zu den Tagen der Offenen Ateliers erscheint, stellt gleichzeitig ein Kompendium dar, mit dem man sich auch das ganze Jahr über individuell, gemeinsam mit Freunden oder mit der Familie auf den Weg zur Kunst begeben kann. Das Kunsterlebnis im Land Brandenburg lässt sich am Wochenende der Offenen Ateliers zudem gut mit einer Radtour verbinden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und anregende Tage, voller Erlebnisse und mit neuen Begegnungen!

Am Anfang war der Urknall…

Das Theater des Lachens inszeniert
einen Highmatabend nach Theodor Fontane
21. März 2019, Frankfurt (Oder)

Ein Highmatabend nach Theodor Fontane © Theater des Lachens, Frankfurt (Oder)

„Am Anfang war der Urknall…“ – Der geneigte Fontane-Kenner könnte den Einwand erheben, dass es keinen Beleg für die Anwesenheit des märkischen Dichters und Schriftstellers beim Urknall gibt. Aber er soll ja auch in Ribbeck nie gewesen sein. Trotzdem hat er darüber berichtet. Nun ja, wer will da schon so genau sein.
Irgendwo zwischen Urknall und Ribbeck jedenfalls liegt das kleine Dorf Tschechin. Hier spielt die Geschichte von Abel und Ursel Hradscheck, die Theodor Fontane in seiner Kriminalgeschichte „Unterm Birnbaum“ verarbeitete. Diese Geschichte liegt dem von Astrid Griesbach inszenierten Stück zu Grunde.
Gehen Sie mit Torsten Gesser, Christine Müller, Irene Winter und Arkadiusz Porada auf eine Zeitreise mit Fontane im Gepäck und ohne Kompass durch Geschichte und Geschichten: stranden, entdecken, verirren Sie sich, werden Sie in einen Obstbaumkrimi hineingezogen und gehen Sie weiter, kommen Sie absichtlich vom Wege ab und doch ans Ziel. Sie folgen Fontane, dem einstigen Chronisten eines verblassenden Landschaftsbildes, durch die  Mark Brandenburg. Die Vergangenheit, auf die wir schauen, war einmal Zukunft!

Weitere Aufführungen finden am 22. März im Weiten Theater Berlin, am 26. Mai in der Zitadelle Spandau und am 14. September im Film Theater Bad Freienwalde statt.

 

 

Brandenburg feiert den 200. Geburtstag Theodor Fontanes

Das Gesamtprogramm fontane.200 wurde in Berlin der Presse vorgestellt.

Das Podium bestehend aus (v.l.n.r.) Hajo Cornel, Dr. Kurt Winkler, Brigitte Faber-Schmidt, Dr. Martina Münch und Ines Jesse

Bei der Auftakt-Pressekonferenz am 20. Februar stellte die Projektleitung fontane.200 die zentralen Programmsäulen sowie das dazugehörige umfangreiche Veranstaltungsprogramm vor. Die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Dr. Martina Münch, die Staatssekretärin im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, Ines Jesse, sowie der Geschäftsführer der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, Friedrich-Wilhelm von Rauch, hoben die Bedeutung des Schriftstellers für Brandenburg hervor. Vom 30. März bis Fontanes Geburtstag am 30. Dezember 2019 würdigt das Land Brandenburg den großen Autor. Sechs zentrale Programmsäulen und über 450 Veranstaltungen aus den Bereichen bildende und darstellende Kunst, Literatur, Musik, Film, Wissenschaft, Kulturelle Bildung, Tourismus und Infrastruktur laden ein, den Autor abseits der bekannten Darstellungen kennenzulernen und einen Blick hinter die Kulissen seiner Arbeit und seines Schaffens zu werfen.

Mehr erfahren »

fontane.200/Autor – Die Leitausstellung
Die Leitausstellung im Museum Neuruppin stellt die Besucher mitten hinein in Theodor Fontanes Schreib- und Textwelten: Woher hat er seine Ideen? Wie erfindet er seine Figuren? fontane.200/Autor zeigt Fontane als Wortsampler, Schreibdenker und Textprogrammierer. Das Leitmotiv der Leitausstellung sind Fontanes Wort(er)findungen, die in Neuruppin das Museum und die Stadt bespielen.

fontane.200/Spuren – Kulturland Brandenburg 2019
Fontane hat für unterschiedliche Genres seines Werkes in der Region Spuren gesucht und Spuren hinterlassen. Rund 40 Partnerprojekte, die von Kulturland Brandenburg gefördert und koordiniert werden, präsentieren im Fontanejahr Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Theater, Tanz, Film und zeitgenössische Kunst sowie kulturtouristische Angebote im gesamten Land. Im Fokus der Aktivitäten stehen die lokalen Quellen und Netzwerke, die für seine Arbeit, vor allem an den Wanderungen unabdingbar waren.

fontane.200/Brandenburg – Bilder und Geschichten
Die Ausstellung des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam folgt dem Entdeckungsreisenden Fontane: Wie bereitete Fontane sich auf seine Fahrten vor, wie reiste er? Wer waren seine Informanten und Begleiter, was hat er gesehen und gelesen, und mit wem hat er gesprochen? Die Schau gibt einen Einblick in Fontanes Schreibwerkstatt und zeigt ihn dabei, wie er das vorgefundene Material sammelt und stilvoll bearbeitet.

fontane.200/Kongress – Fontanes Medien (1819-2019)
Das Theodor-Fontane-Archiv diskutiert im Kontext des internationalen Kongresses Fragen zu Fontanes Medieninszenierung und zur Rezeption: Wie haben Medien Fontanes Autorschaft geprägt? Wie erforscht man einen Autor im digitalen Zeitalter? Wie beeinflussen Medien – insbesondere Soziale Medien – das Bild eines Autors? Literatur- und Medienwissenschaftler*innen reflektieren in über 50 Vorträgen die Bedeutung der Medien für Fontanes Schaffen und die heutige (digitale) Rezeption. Den Kongress begleitet ein kulturelles Rahmenprogramm.

fontane.200/Jugendprojekte – WORD&PLAY! | Dem Wort auf der Spur
Das bundesweite Projekt »WORD&PLAY!« bietet Jugendlichen mit dem Medium des Games und seinen künstlerischen sowie digitalen Spielarten einen originellen Zugang zu Fontane und Literatur im Allgemeinen. Das brandenburgische Bildungs- und Vermittlungsprogramm »Dem Wort auf der Spur« für Schülerinnen und Schüler der 1. bis 12. Klasse bietet einen kreativen Umgang mit Fontanes Sprache, Wort und Geschichten.

fontane.200/Neuruppin – Das Programm
Die Aktivitäten der Fontanestadt Neuruppin stehen im Zentrum des Jubiläumsjahres. Die Leitausstellung des Museums Neuruppin, die Fontane-Festspiele, interaktive Jugendprojekte sowie ein umfangreiches Kulturprogramm sind die Höhepunkte der Geburtsstadt Fontanes. Erstmals wird ein gemeinsamer Fontane-Literaturpreis vom Land Brandenburg und der Fontanestadt an eine/n Brandenburgische/n Reiseliteratur-Autor/in vergeben.

Das komplette Programm finden Sie in unserem Online-Kalender, auf www.fontane-200.de oder in unserer gedruckten Version (Download auf der Website oder postalischer Versand möglich).

Die Eröffnung des Fontanejahres findet am 30. März 2019 um 14 Uhr in der Kulturkirche Neuruppin statt. Am selben Tag wird um 16.30 Uhr die Leitausstellung fontane.200/Autor im Museum Neuruppin eröffnet.