Über Christian Müller-Lorenz

Assistenz der Geschäftsführung

Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.

Making Off Fontaneske. Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.
Lesung und Gespräch mit Julia Schoch und Frank Gaudlitz
am 30. November 2019, 18.30 Uhr, im Museum Neuruppin

Julia Schoch © Jürgen Bauer

Kulturland Brandenburg präsentiert am 30. November die begleitend zum Themenjahr »fontane.200/Spuren« erschienene bibliophile Preziose »Fontaneske. Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts«. Die Schriftstellerin Julia Schoch und der Fotograf Frank Gaudlitz begegnen darin frei assoziierend und künstlerisch der Biografie, den Texten und der Arbeitsweise Theodor Fontanes. Angestiftet vom Unruhegeist Fontanes, streifen Schriftstellerin und Fotograf durch Landschaften – durch die der Seele und die der Mark Brandenburg. Texte und Bilder erschaffen einen Strom, der die innere Biografie eines schöpferischen Menschen erzählt.

Julia Schoch und Frank Gaudlitz berichten an diesem Abend über das Making Off dieser besonderen Publikation und stellen ihre Zugänge zu Fontanes Werk dar.

Die Autorin Julia Schoch lehrte nach dem Studium Literaturwissenschaften an der Universität in Potsdam, wo sie als Schriftstellerin und Übersetzerin lebt. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Zuletzt erschien ihr Roman »Schöne Seelen und Komplizen« bei Piper.
www.juliaschoch.de

Frank Gaudlitz © Julia Greger

Frank Gaudlitz studierte künstlerische Fotografie bei Arno Fischer an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Seine fotografischen Arbeiten wurden vielfach veröffentlicht und mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Zuletzt erschien sein Bildband »Russian Times 1988-2018«.
www.frank-gaudlitz.de

Die Publikation ist 2019 beim vacat Verlag erschienen und auf www.vacatverlag.de erhältlich.

Making Off Fontaneske. Einmal so schreiben, so reisen: als ginge es um nichts.
Lesung und Gespräch mit Julia Schoch und Frank Gaudlitz

Termin 30. November 2019, 18.30 Uhr
Ort Museum Neuruppin, August-Bebel-Str. 14/15, 16816 Neuruppin
Eintritt frei
Weitere Informationen finden Sie unter www.museum-neuruppin.de.

Kulturland Brandenburg holt die »Aurica«

Bei der gestrigen Kulturmarken-Gala »Night of the Brands« des 14. Europäischen Kulturmarken-Awards auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen wurde Kulturland Brandenburg vor 650 geladenen Gästen als »Europäische Kulturtourismusregion 2019« ausgezeichnet.

Die Preisträgerin mit der »Aurica« und die Laudatoren bei der Verleihung des 14. Kulturmarken Awards 2019 auf dem Welterbe Zollverein: (v.l.n.r.) Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin von Kulturland Brandenburg, Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, und Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld, Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.

Entscheidend für die Auszeichnung war die Berücksichtigung von nachhaltig wirkenden ökonomischen, ökologischen und sozialen Kriterien bei der Entwicklung seiner Kulturprojekte. Die Jury überzeugte Kulturland Brandenburg als starke Region mit klaren Zielsetzungen. Themenkampagnen, kulturgeprägtes Markenmanagement und eine erfolgreiche Integration von Kulturanbietern sowie der Kultur- und Kreativwirtschaft waren weitere Kriterien.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung insbesondere in dieser Kategorie“, betonte Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin von Kulturland Brandenburg und der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte. „Über die Themenjahre werden das kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt des Landes Brandenburg ins öffentliche Bewusstsein gehoben. Seit vielen Jahren arbeiten wir an der inhaltlichen und strukturellen Verknüpfung sowie an der Qualifizierung der Akteure aus den Bereichen Kultur und Tourismus und stärken somit die kulturtouristischen Potenziale in ganz Brandenburg.“

Neben Kulturland Brandenburg waren auch die Saalfelden Leogang Touristik GmbH sowie die Tourist Authority South Moravia als Europäische Kulturtourismusregion nominiert. Weitere Preisträger*innen waren das internationale Festival jazzahaed!, das Stegreif Orchester, Hedwig Fijen, Direktorin der Nomadenbiennale Manifesta, das Museum Susch in der Schweiz, die Deutsche Gesellschaft e.V. mit dem Projekt »Erbe, Tradition, Moderne – Europäischer Kultur- und Wissenstransfer durch Wandergesellen«, die Stadt Krefeld mit dem Projekt »Krefelder Perspektivwechsel« und das Magazin Monopol. Prof. Dr. Oliver Scheytt der ehemalige Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft erhielt den Lifetime-Achievement-Award. Der Kulturmarken Award wird von der Causales GmbH ausgerichtet.

Mehr erfahren »

Brandenburgs kulturelle Vielfalt (neu) entdecken

Das Team von Kulturland Brandenburg: (v.l.n.r.) Brigitte Faber-Schmidt, Corinna Ziegler, Christian Müller-Lorenz, Paulina Wielinski, Marlene Kaun und Carola Martin

Kulturland Brandenburg bringt den Brandenburgerinnen und Brandenburgern sowie seinen Gästen das kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt des Landes näher. Zu einem jährlich wechselnden Thema werden mit zahlreichen Partnern künstlerische und kulturelle Projekte an den Schnittstellen zu Wissenschaft, Tourismus und kultureller Bildung konzipiert und organisiert.

Im Fokus der Themenjahre stehen historische, zeitgeschichtliche und aktuelle Aspekte, die unter Einbeziehung von spannenden Persönlichkeiten, authentischen Orten und zentralen Ereignissen erzählt werden. Kulturland Brandenburg ist ein Netzwerk der kulturellen Netzwerke, in dem sich die Akteure im Land nachhaltig fachlich, regional sowie thematisch verbinden. Weitere zentrale Aufgaben sind das übergreifende Marketing für die Themenjahre sowie die Unterstützung der Akteure vor Ort bei der Umsetzung ihrer Projekte.

In diesem Jahr reiht sich das Themenjahr fontane.200/Spuren – Kulturland Brandenburg 2019 als zentraler Baustein in die Landeskampagne fontane.200 ein. Das Werk Theodor Fontanes ist untrennbar mit der brandenburgischen Landschaft, ihrer Geschichte und Kultur sowie mit der Mentalität ihrer Bewohner verbunden. In den unterschiedlichsten Regionen suchte der Dichter und Schriftsteller nach Spuren und hinterließ Spuren. Aus dieser Perspektive lädt fontane.200/Spuren noch bis zum 30. Dezember ein, das kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt in den verschiedenen Regionen Brandenburgs zu entdecken.

Bisherige Themenjahre waren unter anderem 2018 »WIR ERBEN. Europa in Brandenburg – Brandenburg in Europa«, 2017 »Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg«, 2016 »handwerk zwischen gestern & übermorgen« und auch »KOMMT ZUR VERNUNFT! Friedrich der Zweite von Preuszen« im Jahr 2012.

Pop und Petersilie

Das deutschsprachige Poesiefestival »Pop und Petersilie«
findet vom 1.-3. November 2019 erstmals in Neuruppin statt
und zeigt eine vielfältige und vielstimmige Lyrikszene

Pop und Petersilie 2019

Was wäre eine Welt ohne Poesie, ohne Lyrik, ohne Gedichte und Balladen? Das oftmals sinnbetäubende Alltagsgetöse raubt uns zunehmend die Ruhe, die Besinnlichkeit. Mit den Werken und der Sprache der Dichter können wir wieder zu uns und zueinander finden.

Entdecken Sie die aktuelle, vielfältige und vielstimmige deutschsprachige Lyrikszene. Dazu haben die Fontane-Festspiele Jan Wagner, Uljana Wolf, Alexandru Bulucz, Ulrike Almut Sandig, Hinemoana Baker, Bas Böttcher, Samuel Kramer, Björn Kuhligk, Marcus Roloff und Gerhard Falkner – einige der spannendsten poetischen Stimmen der heutigen Literaturlandschaft – zu Lesungen, Diskussionen und Performances nach Neuruppin eingeladen. Begeben Sie sich auf eine poetische Reise, bei der die verborgenen Schönheiten im scheinbar Alltäglichen ganz im Sinne Fontanes entdeckt werden können.

Das Poesiefestival »Pop und Petersilie« feiert die Sprachkunst als Lebenskunst.

Einzelticket: 10 € (ermäßigt 5 €) | Festivalticket: 30 € (ermäßigt 15 €)

www.fontane-festspiele.com

Mehr erfahren »

Das Programm

Fr, 1. November 2019

19 Uhr im Museum Neuruppin
Jan Wagner, Musik: Warnfried Altmann, Moderation: Peter Geist

21 Uhr Café Hinterhof
young poetry open stage
, Moderation: Samuel Kramer

Sa, 2. November 2019

15 Uhr Siechenhauskapelle
Lyrik-Duett mit Uljana Wolf und Alexandru Bulucz, Musik: Warnfried Altmann

18 Uhr Siechenhauskapelle
Lyrik-Duett mit Ulrike Almut Sandig und Performance-Dichterin Hinemoana Baker

20 Uhr Siechenhauskapelle
Spoken Poetry mit BAS Böttcher und Samuel Kramer

So, 3. November 2019
11 Uhr Siechenhauskapelle
Lyrik-Matinee mit Björn Kuhligk und Marcus Roloff

15 Uhr Siechenhauskapelle
Lyrik-Salon mit Gerhard Falkner, Moderation: Peter Geist