»Pflasterhandwerk – Zunft mit Zukunft«

Ausstellung und Fachtagung
04.04.2016
Brandenburg an der Havel

Im Rolandsaal, Altstädtisches Rathaus, Altstädtischer Markt 10, 14770 Brandenburg an der Havel, wurde am 4. April 2016 die Ausstellung „Pflasterhandwerk – Zunft mit ZUKUNFT“eröffnet.
Im Anschluss fand eine Fachtagung zum selbigen Thema statt.
Veranstalter: Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gemeinsam mit der Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure (VSVI) in Berlin-Brandenburg e.V.

Mehr erfahren »

Die Wanderausstellung stellt das unverwechselbare Berufsbild des Pflasterhandwerkers umfassend in seinen vielfältigen – auch kulturellen und künstlerischen – Facetten vor.

Pflastern

Beginnend mit der geschichtlichen Entwicklung bis hin zu aktuellen Themen zeigt sie die gesamte Bandbreite des Berufsbildes. Ebenso präsentiert die Schau Handwerkskunst, indem sie die Einsatzbereiche des Handwerks an praktischen Beispielen aus Brandenburg zeigt. Die Bedeutung des Pflasterhandwerks für die städtebauliche Entwicklung, die Wahrung historischer Bereiche und seine baukulturelle Verantwortung werden beleuchtet.
Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels kommt der Nachwuchsgewinnung im Handwerk eine erhebliche Bedeutung zu. Mit der Ausstellung soll auch deutlich gemacht werden, dass Handwerk Zukunft hat und eine berufliche Perspektive für junge Menschen in der Region darstellen kann.

Schwarz auf Weiß – Foto-Wanderausstellung

Ausstellungseröffnung
Neuruppin
08.03.2016

Die Handwerkskammer Cottbus präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Cottbuser Fotografen Walter Schönenbröcher über 40 Werke seiner Sammlung »HANDwerk«.
Die Eröffnung der Wanderausstellung findet am 08.03.2016 um 18 Uhr im Landtag Brandenburg am Alten Markt 1 in Potsdam statt. Des Weiteren können Sie die Ausstellung vom 09.03. bis zum 31.03.2016  besuchen.

Mehr erfahren »

Die Motive der Werke zeigen Hände von Handwerkern, aber auch ihre Persönlichkeit und ihr Arbeitsumfeld. Denn gerade das macht Handwerk aus, es sind Menschen, die Leistungen mit ihren Händen schaffen. Klavierbauer_Foto-Walter-Schönenbröcher_web
Dass der Fotokünstler dabei nicht auf Farbe, sondern auf Schwarz-Weiß-Fotografie setzt, gibt den Bildern einen besonderen Kontrast und entführt den Betrachter aus seiner gewohnten Farbwelt. Ein Teil der Werke wurde in der Werkstatt Körner im sehr seltenen Tiefdruckverfahren »Intagliotypie« hergestellt, dessen Ursprung vor 300 Jahren entwickelt und heute auf umweltschonende Weise angewandt wird. Die Ästhetik, Eleganz und Details der unterschiedlichen Berufe kommen mit dieser Technik einzigartig zum Ausdruck.

Ab in die Obstwiese – Workshop zum fachgerechten Baumschnitt

Workshop
05.03.2016
Lehde

Freilandmuseum Lehde_BurgerHof_webDas Freilandmuseum Lehde und das Spreewaldmuseum Lübbenau zeigen mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen die Vielfalt der Handwerkstraditionen, typischen Gewerke und Arbeitsplätze, die das Leben der Spreewälder in Stadt und Land geprägt haben.
Bei den Bauern auf dem Lande wurden die meisten Dinge seit Generationen aus einer Hand hergestellt. In den historischen Hofanlagen des Freilandmuseums Lehde können die Besucher die typischen Handwerkstraditionen der Spreewälder Landbevölkerung nachspüren.
So können Sie am 05.03.2016 ab 14 Uhr im Freilandmuseum Lehde lernen, wie man einen fachgerechten Baumschnitt tätigt und erfahren, welch positive Auswirkungen dieser auf die Natur hat.
Anmeldung bis spätestens 26.02. an spreewaldmuseum@museum-osl.de oder telefonisch unter 03542-2472.