Ausstellungseröffnung verschoben

„Ankommen in Potsdam. Integration als Teil der Stadtgeschichte“
Eröffnung der Ausstellung am Bauzaun der ehemaligen Fachhochschule
auf den 29. September 2018, 11 Uhr, verschoben

Otto Grigorieff in der Kolonie Alexandrowka, Sommer 1930, Foto: © ArchitraV e.V.

Nur wenige Orte in Brandenburg tragen die Spuren der Einwanderung so sichtbar im Stadtraum wie die Landes-hauptstadt Potsdam. Seit Jahrhunderten kamen und kommen Menschen aus verschiedenen Teilen Europas und der Welt hierher. Die Aus-stellung widmet sich der Geschichte dieser Zuwan-derungsgruppen und ihrer ökonomischen, sozialen, religiösen und kulturellen Integration in die Potsdamer Gesellschaft. Zu allen Zeiten kam es aufgrund der Einwanderungspolitik mit entsprechenden Edikten, Privilegien und Gesetzen zu religiös und wirtschaftlich motivierten Vorbehalten gegen Einwanderer. Mit Blick auf das noch erkennbare Erbe fragt die Ausstellung nach dem alltäglichen Miteinander in den unterschiedlichen Epochen und macht damit auf gegenwärtigen Probleme bei der Integration von Geflüchteten aufmerksam. Denn eines zeigt die Geschichte sehr deutlich, dass die Gesellschaft stets auch von der Einwanderung profitierte und Gebräuche, Moden, Sprache sowie Handwerkstechniken übernahm. Um mit den Worten des vor gut 150 Jahren eingewanderten Berner Kantonschullehrers Wilhelm Fetscherin zu sagen: »Auswanderung – eine der brennenden Fragen der Gegenwart« und »eines der immer noch besser zu lösenden Probleme der Mitwelt…«.

Ausstellung „Ankommen in Potsdam. Integration als Teil der Stadtgeschichte – Chancen und Schwierigkeiten“

Die Eröffnung wurde auf den 29. September 2018, 11.00 Uhr verschoben. 
Zeitraum: 29. September – 31. Dezember 2018
Ort: Bauzaun an der Abrissstelle der alten Fachhochschule Potsdam
Friedrich-Ebert-Straße, 14467 Potsdam
Öffnungszeiten: durchgehend
Eintritt: frei