14. Potsdamer Geschichtsbörse

Geschichtsbörse und Vortragsprogramm
25. Februar 2018, 10.00 Uhr
Potsdam

14. Potsdamer Geschichtsbörse, Foto: Matthias Nerenz © HBPG

„Region in Europa – Brandenburg, und seine Geschichtsschreiber. Bekannt, Vergessen, Wiederentdeckt.“
So lautet das Thema der   14. Potsdamer Geschichts-börse am 25. Februar 2018. Von 10 bis 16 Uhr stellen sich im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) am Neuen Markt in Potsdam Heimat- und Geschichtsvereine sowie Verlage mit ihren Aktivitäten und mit Publikationen zu Themen der Geschichte Brandenburgs und Berlins vor. Eingeladen sind auch mit der Geschichte befasste Einrichtungen und Verbände Brandenburgs sowie Geschichts- und Heimatvereine der benachbarten Bundesländer. Ein Vortragsprogramm im Konferenzraum des HBPG begleitet die Präsentation im historischen Kutschpferdestall. Besucher können die Geschichtsbörse bei freiem Eintritt besuchen. In den vergangenen Jahren kamen sie zahlreich.

Anmeldungen von Interessenten, die sich auf der 14. Potsdamer Geschichtsbörse präsentieren möchten, sind ab sofort möglich bei der GeschichtsManufaktur Potsdam.

Zeitraum: 10.00 – 16.00 Uhr
Ort: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam
Kutschpferdestall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam
Eintritt: frei

Mehr erfahren »

Vortragsprogramm im Konferenzraum
10:00 Uhr
Begrüßung
Dr. Kurt Winkler, Geschäftsführer der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Direktor des HBPG

10:10 Uhr
Vorstellung des Themenjahres 2018 von Kulturland Brandenburg „wir erben. Europa in Brandenburg – Brandenburg in Europa“
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg

10:30 Uhr
„Auf dem Weg in die Zukunft: Das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und seine neue Konzeption“
Dr. Kurt Winkler, Direktor des HBPG

10:40 Uhr
„Region in Europa – Brandenburg und seine Geschichtsschreiber. Bekannt, Vergessen, Wiederentdeckt“
Dr. Volker Punzel, Historiker, GeschichtsManufaktur Potsdam

11:00 Uhr
„Heimat – Landsberg/Gorzów und die Neumark in der Geschichte und in Europa“
Robert Piotrowski, Historiker, Gorzów Wielkopolski

11:40 Uhr
„Die Märkische Dichterstraße. Beispiel der lebendigen Erbepflege“
Johanna Leu, Kulturförderverein Mark Brandenburg e.V.

12:10 Uhr
„Samuel Gerlach. Der erste Stadtgeschichtsschreiber Potsdams“
Dr. Klaus Arlt, Studiengemeinschaft Sanssouci e. V., Potsdam

12:40 Uhr
„Ziesar und seine Chronisten: Wilhelm Puhlmann und Wilhelm Leddin (sen./jun.)“
Silvia Zimmermann, Ortschronistin, Geschichtsverein Ziesar

13:10 Uhr
„Aus der Lausitz durch die Welt und wieder zurück. Johann Carl Büttner – Pfarrerssohn aus Lauta und Amtsarzt in Senftenberg“
Peter Michael Schadow, Stadtchronist, Lauta (Sachsen)

Eine Veranstaltung der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte/Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Kooperation mit der GeschichtsManufaktur Potsdam
(www.geschichtsmanufaktur-potsdam.info)