Die Dachmarke für kulturelle Vielfalt

Hervorgehoben

logo_2016Ob Ausstellungen, Konzerte, Theater- und Filmprojekte, thematische Radtouren oder Stadtführungen – Brandenburg hat kulturell viel zu bieten. Die Dachmarke „Kulturland Brandenburg“ lädt jedes Jahr mit einem neuen Thema dazu ein, diese kulturelle und regionale Vielfalt sowie das historische Erbe zu entdecken. Dabei ruft Kulturland Brandenburg jährlich kulturelle Einrichtungen und Initiativen des Landes dazu auf, sich mit Ideen an den jeweiligen Themenjahren zu beteiligen.

Mehr erfahren »
Über zahlreiche Kooperationen zwischen Akteuren aus Kultur, Bildung, Wissenschaft und Tourismus entstehen jedes Jahr aufs Neue interessante und spannende Projekte.
Das Themenjahr 2016 steht unter dem Motto “handwerk – zwischen gestern & übermorgen. Eine Programmübersicht dazu finden Sie für das erste Halbjahr hier.

Kulturland Brandenburg fusionierte ab 01.01.2014 mit dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und firmiert seitdem unter »Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gemeinnützige GmbH«. Die Themenjahre unter der Marke ‘Kulturland Brandenburg’ wird es weiterhin geben, ebenso wie die intensive, fachliche Netzwerkarbeit sowie unser Engagement im Bereich der kulturellen Bildung.
Die Kontaktdaten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und Kulturland Brandenburg finden Sie hier.

Den Corporate Governance Kodex 2013 können Sie hier lesen.

Den Tätigkeitsbericht 2014 der Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH finden Sie hier.

Offene Ateliers am 7. und 8. Mai

Offene Ateliers 2016, BroschuretitelAuch in diesem Frühling stehen Ihnen wieder Türen offen: Über 750 Künstlerinnen und Künstler laden interessierte Besucher am 7. und 8. Mai in rund 550 Ateliers dazu ein, ihnen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, ins Gespräch zu kommen oder sich auch selbst künstlerisch zu erproben, – und dann nicht nur die Erinnerungen an besondere Erlebnisse und Begegnungen, sondern auch Kunstwerke mit nach Hause zu nehmen.

Verbinden Sie das Kunsterlebnis im Land Brandenburg mit einer Radtour oder nehmen sie die Ateliertouren von DB Regio und punkt 3 wahr, erkunden Sie das Land individuell, mit Freunden oder mit der Familie. Es lohnt sich!

Das über hundert Seiten starke Infoprogramm hier herunter laden – viel Spaß bei der Lektüre!

»Märkische Drahtzieher«

Ausstellungseröffnung
04.05.2016, 19 Uhr
Brandenburg an der Havel

Dalmatik Ende 14. Jhd_web

»Märkische Drahtzieher« – der Titel ist bewusst doppeldeutig gewählt: Natürlich geht es um die Herstellung und Verwendung von Draht. Das Brandenburger Dommuseum verwahrt kostbarste Gewänder, die mit massivem Golddraht verziert sind. Es kommen aber auch »Low-Budget-Varianten« vor, die Golddrähte mit weniger Gold enthalten, so genanntes »Häutchengold«. Der Drahtzieher ist aber auch der Lenker im Hintergrund, etwa Bischof Dietrich von Brandenburg, der die Übertragung der Kurmark an Kaiser Karl IV. diplomatisch begleitete. Die frühesten Gewänder aus dem reichen Textilschatz des Dommuseums stammen aus dieser Zeit.
Als Drahtzieher bezeichnet man auch den Marionettenspieler: Kurfürst Albrecht Achilles ließ Bischof Arnold von Burgsdorff tanzen und inszenierte eine Farce um dessen Wahl. Eines der prächtigsten Gewänder aus dem Domschatz geht auf eine Stiftung Bischof Arnolds zurück.
Die Ausstellung endet mit dem Thema »Drähte nachziehen« und führt in die mikroskopische Welt der Textilrestaurierung.
Nach der Ausstellungseröffnung am 04.05. können Sie die Ausstellung noch bis zum 31.10.2016 im Dommuseum Brandenburg besuchen.