Die Dachmarke für kulturelle Vielfalt

Hervorgehoben

logo_2016Ob Ausstellungen, Konzerte, Theater- und Filmprojekte, thematische Radtouren oder Stadtführungen – Brandenburg hat kulturell viel zu bieten.

Mehr erfahren »
Die Dachmarke „Kulturland Brandenburg“ lädt jedes Jahr mit einem neuen Thema dazu ein, diese kulturelle und regionale Vielfalt sowie das historische Erbe zu entdecken. Dabei ruft Kulturland Brandenburg jährlich kulturelle Einrichtungen und Initiativen des Landes dazu auf, sich mit Ideen an den jeweiligen Themenjahren zu beteiligen. Über zahlreiche Kooperationen zwischen Akteuren aus Kultur, Bildung, Wissenschaft und Tourismus entstehen jedes Jahr aufs Neue interessante und spannende Projekte.
Das Themenjahr 2016 steht unter dem Motto “handwerk – zwischen gestern & übermorgen. Eine Programmübersicht dazu finden Sie für das erste Halbjahr hier.

Kulturland Brandenburg fusionierte ab 01.01.2014 mit dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und firmiert seitdem unter »Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gemeinnützige GmbH«. Die Themenjahre unter der Marke ‘Kulturland Brandenburg’ wird es weiterhin geben, ebenso wie die intensive, fachliche Netzwerkarbeit sowie unser Engagement im Bereich der kulturellen Bildung.
Die Kontaktdaten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und Kulturland Brandenburg finden Sie hier.

Den Corporate Governance Kodex 2013 können Sie hier lesen.

Den Tätigkeitsbericht 2014 der Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH finden Sie hier.

Schwarz auf Weiß – Foto-Wanderausstellung

Ausstellungseröffnung
09.02.2016
Neuruppin

Die Handwerkskammer Cottbus präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Cottbuser Fotografen Walter Schönenbröcher über 40 Werke seiner Sammlung »HANDwerk«.
Die Eröffnung der Wanderausstellung findet am 09.02.2016 um 18 Uhr im Alten Gymnasium der Fontanestadt Neuruppin statt. Des Weiteren können Sie die Ausstellung vom 10.02. bis zum 01.03.2016  besuchen.

Die Motive der Werke zeigen Hände von Handwerkern, aber auch ihre Persönlichkeit und ihr Arbeitsumfeld. Denn gerade das macht Handwerk aus, es sind Menschen, die Leistungen mit ihren Händen schaffen. Klavierbauer_Foto-Walter-Schönenbröcher_web
Dass der Fotokünstler dabei nicht auf Farbe, sondern auf Schwarz-Weiß-Fotografie setzt, gibt den Bildern einen besonderen Kontrast und entführt den Betrachter aus seiner gewohnten Farbwelt. Ein Teil der Werke wurde in der Werkstatt Körner im sehr seltenen Tiefdruckverfahren »Intagliotypie« hergestellt, dessen Ursprung vor 300 Jahren entwickelt und heute auf umweltschonende Weise angewandt wird. Die Ästhetik, Eleganz und Details der unterschiedlichen Berufe kommen mit dieser Technik einzigartig zum Ausdruck.

Aus Weide geflochten – traditionelle Handwerkstechniken im Museum

Workshop Korbflechten                                                                           03.02.2016                                                                                                                                 Mueum Schloss und Festung Senftenberg

Anlässlich des Themenjahres „Handwerk – zwischen gestern und übermorgen“ können Sie nun zum ersten mal selbst aktiv werden! Wollten Sie sich vielleicht schon immer einmal auf eine Zeitreise begeben und die typischen Handwerkstraditionen der Spreewälder Landbevölkerung nachspüren? Dann haben Sie nun die Chance, die traditionelle Handwerkstechnik des Korbflechtens zu erlernen. So bietet Peter Lehmann, Korbflechter aus Lübbenau, den beliebten Workshop an. Dabei lernen die Teilnehmer die grundlegenden Techniken des Korbflechtens kennen.

Der Workshop im Senftenberger Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz wird am Mittwoch, 03. Februar und am Mittwoch, 10. Februar jeweils von 10 Uhr bis 15 Uhr (inkl. 1 Stunde Mittagspause) stattfinden.

Die Teilnahme am Workshop kostet 25 € pro Person (inkl. Museumseintritt) plus Materialkosten. Teilnehmer sollten eine eigene Gartenschere und ein Taschenmesser mitbringen. Das Material stellt der Kursleiter zur Verfügung.

Achtung: Dieser Workshop ist bereits ausgebucht. Sie können sich aber gern für den Termin am Samstag, 09. April unter Tel: 03573-2628 oder museum-senftenberg@museum-osl.de anmelden.